The Sparks Brothers

Kinostart: 07.10.2021

ab12 OT: The Sparks Brothers (USA 2021)
Länge: 141 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Edgar Wright
Darsteller: Ron Mael, Russel Mael, Beck, Thurston Moore, Björk, Vince Clark, Flea, Giorgio Moroder, Todd Rundgren, "Weird Al" Yankovic, Mike Myers, Jason Schwartzman
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

50 Jahre, 25 Alben, 345 Songs – THE SPARKS BROTHERS sind eine wirkliche Legende. So sagt es das Filmplakat und dann wird es auch so sein. Erstaunlicherweise habe ich als durchaus musikinteressierter Mensch vorher noch nie etwas von dieser Band gehört. Wie kann das angehen? 

Ich muss zugeben, zuerst dachte ich, das hier wäre so eine Art Mochumentary, also eine erfundene Dokumentation. Das würde erklären, warum die beiden Brüder Ron und Russell Mael so vollkommen an mir vorbeigegangen sind. Dabei habe ich mir eingebildet, ich würde nahezu jede Band seit mindestens den 1980er-Jahren kennen. Aber Fehlanzeige.

Doch die SPARKS BROTHERS gab es wirklich und Edgar Wright, von dem solch wunderbare Filme stammen wie „Baby Driver“, „Shaun of the Dead“ oder demnächst „Last Night in Soho“, hat der Band ein mehr als würdiges Denkmal gesetzt. Man merkt dem Film mit jeder Sekunde seiner zwei Stunden und zwanzig Minuten an, dass Wright die beiden Brüder verehrt. Neben ihnen lässt er zudem viele Weggefährten wie Beck, Flea von den Red Hot Chili Peppers, Steve Jones von den Sex Pistols, Nick Rhodes von Duran Duran, die Produzenten Giorgio Moroder und Tony Visconti zu Wort kommen. Das ist man zwar eigentlich bei jeder Dokumentation so gewohnt, aber Wright zeigt, wieviel mehr man daraus machen kann. Anstatt einfach nur Interview-Clip an Interview-Clip zu hängen, erzählt er hier eine kleine Geschichte, die eines zur Folge hat: Wenn man vorher noch kein Fan der SPARKS BROTHERS war, dann ist man es im Anschluss auf jeden Fall. 

Und am 16. Dezember wird die Geschichte der Brüder weitererzählt, denn dann kommt mit ANNETTE der neue Film von Leos Carax in die deutschen Kinos, ein Musical mit Adam Driver und Marion Cotillard in den Hauptrollen. Und der Musik der Sparks Brothers, denn die sind für die Songs verantwortlich. In Cannes wurde der Film in diesem Jahr zudem mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Es bleibt also spannend.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 07.10.2021

Das Haus

Dass deutsche Science-Fiction-Filme auch mit wenig Geld funktionieren können, hat uns vor wenigen Wochen Tim Fehlbaum mit seinem mutigen, ästhetisch ungewöhnlichen Werk „Tides“ nachdrücklich bewiesen. Doch es klappt nicht immer: DAS HAUS von Rick Ostermann nach einer Kurzgeschichte von Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit beweist, dass man dieses populäre Genre auch (pardon!) in den Sand setzen kann […] Weiterlesen

Nowhere Special

Vor fast genau einem Jahr lief NOWHERE SPECIAL beim Filmfest Hamburg. Seitdem geht mir der Film von Regisseur Uberto Pasolini nicht mehr aus dem Kopf. Jetzt kommt er endlich in die deutschen Kinos.  Weiterlesen

Töchter

Auch im Kino gibt es noch Wunder. Kann uns ein Roadmovie noch überraschen? Dieses Genre ist fast so alt wie das Kino selbst. TÖCHTER von Nana Neul zeigt uns, dass es immer noch Neues, Unverbrauchtes zu sehen gibt. Dieser Film ist urkomisch und gleichzeitig zutiefst tragisch – zwei Emotionen, von denen diese Kunstgattung lebt. Auch […] Weiterlesen

Hinterland

Der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky ist nun wirklich kein Unbekannter. Für sein KZ-Drama „Die Fälscher“ erhielt er 2008 den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film. Sein neuestes Werk HINTERLAND ist wohl das Merkwürdigste, was man in diesem Jahr auf der großen Leinwand zu sehen bekommt. Der erste Eindruck: Alles ist schief! Weiterlesen

Titane

Als Jury-Präsident Spike Lee bei der Abschlussveranstaltung des Cannes-Festivals die Goldene Palme bekanntgab, waren nicht wenige im Saal geschockt. Mit TITANE von Julia Ducournau gewann ein mehr als bizarrer Horror-Thriller den Hauptpreis. Nur langsam wich das Entsetzen der Erkenntnis, hier ganz großes, ungewöhnliches Kino gesehen zu haben. Weiterlesen

Wonders of the Sea 3D

Megastar Arnold Schwarzenegger war es ein besonderes Anliegen, den Unterwasser-Dokumentarfilm WONDERS OF THE SEA 3D von Jean-Michel Cousteau zu produzieren und (in der Originalfassung) auch den Kommentar zu sprechen. Der Regisseur, Sohn des großen Jacques-Yves Cousteau, einem der Pioniere der Meeresforschung, hat diesmal nicht einen der beliebten Unterwasserfilme über Fische, speziell Haie, und Wale gedreht […] Weiterlesen