The Green Knight

Kinostart: 29.07.2021

ab16 OT: The Green Knight (USA 2021)
Länge: 130 Minuten
Genre: Fantasy / Drama
Regie: David Lowery
Drehbuch: David Lowery
Darsteller: Dev Patel, Alicia Vikander, Joel Edgerton, Sarita Choudhury, Sean Harris, Kate Dickie, Barry Keoghan, Erin Kellyman, Helena Browne, Ralph Ineson
Verleih: Telepool GmbH

Wie die Coen-Brüder liebt es der US-Regisseur David Lowery, bekannte Genres gegen den Strich zu bürsten. Nach eher zahmem Mainstream-Beginn („Elliot, der Drache“) drehte er mit „A Ghost Story“ den wohl ungewöhnlichsten Geisterfilm der Geschichte. Nach der mit viel Augenzwinkern inszenierten Robert-Redford-Komödie „Ein Gauner und Gentleman“ vertiefte sich Lowery auf Jahre in die Welt der Artus-Sagen. Jetzt kommt „The Green Knight“ ins Kino – und es ist natürlich kein gewöhnlicher Ritterfilm. 

Die mittelalterliche, in Gedichtform geschriebene Romanze „Sir Gawain und der Grüne Ritter“ gehört zum Umkreis der Artus-Legenden; der Autor ist unbekannt. Lowery hat dieses Gedicht aus 2500 Wörtern zu einem unglaublichen visuellen Poem umgearbeitet, das wohl jeden Zuschauer umhauen wird. So etwas hat die Welt noch nicht gesehen! Doch wer ein action-reiches Ritter-Abenteuer erwartet, sollte sein Eintrittsgeld sparen. Hier wird 125 Minuten lang eine Meta-Kunst zelebriert: Film über Film. Auch das Anschauen muss geübt sein. Denn statt eine geradlinige Handlung erzählt zu bekommen, muss sich sich der Zuschauer die einzelnen Teile mühsam zusammenbasteln. Ein bisschen mittelalterliches Vorwissen hilft dabei.

Sir Gawain (Dev Patel), Neffe von König Artus (Sean Harris), hat sich bislang noch nicht mit Ruhm bekleckert. Stattdessen liegt er lieber im Bett der Magd Essel (Alicia Vikander). Nach einer erfüllten Liebesnacht hetzt er zur Burg Camelot, um rechtzeitig bei der weihnachtlichen Tafelrunde zu erscheinen. Plötzlich taucht wie ein Geist der Grüne Ritter auf – ein Horrorwesen ganz in grün. Er fordert einen der Ritter heraus: Wenn der ihn besiegt und er trotzdem lebend den Saal verlässt, muss sich der Ritter nach einem Jahr in der grünen Kapelle hoch im Norden dem zweiten Kampf stellen. Artus fühlt sich zu alt, also springt Sir Gawain ein. Er schlägt dem Grünen Ritter den Kopf ab, doch der reitet mit seinem Kopf unter dem Arm davon.

Im Laufe des kommenden Jahres macht sich der Angsthase Gawain fast in die Hosen. Essel möchte unbedingt eine „Lady“ werden, doch all ihre körperlichen Überredungskünste reichen nicht aus. Gawain bleibt stur. Dann rafft er sich für den langen Ritt auf. Jetzt beginnt die Magie: Ein junger Wegelagerer (Barry Keoghan) raubt ihn aus und lässt ihn gefesselt zurück. Gawain scheint gestorben zu sein, kann sich aber befreien und wandert nach Norden, begleitet von einem sprechenden Fuchs. Er trifft im Nebel auf Riesen, die wie Aliens wirken – eine der stärksten Szenen des Films. Unterwegs freundet er sich mit einem Burgherrn (Joel Edgerton) und dessen Frau (auch: Alicia Vikander) an, die ihn zu verführen versucht. Das Treffen mit dem Grünen Ritter endet in einem Desaster.

David Lowery hat einen atemberaubenden Film über Magie und Mythen gedreht – aber keinen Fantasy-Film im Stil von Harry Potter. Der Regisseur nimmt die Mythen ernst – schon allein die Zwischentitel (!) in altertümlichen Schrifttypen sprechen eine deutliche Sprache. Hier will ein Regisseur den Historienfilm neu erfinden – und es gelingt ihm. „The Green Knight“ ist ein einziger visueller Rausch in Farben und Formen. Gemeinsam mit der einfühlsamen Musik und zwei großartigen Schauspielern (Alicia Vikander, Dev Patel) kreiert David Lowery ein geniales Gesamtkunstwerk. Einziges Manko: Der Film ist so bizarr, dass nicht jeder Kinozuschauer merkt, wie toll der Film ist. Viele werden den Saal verstört verlassen. Falsche Erwartungshaltungen können auch irritieren.

