La Civil

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung! 

Die alleinerziehende Mutter Cielo (Arcelia Ramirez) bereitet für sich und und ihre bildschöne Tochter Laura ein üppiges Frühstück zu. Ihr Ex-Mann hat längst eine Jüngere. Doch Laura kommt abends nicht nach Hause. Am nächsten Morgen wird die fahrende Cielo in der mexikanischen Kleinstadt von einem aggressiven SUV brutal geschnitten. Ein grinsender Milchbubi verkündet ihr: „Laura wurde entführt. Zahle einfach das Lösegeld, dann kommt deine Tochter frei.“ Gemeinsam mit ihren Ex-Mann kann sie sie den größten Teil der Forderung auftreiben – doch Laura bleibt verschwunden. Da die Polizei keine Hilfe ist, verbündet sich Cielo mit dem den Alltag beherrschenden Militär. Sie taucht ein in eine für sie fremde Welt von Folter und Mord.

Mexiko ist seit Jahrzehnten das Land mit den meisten Kapitalverbrechen weltweit. Wie kann man dort überleben? Um das Leben ihrer Tochter zu retten, fasst Cielo einen bitteren Entschluss. Sie lässt sich mit dem verhassten „Feind“ ein und akzeptiert die allgegenwärtige Gewalt. Einmal legt sie sogar selbst Hand an und tötet einen Gangster. Wollen wir das wirklich sehen? Dieser Selbstjustiz-Exzess ist wohl für jeden im Kinosaal extrem schmerzhaft.

In LA CIVIL geht eine mutige Mutter an ihre Grenzen. Sie zeigt Zivilcourage – mit allen (auch) negativen Konsequenzen. Wir müssen Cielo nicht mögen, aber wir verstehen ihre Entscheidung. Fragwürdig oder wichtig? Dieser Film lässt niemanden kalt!

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

La Civil (Belgien / Mexiko / Rumänien 2021)

Länge

145 Minuten

Genre

Polit-Thriller

Regie

Teodora Ana Mihai

Drehbuch

Teodora Ana Mihai, Habacuc Antonio De Rosario

Darsteller

Arcelia Ramirez, Alvaro Guerrero, Ayélen Muzo, Jorge A. Jimenez

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2022 | Kritik
overview

Amerikatsi

 Armenien 2022 |  119 Minuten |  Drama / Satire
FFHH | 2022 | Kritik
overview

Zeiten des Umbruchs

 USA 2022 |  115 Minuten |  Drama
FFHH | 2022 | Bericht
overview

Das iranische Kino beim 30. Filmfest Hamburg

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

France

 Frankreich 2021 |  133 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Lingui

 Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021 |  87 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  106 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller