Coup

Kinostart: 26.08.2021

ab6 OT: Coup (Deutschland 2019)
Länge: 82 Minuten
Genre: Drama / Dokumentation
Regie: Sven O. Hill
Drehbuch: Sven O. Hill
Darsteller: Daniel Michel, Rocko Schamoni, Tomasz Robak, Paula Kalenberg
Verleih: Salto Film / imFilm

Wenn ein Film seinen komplett eigenen Stil mitbringt und dann noch mit einer typisch norddeutschen Kodderschnauze um die Ecke kommt, bin ich an Bord. So wie COUP von Sven O. Hill, der gleich mehrfach zu überzeugen weiß. 

Es ist Sommer und wir schreiben das Jahr 1988. Ein junger Typ (Daniel Michel) hat gerade seine Banklehre begonnen, doch sein Interesse gilt eigentlich eher Motorrädern. Also wagt er den Spagat: Tagsüber im Anzug in der Bank, abends mit Kutte im Rockerclub. Eigentlich könnte es ewig so weitergehen, verdient er doch im Job genug, um seinem Hobby zu frönen. Doch er will mehr und eigentlich gar nicht mehr arbeiten. Als er erkennt, dass es beim Einlösen von Wertpapier-Dividenden eine Sicherheitslücke gibt, schlägt seine Stunde. Gemeinsam mit seinem besten Kumpel (Tomasz Robak) bringt er die Bank um mehrere Millionen und setzt sich nach Australien ab. Von dort erst weiht er seine Freundin ein: „Komm‘ mal rüber, wir machen jetzt hauptberuflich Mittagspause“ säuselt er im feinsten Hamburger Dialekt in den Telefonhörer. Doch dann folgt die Ernüchterung. Seine Freundin (Paula Kalenberg) weigert sich, mit dem gemeinsamen Sohn auszuwandern. So wird das prunkvolle Leben in Saus und Braus langsam aber sicher zum goldenen Käfig. Jetzt stellt sich die Frage: Zurück zum langweiligen Durchschnittsleben, aber dafür den Sohn aufwachsen sehen, oder weiterhin das ausschweifende Leben eines Millionärs?

Das dieser Film das Licht der Kinosäle erblickt, ist sicherlich ein kleines Wunder. Da sich vermutlich kein Verleih finden ließ, bringt Regisseur Hill sein Werk nun selbst in die Kinos. Und das ist auch gut so, denn COUP ist ein Film, den man gesehen haben muss, um zu glauben, dass er existiert. 

Durch einen Zufall hatte Hill von der Geschichte erfahren und traf sich mit dem ehemaligen Bankangestellten und ließ sich seine Geschichte in mehreren aufgezeichneten Interviews erzählen. Schnell wurde klar, dass daraus ein Film entstehen muss. Nur wie dreht man eine Doku, wenn es absolut kein Filmmaterial aus der Zeit gibt? Nun, da bleibt wohl nur ein Drama übrig. Doch die Art und Weise, wie der Bankangestellte seine Geschichte erzählt, ist einfach zu gut, um sie nicht zu verwenden. Also fällt die Wahl auf eine Mischung aus Dokumentation und Drama. Der Bankangestellte fungiert als Erzähler, der den Zuschauer an die Hand nimmt. Mit Daniel Michel, der zumindest in Hamburg eine gewisse Bekanntheit als Sänger der Liedermacher-Band „Liedfett“ erfährt, aber auch bereits in Florian Eichingers Film „Nordstrand“ zu sehen war, entpuppt sich als Idealbesetzung für die Hauptrolle. 

Als drittes Stilmittel wählt Hill zudem den Trickfilm aus. In wirklich gelungenen Sequenzen, die der Feder von Xaver Böhm entstammen – der 2019 mit seinem eigenen Film „O Beautiful Night“ überzeugen konnte – wird der Teil der Geschichte erzählt, der sich nur schwerlich hätte filmen lassen. Diese Mischung aus Doku, Drama und Animation macht COUP so besonders. 

Doch das ist bei Weitem nicht alles, denn dem Film gelingt es zudem, die durchaus komplexe Sicherheitslücke in der Bank verständlich zu erklären. So haben wir uns als Zuschauer am Ende nicht nur mehrfach schlapp gelacht, sondern auch noch etwas dazugelernt. Alle Achtung!