Trailer

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 29.07.2021

Jungle Cruise

Ein Film, der auf einem Fahrgeschäft in Disney World basiert? Das lässt erst einmal nichts Gutes erhoffen. Wie lange das Script zu JUNGLE CRUISE schon in Arbeit war, lässt sich nur vermuten. Die Attraktion existiert im kalifornischen Anaheim bereits seit der Eröffnung im Jahre 1955. Der Fluss hat seinen Lauf dort seitdem immer wieder verändert, 1971 Weiterlesen

Home

Bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert steht Franka Potente als Schauspielerin vor der Kamera, aber erst jetzt (wenn man von einem Kurzfilm 2006 absieht) zieht es sie hinter die Kamera. Mit HOME liefert sie ein starkes, atmosphärisch extrem dichtes Regiedebüt, das noch lange nachhallt. 

Old

Der US-Regisseur M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“) ist seit zwei Jahrzehnten bekannt für seine finalen Twists – verblüffende Pointen, die niemand so erwartet hat. Das stellt wohl jeden Filmkritiker vor ein großes Problem: Was darf ich verraten und was besser nicht? Auch „Old“ hat eine überraschende Wendung am Schluss: Doch wer von Anfang an Weiterlesen

Die Adern der Welt

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Erde. Das riesige Agrarland in Mittelasien ist inzwischen ins Zentrum großer Bergbauunternehmen gerückt. Angeblich liegen unter der Erde der Mongolei noch Bodenschätze im Wert von ein bis drei Billionen US-Dollar. Eine erschreckende Zahl! Schlimmster Nebeneffekt: Die einheimischen Nomaden werden von ihren angestammten Hochebenen vertrieben und Weiterlesen

Generation Beziehungsunfähig

Ein Film, zwei Meinungen! Helena Hufnagels Film GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG hat unsere Redaktion ein wenig gespalten. Während mein Kollege Jan-Barra Hentschel schwer genervt war, konnte ich dem Film wesentlich mehr abgewinnen, genau genommen war ich sogar schwer begeistert. Daher haben wir uns entschieden, statt einer klassischen Filmkritik ein Pro und Contra zu bringen. Beginnen wir mit der Sicht meines Kollegen:

Contra von Jan-Barra Hentschel

Im Februar 2016 veröffentlichte Michael Nast sein Sachbuch „Generation Beziehungsunfähig“, das sich millionenfach verkaufte. Eine Verfilmung bot sich sofort an, doch es dauerte bis 2020, bis das Drehbuch von Hilly Martinek („Honig im Kopf“) und Regisseurin Helena Hufnagel so weit gediehen war, dass die Besetzung stand und man auf den Set konnte.

Pro von Michael Spangenberg

In der heutigen Zeit von Tinder & Co. scheinen die Menschen irgendwie zu verlernen, sich auf eine echte Beziehung einzulassen. Durch das ständige Überangebot diverser Apps und Webdienste tendieren sie vermehrt zu One-Night-Stands und halten versprochene Sätze wie „ich melde mich“ schon aus Prinzip nicht ein. Offenbar schwingt dabei immer die Angst mit, dass es ja vielleicht noch eine Bessere oder einen Besseren geben könnte, den man gegebenenfalls verpassen könnte. Also ist das Dating an sich schon so etwas wie das Endstadium, wie Henriette Confurius in ihre Rolle als Charlie im Film an einer Stelle feststellt. 

Wer wir sind und wer wir waren

Was passiert, wenn die Liebe eines Lebens zerbricht? Dieser Frage geht der Drehbuchautor und Regisseur William Nicholson in WER WIR SIND UND WER WIR WAREN auf den Grund und seziert darin die Beziehung eines Paares am lebendigen Leib. 

Alles ist Eins. Außer der 0

Mit ihrer Dokumentation ALLES IST EINS. AUSSER DER NULL setzen die Regisseure Tanja Schwerdorf und Klaus Maeck den Gründern des Chaos Computer Clubs ein Denkmal. 

Censor

David Cronenberg hat es uns 1983 mit „Videodrome“ auf drastische Weise deutlich gemacht, wie VHS-Kassetten und Fernsehen sehr direkt und sehr brutal unser tägliches Leben beeinflussen können. Wir haben diese Ära zwar längst in Richtung DVD und Streaming-Dienst verlassen – doch der Horror bleibt. Die walisische Regisseurin Prano Bailey-Bond hat sich für ihren Debütfilm „Censor“ Weiterlesen

Cash Truck

Guy Ritchie liebt es, den Zuschauer lange im Dunkeln zu lassen. Auch in „Cash Truck“, dem Remake des französischen Thrillers „Cash Truck – Der Tod fährt mit“ von 2004, erreicht der britische Regisseur mit für ihn typischen Zeitsprüngen und Rückblenden, dass man eine Zeit lang über die Motive der Hauptperson rätseln muss: Welchen Beruf hat Weiterlesen