Spiegelung (FFHH21)

FSK noch unbekannt OT: Vidblysk (Ukraine 2021)
Länge: 126 Minuten
Genre: Drama
Regie: Valentyn Vasyanovych
Drehbuch: Valentyn Vasyanovych
Darsteller: Roman Lutskiy, Nika Myslytska, Nadia Levchenko, Andriy Rymaruk, Ihor Shulha

Wie lebt man in Zeiten des Krieges? SPIEGELUNG spielt zu Beginn der blutigen Kämpfe in der Ostukraine, als von Moskau unterstützte Separatisten sich gegen die Regierung in Kiew auflehnten. Der intensive Film über den immer noch andauernden brutalen Bürgerkrieg am Rande Europas ist ein aufwühlendes Drama über das Phänomen, was Menschen einander antun können. „Homo homini lupus“ – der Mensch ist dem Menschen ein Wolf! Doch gleichzeitig federt der ukrainische Regisseur Valentyn Vasyanovych diese Tragödie durch eine ausgefeilte Ästhetik ab – wobei sich mancher Zuschauer fragt: Darf man zu diesem bitterbösen Thema einen so „schönen“ Film drehen? SPIEGELUNG spaltet. Und das ist auch gut so.

Der Unfallchirurg Serhiy trifft sich in Kiew mit seiner Ex-Frau und ihrem neuen Ehemann, um seiner Tochter zum Geburtstag zu gratulieren. Sie hat sich von ihrem Stiefvater ein Paintball-Event gewünscht. Und so beobachten in einer umfunktionierten Turnhalle drei Erwachsene das junge Mädchen, wie es in seinem weißen Schutzanzug mit einer Farbpistole auf andere schießt, während im Osten des Landes Menschen sterben. Das ist metaphorisch natürlich extrem aufdringlich, passt aber zur Stimmung des Films. Diese drastische Symbolik wird uns Zuschauer bis zum Ende begleiten.

In seinem Krankenhaus kämpft Serhiy einen aussichtslosen Kampf, um das Leben von verwundeten Soldaten zu retten. Bei einem berufsbedingten Ausflug in die Ostukraine landet er aus Versehen hinter den feindlichen Linien und wird von den Russen gefangen genommen. Erst wird er gefoltert, dann als Chirurg missbraucht. Auch dort soll er Soldaten zusammenflicken. Im Nebenjob hilft er einem Russen, das mobile Lkw-Krematorium zu bestücken. Schrecklicher kann ein Albtraum nicht sein! Einer der Verwundeten, denen er helfen soll, ist der Stiefvater seiner Tochter und gleichzeitig sein langjähriger Freund. Dieser hatte ein Attentat begangen und ist nach wochenlanger Tortur dem Tod näher als dem Leben. Der verzweifelte Serhiy gibt ihm den Gnadentod. Nach einem Video-Schuldbekenntnis, heimlich die Grenze überschritten zu haben, darf er beim nächsten Gefangenenaustausch zurück nach Kiew.

Hier könnte der erschütternde Film zu Ende sein, doch der Regisseur gönnt uns eine Art Erlösung. Nach dem Verschwinden ihres Mannes bittet seine Ex-Frau Serhiy, sich um die gemeinsame Tochter zu kümmern. Die Symbolik nimmt kein Ende: Ein Taube fliegt gegen seine Wohnzimmerscheibe und stirbt. Vater und Tochter beerdigen sie am Lagerfeuer (Krematorium Teil zwei!).

Ich kann verstehen, dass viele diese Hyper-Symbolik ablehnen – der Regisseur gibt hier seinen Gegnern eine klassische Vorlage. Im Osten hatte Serhiy mit seinem russischen „Kumpel“ einen Deal gemacht, die Leiche nicht zu verbrennen, sondern heimlich zu vergraben und der Familie des Toten gegen viel Geld den Ort zu verraten. So bekommt seine Ex-Frau ihren Mann zurück – ohne zu ahnen, wer ihn letztendlich umgebracht hat.

Das ist offensichtlich starker Tobak – doch mich hat’s überzeugt. Gerade durch durch die raffiniert arrangierten Tableaus – oft minutenlang in einer Einstellung mit unbeweglicher Kamera gedreht – schafft es der Regisseur, ein ästhetisches Gegengewicht zum tragischen Thema zu bilden. Im zu Tränen rührenden Finale gibt es dann eine Art Hoffnung. Ein großer, wichtiger Film!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin.  Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg.  Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen