Der letzte Angelausflug

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken und zu schlemmen – soweit die Kochkünste der Beteiligten dies erlauben. Doch an diesem Wochenende geht einfach alles schief: Die Autorität des Anführers Valur gerät ins Wanken und das Rinderfilet erweist sich als Pferd… 

Kritik

Sechs Freunde und ein zügelloser Männertrip – ein altbewährtes Thema, dass man schon relativ oft in allen Varianten auf der großen Leinwand sehen konnte. Das ist aber kein Grund für die beiden Regisseure Þorkell S. Harðarson und Örn Marinó Arnarson, ihre eigene Sicht darauf für sich zu behalten – und das ist auch gut so. 

Bereits auf dem Weg zum Wochenendhäuschen passieren allerlei kuriose Dinge. Insbesondere eine neuartige Funktion einer Autofernbedienung deute darauf hin, dass diese später noch mal eine wichtige Rolle spielen wird. Doch das stört die Männer nicht, schließlich wurde der Trip bereits vor langer Zeit geplant und alle sind völlig versessen darauf, ihrem Alltag und vor allem ihren Frauen einmal entfliehen zu können. 

Im Laufe der Wochenendes wird es dann kurioser und kurioser, nein geradezu abstrus. Genüsslich zerlegen die beiden Regisseure die männlichen Verhaltensweisen und sorgen dafür, dass sich der Zuschauer immer mehr in seinem Kinosessel kringelt. Harðarson und Arnarson erfinden das Rad mit DER LETZTE ANGELAUSFLUG sicherlich nicht neu, aber der Weg bis zum Ziel ist verdammt komisch und angefahren. Bis schließlich die Fernbedienung wieder eine Rolle spielt. Als hätten wir es geahnt…

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

The Last Fishing Trip / Síðasta veiðiferðin (Island 2020)

Länge

90 Minuten

Genre

Komödie

Regie

Þorkell S. Harðarson, Örn Marinó Arnarson

Drehbuch

Þorkell S. Harðarson, Örn Marinó Arnarson

Darsteller

Þorsteinn Bachmann, Halldór Gylfason, Hilmir Snær Guðnason, Hjálmar Hjálmarsson, Jóhann Sigurðarson, Þröstur Leó Gunnarsson

Filmwebsite

» zur Filmwebsite

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

NFL | 2021 | Nachbericht
overview

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

NFL | 2021 | Kritik
overview

Die Königin des Nordens

 Dänemark / Schweden / Norwegen / Island / Tschechien 2021 |  120 Minuten |  Drama / Historie / Biographie
NFL | 2021 | Kritik
overview

Welcome to Utmark

 Norwegen 2021 |  8x45 Minuten |  Serie / Komödie
NFL | 2021 | Kritik
overview

Journey

 Island 2021 |  6x30 Minuten |  Serie / Drama / Komödie
NFL | 2021 | Kritik
overview

Kids of the Night

 Estland 2021 |  101 Minuten |  Drama
NFL | 2021 | Kritik
overview

Tove

 Finnland / Schweden 2020 |  107 Minuten |  Drama / Biographie
NFL | 2021 | Kritik
overview

The Innocents

 Norwegen / Schweden / Dänemark / Großbritannien / Frankreich / Finnland 2021 |  117 Minuten |  Drama / Horror / Thriller
NFL | 2021 | Kritik
overview

Pleasure

 Schweden / Niederlande / Frankreich 2021 |  109 Minuten |  Drama
NFL | 2021 | Kritik
overview

Lamb

 Island / Schweden / Polen 2021 |  90 Minuten |  Drama / Fantasy
NFL | 2021 | Kritik
overview

The Middle Man

 Norwegen / Kanada / Deutschland / Dänemark / Schweden 2021 |  95 Minuten |  Drama
NFL | 2021 | Kritik
overview

Cop Secret

 Island 2021 |  100 Minuten |  Action / Komödie
NFL | 2021 | Vorbereicht
overview

Nordische Filmtage 2021 – Endlich wieder mit Publikum