Short Term 12

Grace (Brie Larson) ist Mitte 20 und Teamleiterin bei „Short Term 12“, einer Auffangstation für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche. Zusammen mit ihrem Kollegen Mason (John Gallagher Jr.), mit dem sie privat eine Beziehung führt, gibt sie alles für das Wohlbefinden der jungen Menschen, und diese vertrauen ihr vollkommen. Auch als die junge Frau Jayden (Kaitlyn Dever), die an einer Aggressionsstörung leidet, eingeliefert wird, gelingt es Grace, sofort eine Verbindung mit ihr aufzubauen. Doch als Jayden ihr ihre Geschichte offenbart, wird Grace an eigene dunkle Zeiten ihrer Kindheit erinnert und sie verschließt sich Mason immer mehr. Dessen Sorge um sie wird darauf immer größer, doch seine Versuche, Grace zum Reden zu bringen, machen diese nur wütend. Wird sie es schlussendlich schaffen, sich Mason gegenüber so zu öffnen, wie es die Kinder von „Short Term 12“ ihr gegenüber tun? 

Kritik

Manchmal schaffen es kleine, aber durchaus eindrucksvolle Filme nicht, in die deutschen Kinosäle zu gelangen. SHORT TERM 12 ist genau so ein Film. Seine Deutschlandpremiere feierte der Film im Oktober 2013 beim Filmfest Hamburg und zählte dort für mich zu den absoluten Highlights des Festivals. Immerhin hat sich mit Edel:Motion Film ein deutscher Verleih gefunden, der das Meisterwerk zumindest in die deutschen Heimkinos bringt. Das soll für uns bei nochnfilm.de gleichzeitig der Startschuss für die neue Kategorie „Heimkino“, in der wir in loser Folge ausgewählte Filme vorstellen wollen, die eigentlich einen Kinostart verdient hätten.

Zur Premiere auf dem Filmfest Hamburg war Regisseur Destin Cretton angereist, um seinen Film persönlich vorzustellen. Dabei erzählte er auch von der autobiografischen Seite des Filmes. Die Geschichte basiert nämlich auf seinen eigenen Erfahrungen während seiner Tätigkeit in einer solchen Einrichtung für verhaltensauffällige Jugendliche. Diese Tatsache erklärt sicherlich auch, warum SHORT TERM 12 so ausgesprochen realistisch wirkt und zu Herzen geht.

Während er seinen Master of Film and New Media an der San Diego State University machte, drehte er bereits einen zwanzigminütigen Kurzfilm mit dem gleichen Titel. Nachdem er damit den Jurypreis in Sundance gewann, entschloss er sich, daraus eine Spielfilmversion zu schaffen.

SHORT TERM 12 ist einer dieser Filme, für die dieses Medium geschaffen wurde, denn er erzählt auf eine unheimlich einfühlsame Art und Weise eine kleine Geschichte, die zu Herzen geht. Mit Brie Larson hat Cretton zudem noch eine der vielversprechendsten Nachwuchsdarstellerinnen gefunden, die ihre Rolle mit so viel Leben füllt, dass man sich keine andere Schauspielerin an ihrer Statt vorstellen kann.

Trailer

ab12

Originaltitel

Short Term 12 (USA 2013)

Länge

96 Minuten

Genre

Drama

Regie

Destin Cretton

Drehbuch

Destin Cretton

Darsteller

Brie Larson, John Galagher Jr., Kaitlyn Dever, Rami Malek, Keith Stanfield, Kevin Hernandez, Melora Walters, Stephanie Beatriz, Lydia du Veaux, Alex Calloway, Frantz Turner, Diana Maria Riva

Verleih

Edel:Motion Film

Veröffentlichung

26.09.2014

Filmwebsite

» zur Filmwebsite

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

overview

Rot

 USA 2021 |  100 Minuten |  Animation
overview

Mulholland Drive

 USA 2001 |  147 Minuten |  Thriller
overview

Pig

 Großbritannien / USA 2021 |  92 Minuten |  Thriller / Drama
overview

The Bee Gees: How Can You Mend A Broken Heart

 USA 2020 |  111 Minuten |  Dokumentation
overview

Feedback – Sende oder stirb

 Spanien / USA 2019 |  94 Minuten |  Thriller
overview

Mandy

 USA 2017 |  121 Minuten |  Action / Thriller
overview

Cold Skin – Insel der Kreaturen

 Spanien / Frankreich 2017 |  106 Minuten |  Abenteuer / Action / Fantasy / Thriller
overview

Dead In a Week (Or Your Money Back)

 Großbritannien 2017 |  91 Minuten |  Komödie
overview

Coco – Lebendiger als das Leben

 USA 2017 |  105 Minuten |  Animation
overview

Paddington 2

 Großbritannien / Frankreich 2017 |  104 Minuten |  Komödie
overview

Berlin Falling

 Deutschland 2016 |  91 Minuten |  Thriller
overview

Einfach das Ende der Welt

 Kanada / Frankreich 2016 |  95/99 Minuten |  Drama