Ode to Joy

Charlie (Martin Freeman) leidet an Kataplexie, einem Symptom der Narkolepsie, was dazu führt, dass er das Bewusstsein verliert, wenn er starke Emotionen wahrnimmt, wie z.B. Traurigkeit, Wut und ja: Glück. Daher hat er sein Leben erfolgreich um diese Empfindungen herum gebaut, doch als er Francesca (Morena Baccarin) kennenlernt, ändert sich alles. Charlie glaubt, dass er sich nicht in der Nähe von Francesca aufhalten kann, da sie ihn glücklich macht. Und so verkuppelt er sie mit seinem Bruder und beginnt selbst eine Beziehung mit der etwas sonderbaren Bethany (Melissa Rauch)… 

Kritik

ODE TO JOY war beim diesjährigen Edinburgh International Film Festival meine komödiantische Entdeckung…

Ganz ehrlich, wann haben wir zuletzt eine romantische Komödie mit einem komplett neuen Ansatz gesehen? Irgendwie ähneln sich die Geschichten doch immer und immer wieder. Mit seinem Film ODE TO JOY hat Regisseur Jason Winer jetzt zwar das Rad nicht neu erfunden, er hat aber zumindest einen interessanten neuen Ansatz gefunden: Kataplexie.

Martin Freeman, den man aus dem „Hobbit“ oder aus „Sherlock“ kennt, spielt hier einen Mann, der beim kleinsten Glücksgefühl in Ohnmacht fällt. Das allein sorgte im Kinosaal bereits für unfassbar viele Lacher. In der Vorgeschichte zeigt Regisseur Jason Winer, wie die Figur des Charlie sein Leben um jegliche Gefühlsregungen herum eingerichtet hat. Jeden Morgen setzt er alles daran, die vielen süßen Hunde, Babies und Liebespaare zu ignorieren, um es möglichst ohne eine Attacke zu seinem langweiligen Job in der örtlichen Bibliothek zu schaffen. Dabei legt Martin Freeman sein gesamtes komisches Talent in die Waagschale und kann dabei auf ganzer Linie überzeugen. 

Zum Glück hat der Film aus dieser Figur keinen verbitterten Mann gemacht, der allergisch auf alles Schöne reagiert, sondern genau das Gegenteil. Außerdem lacht der Film in jeder Sequenz mit ihm und niemals über ihn. Beide Figuren, auch die der Francesca, wunderbar gespielt von Morena Baccarin sind für eine romantische Komödie erstaunlich vielschichtig aufgebaut. Das macht am Ende auch die besondere Stärke dieses Films aus. 

Den Vogel schießt aber Melissa Rauch ab, die viele als Bernadette aus der der US-Sitcom „The Big Bang Theory“ kennen dürften. Ihre Figur ist so seltsam verschroben, dass einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt – und das meine ich durchweg positiv! Außerdem sorgt sie für die vielleicht gewöhnungsbedürftigste Interpretation des Cranberries-Song „Zombie“. Auf einem Cello. Eine Szene, die man gesehen haben muss, um sie zu glauben. 

ODE TO JOY ist ein äußerst erfrischender Beitrag im Rom-Com-Genre, dem die Balance zwischen gut ausgemalten Figuren und extrem lustigen Szenen wunderbar gelingt. Diesen Figuren folgt man liebend gerne ein Stück weit ihres Weges. 

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

Ode to Joy (USA 2019)

Länge

97 Minuten

Genre

Komödie

Regie

Jason Winer

Drehbuch

Max Werner, Chris Higgins

Darsteller

Martin Freeman, Morena Baccarin, Melissa Rauch, Jake Lacy, Jane Curtin, Shannon Woodward, Adam Shapiro

Filmwebsite

» zur Filmwebsite

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

EIFF | 2021 | Kritik
overview

The Justice of Bunny King

 Neuseeland 2021 |  101 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Ninjababy

 Norwegen 2021 |  103 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Pig

 Großbritannien / USA 2021 |  92 Minuten |  Thriller / Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

End of Sentence

 Irland / Island / USA 2019 |  96 Minuten |  Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

Robert the Bruce

 USA / Großbritannien 2019 |  124 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Kritik
overview

Hearts Beat Loud

 USA 2018 |  97 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Vorbereicht
overview

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

EIFF | 2017 | Kritik
overview

Romans

 Großbritannien 2017 |  91 Minuten |  Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

The Last Photograph (EN)

 UK 2017 |  85 Minuten |  Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

The Last Photograph

 Großbritannien 2017 |  85 Minuten |  Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

Modern Life is Rubbish

 Großbritannien 2017 |  107 Minuten |  Komödie / Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

Edie

 Großbritannien 2017 |  102 Minuten |  Drama