Robert the Bruce (EIFF 2019) DE

FSK noch unbekannt OT: Robert the Bruce (USA / Großbritannien 2019)
Länge: 124 Minuten
Genre: Drama
Regie: Richard Gray
Drehbuch: Angus Macfadyen, Eric Belgau
Darsteller: Angus Macfadyen, Daniel Portman, Anna Hutchinson, Jared Harris, Patrick Fugit, Zach McGowan, Gabriel Bateman, Talitha Eliana Bateman, Shane Coffey, Emma Kenney

Schottland im Jahre 1306. Robert the Bruce (Angus Macfadyen) hat sich selbst zum König ernannt und macht sich die Freiheit Schottlands zur Aufgabe. Aber er kann der Macht Englands nicht entkommen. Wieder und wieder besiegt, seine Armee verstreut und vom Adel verlassen und mit einem Kopfgeld versehen, irrt er allein und verwundet durch die Wälder. 

Dem Tode nah wird er von einer jungen Witwe (Anna Hutchison) und ihren Waisenkindern gefunden, die ihn in ihrer abgelegenen Hütte wieder gesund pflegen. Seine Entschlossenheit, das Richtige zu tun, ohne Rücksicht auf Verluste, belebt seinen Willen, sich wieder zu erheben. Dabei sehnt er sich nicht nach Rache, sondern nach Freiheit. Und das genau jetzt.  

» Read the english version of the review here

Kritik

Knapp 25 Jahre nach Braveheart steigt der schottische Schauspieler Angus Macfadyen wieder in die Rolle des ROBERT THE BRUCE und erzählt dort weiter, wo der Klassiker mit Mel Gibson einst endete. 

Doch wer jetzt quasi eine Fortsetzung erwartet, dürfte vielleicht bitter enttäuscht werden, denn für ROBERT THE BRUCE wählte Macfadyen, der auch das Drehbuch geschrieben hat, einen gänzlich anderen Ansatz. Der Film verzichtet auf große, monumentale Schlachten, sondern erzählt seine Geschichte durch die Augen des Volks, in diesem Fall einer kleinen verwitweten Familie, die ihren gefallenen König wieder gesund pflegt, obwohl sie durch die vielen Kriege bereits ihren Mann und Vater verloren haben. Gerade diese Annäherung an den schottischen Nationalhelden macht ROBERT THE BRUCE so besonders und hebt ihn wohlwollend von allen anderen historischen Dramen ab, die immer wieder darauf zielen, noch größer, noch epischer und noch gewaltiger zu sein. 

Ganze 13 Jahre arbeitete Macfadyen an der Story, die anfangs auch noch groß und episch geplant war. Doch die Schwierigkeit, einen solchen Monumentalfilm auch finanziert zu bekommen, machte ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung. ALso veränderte sich folglich die Storyline, doch erst die Begegnung mit Anna Hutchison, mit er zusammen die Game-of-Thrones-Parodie PURGE OF KINGDOMS gedreht hat, brachte wieder Bewegung in das Spiel. Hutchison leitete das Script an den australischen Regisseur Richard Gray weiter, dem gerade ein geplanter Dreh im US-amerikanischen Montana weggebrochen war. Gray war vom Script angetan und so beschloss man kurzerhand, statt in Schottland in Montana zu filmen und innerhalb von vier Monaten begannen bereits die Dreharbeiten. Zum Glück sieht es in Montana nicht sehr viel anders aus, als in Schottland und so sollte es selbst Einheimischen schwer fallen, die Montana-Aufnahmen von den schottischen zu unterscheiden. 

Auch die US-Darsteller, allen voran Zach McGowan (u.a. bekannt aus SHAMELESS, THE 100, MARVEL’S AGENTS OF SHIELD oder BLACK SAILS) gaben sich sichtlich Mühe, einen schottischen Akzent anzutrainieren. Wie gut das wirklich gelungen ist, mögen die Schotten entscheiden, für mich jedenfalls klang es glaubhaft genug. 

Beeindruckend ist aber auch das Setdesign des Films, für das sich Zach DePolo und April Hopkins verantwortlich zeigen, die beide bereits eine beachtliche Liste an Arbeiten in den letzten fünf Jahren aufweisen können. Alle Sets im Film,wie beispielsweise die Hütte der Familie oder sogar die Kirche aus der Eingangssequenz haben die beiden mit ihren eigenen Händen gebaut. Und das bei absoluten Minusgraden im tief verschneiten Montana. 

ROBERT THE BRUCE ist vielleicht nicht die Braveheart-Fortsetzung, die viele erwarten, aber gerade mit seinem besonderen Ansatz ein rundum gelungener Blick auf die schottische Geschichte. Und einen besseren Zeitpunkt für eine Geschichte um den Drang nach Freiheit einer Nation könnte es gerade in den turbulenten Brexit-Zeiten nicht geben. 

Interview

Im Rahmen des 73. Edinburgh International Film Festivals hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Regisseur Richard Gray, dem Hauptdarsteller und Drehbuchautoren Angus Macfadyen, sowie dem Schauspieler Zach McGowan über den Film zu unterhalten:

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Ode to Joy (EIFF 2019)

Charlie (Martin Freeman) leidet an Kataplexie, einem Symptom der Narkolepsie, was dazu führt, dass er das Bewusstsein verliert, wenn er starke Emotionen wahrnimmt, wie z.B. Traurigkeit, Wut und ja: Glück. Daher hat er sein Leben erfolgreich um diese Empfindungen herum gebaut, doch als er Francesca (Morena Baccarin) kennenlernt, ändert sich alles. Charlie glaubt, dass er Weiterlesen

End of Sentence (EIFF 2019) DE

Nachdem er gerade erst seine Frau an den Krebs verloren hat, macht sich Frank Fogle (John Hawkes) auf nach Irland, um dort ihre Asche zu verstreuen. Sein entfremdeter Sohn Sean (Logan Lerman) erklärt sich widerwillig bereit, ihn dabei zu begleiten, jedoch nur, wenn sein Vater verspricht, dass er ihn danach nie wieder sehen muss. Als Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen