Fly

Kinostart: 14.10.2021

ab6 OT: Fly (Deutschland 2021)
Länge: 105 Minuten
Genre: Drama / Tanzfilm
Regie: Katja von Garnier
Drehbuch: Daphne Ferraro
Darsteller: Svenja Jung, Ben Wichert, Jasmin Tabatabai, Nicolette Krebitz, Majid Kessab, Luwam "Luulu" Russom, Christian Zachara (aka. Robozee), Sebastian Jaeger (aka. Killasebi), Yui Kawaguchi, Willy Hem, Jenny Freitag-Praxmarer (aka. Tweetie), Aleksandar Jovanovic, Andreas Pietschmann, Farba Dieng, Benny Kimoto, Burak Yigit, Peter Rene Lüdicke, Katja Riemann, Hanna Binke
Verleih: Studiocanal GmbH

Mit ihrem neuesten Film FLY wagt Regisseurin Katja von Garnier einen Ausflug in das Tanzfilm-Genre. Dank der Unterstützung der bekannten Flying Steps können sich die Choreographien auch durchaus sehen lassen. Die Story hingegen unterscheidet sich kaum von anderen Vertretern des Genres. 

Bex (Svenja Jung) ist 20, sitzt im Knast und muss gegen Ihren Willen an einem Resozialisierungs-Programm teilnehmen. Leicht fällt ihr das nicht, schließlich ist sie es gewohnt, im Leben ihren eigenen Weg zu gehen. Die Trainerin Ava (Jasmin Tabatabai) lässt hingegen nichts unversucht, um Bex und die anderen „Resis“ mit ihrer Tanz-Leidenschaft anzustecken und sie nicht nur auf ein Dance-Battle, sondern auch auf das Leben außerhalb des Gefängnisses vorzubereiten. Während sich Bex langsam ihren Mitmenschen gegenüber öffnet, fühlt sie sich mehr und mehr zu ihrem Mit-Tänzer Jay (Ben Wichert) hingezogen. Doch irgendwann wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt…

Warum sich Filme im Streetdance-Millieu immer wieder um die Resozialisierung von straffälligen Jugendlichen drehen müssen, ist mir ein absolutes Rätsel. Entweder trauen sich die Filmemacher partout nichts Neues zu oder ihnen fällt tatsächlich nichts ein. Aber gut, wenn man sich mit dem immer wiederkehrenden Thema abgefunden hat, kann FLY doch noch überraschen. Denn die Tanz-Szenen sind tatsächlich sensationell geworden. Das liegt natürlich in erster Linie an den Flying Steps, der weltbekannten Urban-Dance-Truppe aus Berlin, die sich schon vor etlichen Jahren einen unvergesslichen Namen in der Szene gemacht haben. Auch die Hauptdarstellerin Svenja Jung überzeugt auf ganzer Linie. Besonders ihre Performance in der sich mit Wasser füllenden Gefängniszelle ist überragend (siehe Titelbild). 

Zudem kommen im Film zum ersten Mal wieder (fast) alle Mitglieder der „Bandits“ (1997) zusammen, einem der erfolgreichsten und besten Filme von Katja von Garnier. Als Zuschauer sollte man sich aber nicht zu früh freuen, denn obwohl wir uns auch hier in einem Gefängnis befinden, tritt die legendäre Band hier nicht auf. Es stehen lediglich die Darsteller Jasmin Tabatabai, Nicolette Krebitz und Katja Rieman wieder gemeinsam vor der Kamera. Auf eine Fortsetzung des Films müssen wir also weiterhin warten.

Wer sich an exzellenten Tanzszenen erfreuen und über die schwache Story hinwegsehen kann, dem sei FLY durchaus ans Herz gelegt.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 14.10.2021

Auf alles, was uns glücklich macht

Episches Kino – Filme mit langem Atem – haben besonders in Italien eine große Tradition. Das berühmteste Beispiel ist wohl „Novecento“ („1900“) von Bernardo Bertolucci: ein cineastisches Meisterwerk über ein halbes Jahrhundert, von Verdis Tod bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. In seinem komödiantischem Melodram AUF ALLES, WAS UNS GLÜCKLICH MACHT folgt Regisseur Gabriele Muccino […] Weiterlesen

Die Schule der magischen Tiere

Mit DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE kommt wieder mal ein Film für jüngere Generation in die Kinos, der vielleicht auf den ersten Blick wie „Harry Potter für Fußgänger“ aussieht, am Ende aber doch mit Witz, Charme und toller Botschaft überzeugen kann. Und kein Geringerer als Pop-Superstar Sasha steuert den Titelsong bei…  Weiterlesen

Supernova

Es ist dieser Blick, den Colin Firth seinem Filmpartner Stanley Tucci gleich zu Beginn zuwirft. Ein Blick, der mehr sagt als 1000 Worte, und der den Ton in SUPERNOVA perfekt beschreibt. Diese Liebe ist echt. Verdammt echt.  Weiterlesen

The Ice Road

Es passiert selten, dass sich ein Film so kurz und knackig zusammenfassen lässt: THE ICE ROAD ist nichts anderes als „Lohn der Angst“ auf Eis! Eindeutig diente der Action-Klassiker aus dem Jahre 1953 von Henri-Georges Clouzot mit Yves Montand in der Hauptrolle als Vorbild für den neuesten Kracher mit Liam Neeson.  Weiterlesen

Es ist nur eine Phase, Hase

Wenn Midlifecrisis und Alterspubertät aufeinanderprallen, kann daraus eine spritzige Komödie mit treffsicheren Pointen entstehen. Oder auch nicht! Nach dem gleichnamigen Bestseller von Maxim Leo und Jochen Gutsch hat Regisseur Florian Gallenberger seinen Film ES IST NUR EINE PHASE, HASE gedreht – Witz lass nach!  Weiterlesen