Allerdings muss man diesen eigenwilligen Stilmix mögen. Schnell könnte man das Werk als billig abstempeln, doch das würde COUP nicht gerecht werden. Sven O. Hill ist mit seinem Film ein echter Coup gelungen – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Film. der in einigen Jahren vielleicht sogar den Status von Sebastian Schippers „Absolute Giganten“ als DER Hamburg-Film erreichen könnte. Das Potential dafür hat er allemal…

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 26.08.2021

Reminiscence: Die Erinnerung stirbt nie

Die Drehbuchautorin Lisa Joy (verantwortlich für die TV-Serie „Westworld“) hatte für ihr Regiedebüt viel Zeit und viel Geld zur Verfügung, um mit REMINISCENCE: DIE ERINNERUNG STIRBT NIE einen außergewöhnlichen Endzeit-Film zu drehen, der die Geschichte der Cinematographie mit einbezieht. Weiterlesen

The Father

Über THE FATHER gab es im Vorfeld viel zu hören. Es sei die stärkste Performance von Anthony Hopkins seit Jahren oder gar der beste Film, wie einige Medien vermeldeten. Sie sollten Recht behalten. Hopkins hat für seine Darstellung seinen zweiten Oscar erhalten. Weiterlesen

Tides

Da hat ein deutscher Regisseur richtig Mut bewiesen. Mit wenig Geld dem internationalen Science-Fiction-Kino erfolgreich Konkurrenz zu bieten – dazu gehört schon einiges! Mit offensichtlichen Anleihen beim nassen Spektakel „Waterworld“ (1995) von Kevin Reynolds (mit Kevin Costner in der Hauptrolle) hat Tim Fehlbaum (nach eigenem Drehbuch gemeinsam mit Mariko Minoguchi) mit TIDES einen eigenwilligen, auch […] Weiterlesen

The Virtuoso

Auch für Regisseur Nick Stagliano ist der Neo-Noir-Thriller „Der eiskalte Engel“ (1967) von Jean-Pierre Melville offensichtlich das Maß aller Dinge. Der düstere, extrem stilisierte Film über einen von Alain Delon gespielten Auftragskiller, der an seinem Job verzweifelt, ist der Prototyp dieses Action-Genres. In Staglianos THE VIRTUOSO ist praktisch jede Szene eine Verbeugung vor diesem französischem […] Weiterlesen

Killer’s Bodyguard 2

Im Jahr 2017 kämpfte sich Ryan Reynolds als überforderter Bodyguard Michael Bryce des Auftragskillers Darius Kincaid (Samuel L. Jackson) durch eine total absurde Actionkomödie. Der Film war weltweit ein Erfolg – was sprach dagegen, vier Jahre später einen zweiten Teil nachzulegen. KILLER’S BODYGUARD 2 entpuppt sich als ein würdiger Nachfolger – noch krasser, noch schräger: […] Weiterlesen

Martin Eden

Die Geschichte Italiens quer durch ein Jahrhundert zu bebildern, hat ein Regisseur vor Jahren genial gemeistert: „Novecento“ („1900“) von Bernardo Bertolucci ist ein Geniestreich des epischen Kinos. Der italienische Regisseur Pietro Marcello hatte den Ehrgeiz, diesen Erfolg zu wiederholen. Leider wählte er als Vorlage den US-amerikanischen Roman „Martin Eden“ von Jack London.  Weiterlesen

Die Unbeugsamen

Bevor in der „Berliner“ Republik eine Frau Bundeskanzlerin der BRD wurde, gab es schon in der „Bonner“ Republik eine Zeit, in der Frauen das Sagen hatten. Der Dokumentarfilm DIE UNBEUGSAMEN von Torsten Körner zeigt eine Reihe von tapferen Politikerinnen, die sie sich in „Westdeutschland“ in den 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Jahren erfolgreich gegen die Männerwelt […] Weiterlesen

Der Hochzeitsschneider von Athen

Manchmal geschieht ein Wunder, und eine kleine Perle landet unverhofft auf der Leinwand des heimischen Kinos. Das Langfilm-Debüt der Deutsch-Griechin Sonja Liza Kenterman ist so eine Perle: DER HOCHZEITSSCHNEIDER VON ATHEN entpuppt sich als ein herzerwärmendes, poetisches Melodram aus dem Südosten Europas.  Weiterlesen