Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof, dem die Reise nach Berlin untersagt wurde. Den Goldenen Bären für „Doch das Böse gibt es nicht“ musste seine in Hamburg lebende Tochter Baran in Empfang nehmen. Dieser bitterböse Film über die Auswüchse der Todesstrafe im iranischen Terrorregime war einer der Höhepunkte des Filmfestes Hamburg. In vier präzisen Episoden beschreibt Rasoulof den Zerfall der iranischen Gesellschaft, wie paradigmatisch vier Männer daran zerbrechen, Teil des Unrechtssystems zu sein. Iran ist neben China das Land, in dem weltweit die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Hannah Arendt schrieb über die „Banalität des Bösen“: hier ist es ein Henker, der ein bürgerliches Leben als biederer Familienvater in Teheran verbringt, zwei Soldaten, die gezwungen werden, Delinquenten den Hocker unter den Füßen wegzustoßen, und ein ehemaliger Arzt, der als Imker im Nirgendwo sein Leben fristet, um ein Unrecht zu büßen. Ein Film, der poetische Bilder für diesen nicht enden wollenden Albtraum entwirft, die lange nachwirken.

Rasoulof war schon mehrfach zu Gast beim Filmfest Hamburg, zuletzt 2017 mit dem Meisterwerk „A Man of Integrity“. Für das Regiedebüt seiner Kollegin Mahnaz Mohammadi, einer bekannten iranischen Frauenrechtlerin, schrieb er das Drehbuch: „Sohn – Mutter“ war ein weiterer Höhepunkt des Filmfestes Hamburg.

» zur Kritik von „Sohn-Mutter“

Im Rahmen der Berichterstattung

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

France

 Frankreich 2021 |  133 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Lingui

 Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021 |  87 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

La Civil

 Belgien / Mexiko / Rumänien 2021 |  145 Minuten |  Polit-Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  106 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Belfast

 Großbritannien 2021 |  98 Minuten |  Drama / Biographie
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Murina

 Kroatien / Brasilien / Slowenien / USA 2021 |  92 Minuten |  Drama