The Last Photograph

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Leben kam. 

Kritik

Read the english version of this review here.

Mehr als zwanzig Jahre hat es gedauert, bevor sich Danny Huston wieder hinter die Kamera gewagt hat. Herausgekommen ist mit THE LAST PHOTOGRAPH ein eindrucksvolles Drama über den Verlust und den Umgang damit. Ein Film, der kaum aktueller sein könnte. 

Huston, der in THE LAST PHOTOGRAPH auch die Hauptrolle spielt, gelingt es, die Trauer seiner Figur greifbar zu machen. Obwohl es dem Zuschauer sehr schnell klar ist, verursachen seine Handlungen und seine Schroffheit bei seinen Mitmenschen teilweise völlig andere, unerwartete Assoziationen. Doch der Film zeigt uns, wie wichtig es ist, Menschen nicht zu verurteilen, solange wir nicht deren gesamte Geschichte kennen. Eine äußerst wichtige Botschaft – gerade in der heutigen Zeit. 

Die Geschichte mag zwar relativ einfach gehalten sein, aber die Art der Umsetzung und seine Darsteller machen daraus etwas ganz Großes. Die unterbewusste Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen und unsere Hilflosigkeit gegenüber solch tragischen Ereignissen fängt Danny Huston mit seinem Film perfekt ein. 

In gewissem Sinne schließt sich für Danny Huston mit THE LAST PHOTOGRAPH auch so etwas wie ein Kreis. 1985 führte er zum ersten Mal Regie, damals drehte er das Making-Of zum Film SANTA CLAUSE mit Dudley Moore und John Lithgow. In seinem neuen Film hat Huston für die Flashbacks mit seinem Sohn nun die exakt selbe 16mm-Kamera benutzt. 

THE LAST PHOTOGRAPH ist ein wunderbarer Film von und mit einem eindrucksvollen Danny Huston, der es verdient, in die deutschen Kinos zu kommen. Ich drücke zumindest beide Daumen. 

Interview

Beim Edinburgh International Film Festival, wo THE LAST PHOTOGRAPH seine Premiere feierte, hatte ich die Gelegenheit, mit Danny Huston und Jonah Hauer-King über den Film und andere Dinge zu sprechen. Ein großes Dankeschön an das Filmhouse in Edinburgh, die uns ihr Guild Cinema zur Verfügung gestellt haben. 

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

The Last Photograph (Großbritannien 2017)

Länge

85 Minuten

Genre

Drama

Regie

Danny Huston

Drehbuch

Simon Astaire, basierend auf seinem gleichnamigen Roman

Darsteller

Danny Huston, Sarita Choudhury, Stacy Martin, Jonah Hauer-King, Vincent Regan, Michelle Ryan, Jaimie Winstone,

Filmwebsite

» zur Filmwebsite

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

EIFF | 2021 | Kritik
overview

The Justice of Bunny King

 Neuseeland 2021 |  101 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Ninjababy

 Norwegen 2021 |  103 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Pig

 Großbritannien / USA 2021 |  92 Minuten |  Thriller / Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

Ode to Joy

 USA 2019 |  97 Minuten |  Komödie
EIFF | 2019 | Kritik
overview

End of Sentence

 Irland / Island / USA 2019 |  96 Minuten |  Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

Robert the Bruce

 USA / Großbritannien 2019 |  124 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Kritik
overview

Hearts Beat Loud

 USA 2018 |  97 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Vorbereicht
overview

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

EIFF | 2017 | Kritik
overview

Romans

 Großbritannien 2017 |  91 Minuten |  Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

The Last Photograph (EN)

 UK 2017 |  85 Minuten |  Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

Modern Life is Rubbish

 Großbritannien 2017 |  107 Minuten |  Komödie / Drama
EIFF | 2017 | Kritik
overview

Edie

 Großbritannien 2017 |  102 Minuten |  Drama