Supernova

Kinostart: 14.10.2021

ab12 OT: Supernova (Großbritannien 2020)
Länge: 95 Minuten
Genre: Drama
Regie: Harry Macqueen
Drehbuch: Harry Macqueen
Darsteller: Colin Firth, Stanley Tucci, Pippa Haywood, Peter MacQueen, Nina Marlin, Ian Drysdale, Sarah Woodward, James Dreyfus, Lori Campbell, Daneka Charloote Etchells
Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH

Es ist dieser Blick, den Colin Firth seinem Filmpartner Stanley Tucci gleich zu Beginn zuwirft. Ein Blick, der mehr sagt als 1000 Worte, und der den Ton in SUPERNOVA perfekt beschreibt. Diese Liebe ist echt. Verdammt echt. 

Zwanzig Jahre sind Sam (Colin Firth) und Tusker (Stanley Tucci) bereits ein Paar. Doch seit bei Tusker eine beginnende Demenz diagnostiziert wurde, hat sich alles verändert. Um ganz für Tusker da sein zu können, hat Sam seine Karriere als Pianist aufgegeben. Jetzt wollen die beiden die ihnen noch verbleibende Zeit vollends auskosten. In ihrem alten Wohnmobil brechen sie zu einer Reise auf, um Freunde, Verwandte und wichtige Orte ihrer gemeinsamen Vergangenheit aufzusuchen. Je mehr ihr Roadtrip fortschreitet, desto weiter beginnen sich ihre individuellen Vorstellungen von der Zukunft jedoch voneinander zu entfernen. Letztendlich müssen sie sich die alles entscheidende Frage stellen, was ihnen ihre gegenseitige Liebe im Angesicht einer unheilbaren Krankheit bedeutet… 

Regisseur Harry Macqueen, der auch das Drehbuch geschrieben hat, zeigt uns mit SUPERNOVA eine Liebesgeschichte, die zu Tränen rührt, ohne dabei ein einziges Mal ins Kitschige abzudriften. Das liegt natürlich in erster Linie an seinen beiden Hauptdarstellern Colin Firth und Stanley Tucci, die auch im wahren Leben seit Langem befreundet sind. Man merkt in jeder einzelnen Einstellung die Verbundenheit der beiden. Dabei wäre der Dreh beinahe gar nicht mehr zustande gekommen.

Kurz vor Beginn der Dreharbeiten baten Firth und Tucci um ein Treffen mit dem Regisseur. Obwohl er ihnen die Rollen quasi auf den Leib geschrieben hatte, offenbarten sie ihm, dass sie diese gerne tauschen würden. Anfangs wenig überzeugt, sah Macqueen sein Projekt den Bach runtergehen. Doch als die beiden ihm ihre Figuren noch einmal in getauschten Rollen vorspielten, war auch Macqueen überzeugt. Der fertige Film spricht dabei für sich und zeigt, dass die drei alles richtig gemacht haben.

Mit seinem Chef-Kameramann Dick Pope fängt Macqueen seine Geschichte in wunderschönen Bildern ein, die meist keiner großen Worte bedürfen. Allein die Eröffnungssequenz sagt in ihrer Vertrautheit mehr über die Verbindung der Beiden aus, als es jeder Erzähler hätte vermitteln können. 

Dass die beiden Protagonisten ein schwules Paar sind, ist eigentlich völlig irrelevant. Mann hätte die beiden auch durch ein heterosexuelles Paar ersetzen können, und es wäre derselbe Film entstanden. Gleichzeitig setzt SUPERNOVA aber auch ein leises, aber bestimmtes Zeichen gegen Homophobie. Wer auch immer die unsinnige Vorstellung in die Welt gesetzt hat, dass die Liebe zwischen zwei homosexuellen Menschen etwas anderes sei, wird hier eines Besseren belehrt. Liebe ist Liebe, egal zwischen wem. Ende der Diskussion.

Ein weiterer heimlicher Hauptdarsteller ist jedoch die atemberaubende Landschaft des britischen Lake Districts. So wunderschön die Gegend, so wunderschön ist auch die Liebe der Beiden. Natürlich wählte Macqueen diesen Ort bewusst aus. „So wie der Van ein kleiner Punkt ist, der durch die riesige Landschaft fährt, ist ihre Beziehung ein winziger Teil des Gewebes dieses unvorstellbar großen Universums“, so Macqueen über seinen Film.

SUPERNOVA überzeugt in jeglicher Hinsicht, und dass diese kleine Perle ihren Weg in die deutschen Kinos findet, ist an sich schon ein riesiger Glücksfall. Am Ende wünschen wir uns doch alle einen Menschen an unserer Seite, der uns so ansieht, wie Colin Firth Stanley Tucci.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 14.10.2021

Auf alles, was uns glücklich macht

Episches Kino – Filme mit langem Atem – haben besonders in Italien eine große Tradition. Das berühmteste Beispiel ist wohl „Novecento“ („1900“) von Bernardo Bertolucci: ein cineastisches Meisterwerk über ein halbes Jahrhundert, von Verdis Tod bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. In seinem komödiantischem Melodram AUF ALLES, WAS UNS GLÜCKLICH MACHT folgt Regisseur Gabriele Muccino […] Weiterlesen

Die Schule der magischen Tiere

Mit DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE kommt wieder mal ein Film für jüngere Generation in die Kinos, der vielleicht auf den ersten Blick wie „Harry Potter für Fußgänger“ aussieht, am Ende aber doch mit Witz, Charme und toller Botschaft überzeugen kann. Und kein Geringerer als Pop-Superstar Sasha steuert den Titelsong bei…  Weiterlesen

Fly

Mit ihrem neuesten Film FLY wagt Regisseurin Katja von Garnier einen Ausflug in das Tanzfilm-Genre. Dank der Unterstützung der bekannten Flying Steps können sich die Choreographien auch durchaus sehen lassen. Die Story hingegen unterscheidet sich kaum von anderen Vertretern des Genres.  Weiterlesen

The Ice Road

Es passiert selten, dass sich ein Film so kurz und knackig zusammenfassen lässt: THE ICE ROAD ist nichts anderes als „Lohn der Angst“ auf Eis! Eindeutig diente der Action-Klassiker aus dem Jahre 1953 von Henri-Georges Clouzot mit Yves Montand in der Hauptrolle als Vorbild für den neuesten Kracher mit Liam Neeson.  Weiterlesen

Es ist nur eine Phase, Hase

Wenn Midlifecrisis und Alterspubertät aufeinanderprallen, kann daraus eine spritzige Komödie mit treffsicheren Pointen entstehen. Oder auch nicht! Nach dem gleichnamigen Bestseller von Maxim Leo und Jochen Gutsch hat Regisseur Florian Gallenberger seinen Film ES IST NUR EINE PHASE, HASE gedreht – Witz lass nach!  Weiterlesen