Vaiana

OT: Moana (USA 2016)
Länge: 103/107 Minuten
Genre: Animation / Trickfilm
Regie: Ron Clements, John Musker
Drehbuch: Jared Bush, Ron Clements, John Musker, Chris Williams, Don Hall, Pamela Ribon, Aaron Kandell, Jordan Kandell
Darsteller: Originalstimmen: Auli'i Cravalho, Dwayne Johnson, Rachel House, Temuera Morrison, Jemaine Clement, Nicole Scherziger, Alan Tudyk Deutsche Stimmen: Lina Larissa Strahl, Andreas Bourani
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Vor Jahrtausenden durchsegelten die größten Seefahrer der Welt die unendlichen Weiten des Südpazifik, um die fantastische Inselwelt Ozeaniens zu erforschen. Dann aber stoppten diese Entdeckungsreisen aus geheimnisvollen Gründen – bis heute… 

Die furchtlose Vaiana, von Geburt an mit einer einzigartigen Verbindung zum riesigen Ozean gesegnet, möchte das Geheimnis ihrer Vorfahren unbedingt entschlüsseln. Mutig setzt sie die Segel und macht sich auf eine abenteuerliche Reise über das Meer. Auf ihrem Weg trifft das aufgeweckte Mädchen ihren persönlichen Helden, den legendären und von sich selbst ziemlich eingenommenen Halbgott Maui, der sich ihr nicht ganz freiwillig anschließt.

Ihre faszinierende Entdeckungsreise birgt jede Menge sagenhafte Abenteuer, Begegnungen mit furchterregenden Kreaturen und führt sie letztlich nicht nur auf die Spuren ihrer Vorfahren, sondern auch zu sich selbst.

Kritik

Auch in diesem Jahr entführt uns Disney Animation wieder in eine Welt, die vermutlich kaum jemand von uns kennt: Polynesien im Süd-Pazifik. Dort folgen wir dem Abenteuer der jungen VAIANA und tauchen dabei in eine fantastische Welt ein, die uns so schnell nicht wieder loslassen wird.

Hinter VAIANA stecken zwei echte Disney-Legenden: Ron Clements und John Musker, dieund bereits Klassiker wie BASIL, DER GROSSE MÄUSEDETEKTIV, ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU, ALADIN oder KÜSS DEN FROSCH beschert haben, um nur die wichtigsten zu nennen. Auch bei VAIANA haben die beiden Regisseure wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt, um uns möglichst glaubwürdig in eine und völlig fremde Welt zu versetzen. Dazu sind die beiden mit ihrem Team mehrfach in den Süd-Pazifik gereist und haben sich dort inspirieren lassen. So ließen sie sich u.a. zeigen, wie die Vorfahren einst ohne technische Hilfsmittel zu navigieren wussten oder wie diese Boote technisch gesehen funktionieren. „Du kannst du etwas nicht animieren, wenn Du nicht weißt, wie es überhaupt funktioniert“, berichtet uns die Produzentin des Films, Osnat Shurer, im Interview. So stellte das Team sicher, dass Vaiana in den Szenen, in denen sie das Boot fehlerhaft bedient, dieses auch wirklich korrekt falsch macht. 

Auch die Musik ist wieder einmal erstklassig. Dazu baute Disney auf den polynesischen Musiker Opetaia Foa‘i, der zusammen mit Marc Mancina und Lin-Manuel Miranda die Songs geschrieben hat. Dass es in dem Film überhaupt Musik geben würde, war sehr schnell klar. „auf den Inseln gibt es überall Musik. Wir haben zwar nicht zwingend erwartet, dass es dort Willkommenslieder gibt, aber wir wurden fast überall durch Songs begrüßt“, so Ron Clements im Interview. 

Während einer ihrer Reisen in den Süd-Pazifik trafen Clements und Musker auf den Stammesältesten von Mo’orea mit dem Namen Papa Mape, der zu ihnen sagte: „Seit Ewigkeiten werden wir von Eurer Kultur verschlungen. Könnt Ihr nicht dieses eine Mal von unserer verschlungen werden?“ Das ist den beiden dann mit VAIANA tatsächlich gelungen, denn der Film ist schlichtweg wunderbar auf allen nur erdenklichen Ebenen. Wer diesen Film gesehen hat, der möchte nichts sehnlicher, als diese eindrucksvolle Welt einmal mit den eigenen Augen sehen. 

Und für alle, die diesen Film mehr als einmal sehen möchten, gibt es etliche Gründe, denn die Macher haben jede Menge Anspielungen auf andere Disney-Filme eingebaut, sogenannte Easter-Eggs. Zu sehen ist z.B. Aladins Wunderlampe, Olaf und Sven aus FROZEN oder das Faultier Flash aus Zootopia, um nur ein paar wenige zu nennen. Die meisten sind jedoch gar nicht so einfach zu finden… 

Interviews

Kurz vor dem Kinostart haben wir die Regisseure Ron Clements und John Musker, sowie Andreas Bourani zum Interview getroffen. Mit der Produzentin Osnat Shurer haben wir uns sogar zum Video-Interview zusammen gesetzt. Hier das ist das Ergebnis:

Heimkino-Details

Technische Infos DVD
Lauflänge: 103 Minuten
Bildformat: 2,39:1 / 16:9
Sprachversionen: Deutsch, Englisch, Italienisch
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Italienisch, Englisch für Hörgeschädigte
Bonusmaterial: Kurzfilm HERZ ODER KOPF – INNER WORKINGS

Technische Infos Blu-Ray / 3D Blu-Ray
Lauflänge: 107 Minuten
Bildformat: 2,39:1 / 16:9
Sprachversionen: Deutsch, Englisch, Spanisch
Tonformat: DTS-HD HR 7.1 (DE), DTS-HD MA 7.1 (EN), DTS Digital Surround 5.1 (ES)
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Englisch für Hörgeschädigte

Bonusmaterial Blu-Ray / 3D Blu-Ray
• Kurzfilm HERZ ODER KOPF – INNER WORKINGS
• Maui-Kurzfilm: ANGELN GEHEN
• Das Erbe der Inseln
• Was du schon immer wissen wolltest
• Inselmode
• Animationskünste
• Die Musik von Vaiana
• Zusätzlicher Song: „Warrior Face“
• Zusätzliche Szenen
• „How Far I’ll Go“, gesungen von Alessia Cara
• „How Far I’ll Go“ in aller Welt
• Audiokommentar

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Coco – Lebendiger als das Leben

Der Teenager Miguel Rivera hat sich selbst das Gitarre spielen beigebracht und eifert als Sänger seinem Idol Ernesto de la Cruz – dem größten Star, den Mexiko je hervorgebracht hat. Doch bei Miguel zu Hause ist Musik strengstens verboten, und das schon seit Generationen. Vor vielen Jahren steckten seine Ururgroßmutter und sein Ururgroßvater in einer Weiterlesen

Paddington 2

Der liebenswerte Bär Paddington (Stimme: Elias M’Barek) mit Schlapphut und Dufflecoat hat nicht nur bei Familie Brown ein Zuhause gefunden, er ist auch in der Nachbarschaft ein geschätztes Mitglied: Höflich, zuvorkommend und immer fröhlich – außerdem lieben alle seine Marmeladenbrote, ohne die er nie das Haus verlässt. Als der 100. Geburtstag von Tante Lucy ansteht, Weiterlesen

Berlin Falling

Als Frank (Ken Duken) auf dem Weg nach Berlin an einer Tankstelle Andreas (Tom Wlaschiha) in sein Auto steigen lässt, kann er nicht ahnen, dass dies verheerende Konsequenzen haben wird. Eine Bombe muss nach Berlin, ein Auftrag muss erfüllt werden, ein Kind ist in Lebensgefahr! Ein intensiver Roadtrip beginnt, in dessen Verlauf mehrfach die Perspektive Weiterlesen

Einfach das Ende der Welt

Nach über zwölf Jahren kehrt Louis (Gaspard Ulliel) erstmals nach Hause zurück und versetzt damit seine Familie in helle Aufregung. Doch die anfängliche Freude über die Heimkehr des verlorenen Sohnes und Bruders schlägt schnell um: Alte Wunden brechen auf und bald finden sich alle zurück in alten Mustern, vollkommen unfähig, miteinander zu sprechen. Wird es Weiterlesen

La La Land

Die leidenschaftliche Schauspielerin Mia (Emma Stone) und der charismatische Jazzmusiker Sebastian (Ryan Gosling) suchen das große Glück in Los Angeles. Sie halten sich mit Nebenjobs über Wasser und nachdem sich ihre Wege zufällig kreuzen, verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Gemeinsam schmieden sie Pläne für ihre Zukunft auf der Bühne und genießen den Zauber Weiterlesen

Familienbande

Im Leben läuft es oft alles andere als rund – das weiß die elfjährige Stacey nur zu gut. Auch ihr Onkel Will hat bisher nicht viel Glück gehabt. Doch als er vorzeitig aus seiner Haftstrafe entlassen wird, weil er sich um seine Nichte kümmern muss, ist das für beide die Chance zum Neuanfang. Will tauscht Weiterlesen

Die besten fiktiven Live-Bands – Special und Verlosung zu FRANK

Wenn wir ehrlich sind, haben wir doch alle schon einmal einen Film mit einer (fiktiven) Band gesessen und uns ausgemalt, wie es wäre, diese Band einmal live zu erleben. Nur wenigen Filmbands war es vergönnt, auch im wahren Leben Erfolge zu feiern, doch meist waren wir dann nicht dabei. Man denke dabei nur an die Weiterlesen

Paddington

Da er eine Schwäche für alles Britische hat, nimmt der ebenso tollpatschige wie liebenswerte Bär Paddington (Elyas M’Barek) die Reise aus dem „dunkelsten Peru“ bis nach London auf sich. Als er sich aber mutterseelenallein an der U-Bahn-Station Paddington wiederfindet, wird ihm bewusst, dass das Stadtleben doch nicht so ist, wie er es sich vorgestellt hat. Weiterlesen