Sound of Metal

Der Schlagzeuger Ruben (Riz Ahmed) und seine Freundin Lou (Olivia Cooke), die ins Mikrofon schreit und ihrer Gitarre nur Rückkopplungen entlockt, touren mit ihrem Wohnmobil als Post-Punk-Noise-Duo durch die US-amerikanische Provinz. Als nach einem Hörsturz Ruben die komplette Taubheit droht, ist erst eimal Schluss mit der Karriere. Lou verschafft Ruben einen Platz in einer Taubstummen-Community – doch der Schlagzeuger will seinen Zustand nicht akzeptieren, obwohl er von allen freundlich aufgenommen wird. Er plant, genug Geld zu sparen, um sich Implantate einsetzen zu lassen. Als er stolz dem Heimleiter seine neue Errungenschaft präsentiert, wird er gnadenlos rausgeschmissen. Ein Mann, der seine Taubheit nicht akzeptiert, hat in der Community nichts zu suchen. Ruben reist nach Paris, wo Lou inzwischen bei ihrem reichen Vater (als Gast: Mathieu Amalric) lebt.

Debütant Darius Marder war 2012 am Drehbuch „The Place Beyond the Pines“ seines Freundes Derek Cianfrance beteiligt, der die Vorlage für „Sound of Metal“ schrieb. Der klassische Independent-Film über einen Außenseiter, dessen Leben zerstört zu sein scheint, überzeugt vor allem durch seine geniale Tonspur. Rubens allmählicher Hörverlust und die gräßlichen Verzerrungen nach der Operation, sind für jeden Zuschauer fast körperlich spürbar. Marder ist hautnah dran an den Personen und ihrer Verzweiflung. Ein ungewöhnlicher Film über eine ungewöhnliche Geschichte. Und ein Wiedersehen mit Olivia Cooke, die wir aus „Me and Earl and the Dying Girl“ noch gut in Erinnerung haben.

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

Sound of Metal (USA, Belgien 2019)

Länge

120 Minuten

Genre

Drama

Regie

Darius Marder

Drehbuch

Darius Marder, Abraham Marder, basierend auf einer Geschichte von Derek Cianfrance und Darius Marder

Darsteller

Riz Ahmed, Olivia Cooke, Paul Raci, Lauren Ridloff, Mathieu Amalric

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

France

 Frankreich 2021 |  133 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Lingui

 Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021 |  87 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

La Civil

 Belgien / Mexiko / Rumänien 2021 |  145 Minuten |  Polit-Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  105 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Belfast

 Großbritannien 2021 |  98 Minuten |  Drama / Biographie
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Murina

 Kroatien / Brasilien / Slowenien / USA 2021 |  92 Minuten |  Drama