Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 5

Kaum zu glauben, dass bereits Samstag ist und schon fünf Tage des Edinburgh International Film Festivals vorüber sind. Die heutige Filmauswahl ist dann auch sehr eingeschränkt, nicht weil es keine guten Filmen gibt – ganz im Gegenteil – sondern weil der heutige Tag mit insgesamt fünf Interviews gefüllt ist. Okay, eigentlich sind es nur drei, denn zu INDEX ZERO, einem meiner Favoriten des Festivals, habe ich den Regisseur Lorenzo Sportiello, sowie die beiden Darsteller Ana Ularu und Simon Merrels getroffen. Selten habe ich solch herzensgute (Film-) Menschen getroffen, die mit so viel Liebe hinter ihrem Projekt stehen. Zudem habe ich mit Ingo Haeb über seinen Film DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN und mit dem Drehbuchautoren Shahin Chandrasoma über UNCANNY. Alle Interviews werden allerdings erst nach dem Festival erscheinen, denn dazu fehlt hier vor lauter Filmen einfach die Zeit. Doch kommen wir zu den heutigen drei Filmen, die ich trotzdem noch sichten konnte.

Beyond-the-LightsBeyond the Lights

USA 2013, 116 Minuten, Regie: Gina Prince-Bythewood, mit Gugu Mbatha-Raw, Minnie Driver, Nate Parker, Danny Glover, Machine Gun Kelly, Jordan Belfi, Hayley Marie Norman, Jesse Woodrow

Noni (Gugu Mbatha-Raw) ist eine aufstrebende Sängerin, die von ihrer zielstrebigen Mutter (Minnie Driver) gemanagt wird. Sie fühlt sich von der schillernden Musikindustrie ausgenutzt und findet Trost in den Armen eines Polizisten (Nate Parker), der sie vor einem Sprung vom Hotelbalkon gerettet hat. BEYOND THE LIGHTS ist zwar eine altmodische Liebesgeschichte, die mit typischen Versatzstücken spielt, aber zum Glück bedeutet das nicht, dass auch der Film selbst altmodisch ist. Gerade Gugu Mbatha-Raw, die man zuletzt in DIDO ELIZABETH BELLE sehen konnte, ist eine wahre Offenbahrung für den Film, denn sie sorgt mit ihrer Darstellung dafür, dass sich der Zuschauer in ihrer Welt verliert und gemeinsam mit ihr die schönen Dinge, aber auch die Schattenseiten der Musikindustrie durchlebt. (3,5/5)

Diary-of-a-Teenage-Girl

The Diary of a Teenage Girl

USA 2015, 102 Minuten, Regie: Marielle Heller, mit Bel Powley, Alexander Skarsgård, Kristen Wiig

Im San Francisco der 1970er Jahre kann es die frühreife, junge Cartoonistin Minnie (Bel Powley) gar nicht erwarten, erwachsen zu werden. Die lockere und grenzenlose Einstellung ihrer Mutter (Kristen Wiig) führt dazu, dass die Fünfzehnjährige ihren Nervenkitzel in allerlei Erwachsenenkram sucht. So beginnt sie eine Affäre mit Monroe (Alexandfer Skarsgård), dem Freund ihrer Mutter. Trotz des Altersunterschiedes von fast zwei Jahrzehnten behält sie in der Beziehung zu jeder Zeit die Kontrolle. Das ist dann auch das Besondere an diesem wunderbaren Film. Die Newcomerin Bel Powley legt in THE DIARY OF A TEENAGE GIRL eine eindrucksvolle Performance vor, die zu überzeugen weiss. Man könnte dem Film vorwerfen, dass er den Sex mit Minderjährigen propagiert, aber das wäre eine vorschnelle Verurteilung. Schließlich ist hier alles ein wenig anders, als in anderen, vergleichbaren Filmen. Und genau das macht diesen Film so besonders. (4/5)

Maggie

Maggie

USA 2915, 95 Minuten, Regie: Henry Hobson, mit Arnold Schwarzenegger, Abigail Breslin, Joely Richardson

Arnold Schwarzenegger spielt einen Farmer im mittleren Westen, der entschlossen seine Tochter Maggie (Abigail Breslin) nach Hause bringt, nachdem sie von kannibalistischen Zombies infiziert wurde. Während die Krankheit fortschreitet, bleibt ihr Vater an ihrer Seite und hält sowohl die Polizei und das Militär, als auch andere Zombies von ihr fern. Doch im Lichte der Verwandlung ist eine Endlösung unumgänglich. Regisseur Henry Hobson kombiniert mit MAGGIE das Zombiegenre mit einem Arthousefilm. Das ist zuerst einmal lobenswert und auch die Performance von Arnold Schwarzenegger ist schlichtweg beeindruckend (wer hätte geglaubt, dass man das jemals sagen würde). Trotzdem kann der Film nicht hundertprozentig überzeugen, da die Geschichte ein paar inhaltliche Löcher aufweist, die man nur schwer von der Hand weisen kann. Am Ende des Tages bleibt aber zumindest ein solider Film übrig, den man sich allein schon deshalb ansehen sollte, um Schwarzeneggers Leistung zu honorieren. (3/5)

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

End of Sentence (EIFF 2019) DE

Nachdem er gerade erst seine Frau an den Krebs verloren hat, macht sich Frank Fogle (John Hawkes) auf nach Irland, um dort ihre Asche zu verstreuen. Sein entfremdeter Sohn Sean (Logan Lerman) erklärt sich widerwillig bereit, ihn dabei zu begleiten, jedoch nur, wenn sein Vater verspricht, dass er ihn danach nie wieder sehen muss. Als Weiterlesen

Robert the Bruce (EIFF 2019) DE

Schottland im Jahre 1306. Robert the Bruce (Angus Macfadyen) hat sich selbst zum König ernannt und macht sich die Freiheit Schottlands zur Aufgabe. Aber er kann der Macht Englands nicht entkommen. Wieder und wieder besiegt, seine Armee verstreut und vom Adel verlassen und mit einem Kopfgeld versehen, irrt er allein und verwundet durch die Wälder. 

One Last Deal | NFL 2018

Kunsthändler Olavi will mit einem letzten Verkauf seine Rente sichern. Doch er ist mit den Tücken des Kunstbetriebs und der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet, möchte Kunsthändler Olavi einen letzten großen Coup landen: Bei einer Auktion ist ihm das Gemälde eines unbekannten Meisters aufgefallen. Olavi ist überzeugt, dass es sich Weiterlesen

Gegen den Strom

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen Weiterlesen

Let Me Fall

Das Universum aus Partys, Drogen und Kleinkriminalität, in dem Stella mit ihrem Freund Toni lebt, scheint ungleich faszinierender als die Welt aus Schule und Familie, die Magnea bis dahin gekannt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden raubt Magnea Männer aus, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben. Die Einserschülerin wird immer tiefer hineingezogen, und als ihre Eltern Weiterlesen

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen