Vortex (FFHH21)

FSK noch unbekannt OT: Vortex (Frankreich 2021)
Länge: 142 Minuten
Genre: Drama
Regie: Gaspar Noé
Drehbuch: Gaspar Noé
Darsteller: Françoise Lebrun, Dario Argento, Alex Lutz

Das Enfant terrible des französischen Kinos, Gaspar Noé, ist erwachsen geworden. Nach seinen Skandalfilmen „Irreversible“ (2002) und „Love“ (2015) hat er mit VORTEX jetzt eine Art Alterswerk vorgelegt. Ähnlich wie Michael Haneke in „Amour“ schaut er einem alten Ehepaar beim Sterben zu. Der Clou: Die Hauptrollen besetzte er mit zwei Ikonen des europäischen Kinos.  Der 81-jährige Filmjournalist wird von Dario Argento gespielt, dem wohl berühmtesten Giallo-Regisseur Italiens. Die 77-jährige ehemalige Psychotherapeutin, die an Demenz erkrankt ist, verkörpert Françoise Lebrun. In ihrem langen cineastischen Leben hat sie nur zwei Hauptrollen gespielt: jetzt diese und 1973 im Alter von 29 Jahren in einem der bedeutendsten Filme der Kinogeschichte – die Rolle der Veronique in Jean Eustaches Meisterwerk „La maman et la putain“ (Die Mama und die Hure), ein dreieinhalbstündiger Abgesang auf die Nouvelle Vague in Schwarzweiß.

Er und sie leben in einer kleinen Pariser Wohnung, mit Büchern und Filmplakaten derart vollgestopft, dass es kaum noch ein Durchkommen gibt. Er schreibt an einem Essay über die Verbindung von Film und Traum – kein Wunder, dass überall Bücher über Luis Bunuel herumliegen. Sie findet sich wegen ihrer fortschreitenden Krankheit kaum noch im Alltag zurecht. Oft weiß sie nach dem Einkaufen nicht einmal mehr, wo sie wohnt. Ihr gemeinsamer Sohn (Alex Lutz) will sie ins Pflegeheim verfrachten, doch beide wollen in der Wohnung bleiben und dort auch zur Not sterben.

Was diesen Film so außergewöhnlich macht: Gleich nach dem gemeinsamen Aufwachen im Ehebett trennen sich ihre Wege – Badezimmer, Küche, Wohnzimmer. Und die Kamera bleibt jeweils an einer der beiden Personen hängen. Schon nach wenigen Minuten muss sich der Zuschauer entscheiden, wohin er schauen will. Ab diesem Zeitpunkt hat Gaspar Noé – bis auf wenigen Ausnahmen – VORTEX (auf deutsch: Wirbel, Sog) im Split-Screen-Verfahren gedreht: er links, sie rechts, oder umgekehrt. Das mag verstörend klingen, aber man gewöhnt sich ziemlich schnell an diese ungewöhnliche Sehweise.

Noé, oft als Zyniker verschrien, hat noch nie einen so menschlichen, zu Herzen gehenden Film gedreht. Wir leiden mit den alten Ehepaar, den Alltag trotz aller Widrigkeiten zu meistern. Wir verzweifeln, als sie die Notizen ihres Mannes zu seinem neuen Buch zerreißt und in der Toilette entsorgt. „Ich wollte nur aufräumen“, ist einer der wenigen Sätze, die sie im Laufe des Films sagt.

Noés Stilprinzip sagt viel über das Zusammenleben aus: gemeinsam leben oder getrennt in einer Wohnung leben. Am Ende stirbt er an einem Herzinfarkt, und sie dreht den Gashahn auf. Bei ihrer Trauerfeier erklingt zu Bildern aus ihrem Leben die Musik aus Jean-Luc Godards Klassiker „Le mepris“ (Die Verachtung). In diesem Film spricht der mitspielende Fritz Lang den denkwürdigen Satz: „Der Tod ist keine Lösung.“ Wie wahr!

Für diesen innovativen Geniestreich vergab die siebenköpfige Hamburger Jury den „Preis der Filmkritik“ an VORTEX. Glückwunsch!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin.  Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg.  Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen