Sohn-Mutter

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie wird von ihren Kollegen gemobbt, da jeder glaubt, Kazem hätte ihr schon einen Antrag gemacht und sie sich unmoralisch verhält. Leila steht vor einem unlösbaren Dilemma: Kazem hat eine Tochter in Amirs Alter, und wenn sie ihn heiratet, verbietet die Religion, dass Amir und seine Stiefschwester im gemeinsamen Haushalt leben. Als ihr und Kazem die Kündigung droht, kommt sie zu einem folgenschweren Entschluss: Eine Nachbarin aus ihrem Heimatdorf vermittelt Amir einen Platz in einem Taubstummen-Internat, er muss nur simulieren, taub zu sein. Doch irgendwann flieht er aus der verhassten Schule, um seine Mutter zu suchen.

Der Film ist stilistisch streng in zwei Abschnitte geteilt: Das erste Kapitel ist komplett aus der Sicht der Mutter gefilmt, Amir kommt nur am Rande vor. Leila versucht verzweifelt, eine Lösung zu finden, doch Staat, Religion und Gesellschaft geben ihr keine Chance. Das zweite Kapitel ist als Odyssee eines verlorenen Sohnes inszeniert – Amir auf der Suche nach der verschwundenen Mutter, die den Kontakt zu ihm abgebrochen hat und bis zum Ende des Films nicht mehr auftaucht. Ein tieftrauriger Film, als Debüt stilsicher inszeniert nach einem intensiven Drehbuch von Mohammad Rasoulof. Ein Film ohne Hoffnung!

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

Pesar-Madar (Iran 2019)

Länge

102 Minuten

Genre

Drama

Regie

Mahnaz Mohammadi

Drehbuch

Mohammad Rasoulof

Darsteller

Raha Khodayari, Mahan Nasiri, Reza Behboodi, Shiva Ordooie, Maryam Boubani

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

France

 Frankreich 2021 |  133 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Lingui

 Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021 |  87 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

La Civil

 Belgien / Mexiko / Rumänien 2021 |  145 Minuten |  Polit-Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  105 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Belfast

 Großbritannien 2021 |  98 Minuten |  Drama / Biographie
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Murina

 Kroatien / Brasilien / Slowenien / USA 2021 |  92 Minuten |  Drama