Auf alles, was uns glücklich macht

Kinostart: 14.10.2021

ab12 OT: Gli anni più belli (Italien 2019)
Länge: 129 Minuten
Genre: Drama
Regie: Gabriele Muccino
Drehbuch: Gabriele Muccino, Paolo Costella
Darsteller: Pierfrancesco Favino, Micaela Ramazzotti, Claudio Santamaria, Kim Rossi Stuart, Nicoletta Romanoff, Emma Marrone, Alma Noce, Francesco Centorame, Andrea Pittorino, Matteo De Buono, Mariano Rigillo, Francesco Acquaroli, Paola Sotgiu, Fabrizio Nardi, Elisa Visari, Ilan Muccino
Verleih: Prokino Filmverleih GmbH

Episches Kino – Filme mit langem Atem – haben besonders in Italien eine große Tradition. Das berühmteste Beispiel ist wohl „Novecento“ („1900“) von Bernardo Bertolucci: ein cineastisches Meisterwerk über ein halbes Jahrhundert, von Verdis Tod bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. In seinem komödiantischem Melodram AUF ALLES, WAS UNS GLÜCKLICH MACHT folgt Regisseur Gabriele Muccino über 40 Jahre dem Leben von vier Freunden: von den 1980er-Jahren bis in die Gegenwart. Damit der Zuschauer nicht den Überblick verliert, benutzt Muccino ein ungewöhnliches Stilmittel, das leider nicht jedermanns Geschmack ist: Bei Zeitsprüngen spricht einer der Protagonisten direkt in die Kamera und stellt so die direkte Verbindung zwischen Handlung und Kinosaal her. Gewöhnungsbedürftig!

Rom: Paolo und Giulio sind seit Kindertagen die engsten Freunde. Bei einer gewalttätigen Demonstration gegen die „Roten Brigaden“ müssen sie mit ansehen, wie ein gleichaltriger Junge durch einen Querschläger schwer verletzt wird. Sie retten Riccardo das Leben und nehmen ihn als dritten im Bunde auf. Kurz danach stösst der mitreißende Teenager Gemma zu ihnen. Natürlich verlieben sich alle drei Jungs in das bildschöne Mädchen. Nach dem Tod ihrer Eltern muss sie zu ihrer Tante nach Neapel ziehen – doch keine Angst: Im Laufe der Jahrzehnte kommen die Vier immer wieder zusammen.

Jahre später: Giulio (Pierfrancesco Favino) ist Anwalt mit undurchsichtigen Nebengeschäften geworden, Paolo (Kim Rossi Stuart) ein biederer Lehrer, Riccardo (Claudio Santamaria) bleibt ein weltfremder Möchtegern-Künstler und Träumer. Gemma (Micaela Ramazzotti) und Giulio werden ein Paar, doch sie betrügt ihn mit Paolo. Auch diese Beziehung hat keine Zukunft, weil sich seine dominante Mutter ständig einmischt. Aber nach 40 Jahren gibt es eine Art Happy-End.

Vor 15 Jahren hatte Muccino in Hollywood zwei Filme mit Will Smith gedreht – hart am Rande des Kitsches. Und der ist auch hier nicht fern. Viele emotionale Entwicklungen sind unglaubwürdig, die politische Ebene wirkt aufgesetzt. Der Bezugspunkt des Regisseurs war Ettore Scolas „Wir hatten uns so geliebt“ von 1974, auch ein epischer Film über die Freundschaft. Wie wichtig Muccino das italienische Kino ist, zeigt er uns überdeutlich, als er eine Schlüsselszene am römischen Trevi-Brunnen spielen lässt, als Hommage an Fellinis „La dolce vita“. Damals badete Anita Ekberg im nicht sehr tiefen Wasser, und Marcello Mastroianni schaute zu. Das ist doch sehr aufdringlich!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 14.10.2021

Die Schule der magischen Tiere

Mit DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE kommt wieder mal ein Film für jüngere Generation in die Kinos, der vielleicht auf den ersten Blick wie „Harry Potter für Fußgänger“ aussieht, am Ende aber doch mit Witz, Charme und toller Botschaft überzeugen kann. Und kein Geringerer als Pop-Superstar Sasha steuert den Titelsong bei…  Weiterlesen

Supernova

Es ist dieser Blick, den Colin Firth seinem Filmpartner Stanley Tucci gleich zu Beginn zuwirft. Ein Blick, der mehr sagt als 1000 Worte, und der den Ton in SUPERNOVA perfekt beschreibt. Diese Liebe ist echt. Verdammt echt.  Weiterlesen

Fly

Mit ihrem neuesten Film FLY wagt Regisseurin Katja von Garnier einen Ausflug in das Tanzfilm-Genre. Dank der Unterstützung der bekannten Flying Steps können sich die Choreographien auch durchaus sehen lassen. Die Story hingegen unterscheidet sich kaum von anderen Vertretern des Genres.  Weiterlesen

The Ice Road

Es passiert selten, dass sich ein Film so kurz und knackig zusammenfassen lässt: THE ICE ROAD ist nichts anderes als „Lohn der Angst“ auf Eis! Eindeutig diente der Action-Klassiker aus dem Jahre 1953 von Henri-Georges Clouzot mit Yves Montand in der Hauptrolle als Vorbild für den neuesten Kracher mit Liam Neeson.  Weiterlesen

Es ist nur eine Phase, Hase

Wenn Midlifecrisis und Alterspubertät aufeinanderprallen, kann daraus eine spritzige Komödie mit treffsicheren Pointen entstehen. Oder auch nicht! Nach dem gleichnamigen Bestseller von Maxim Leo und Jochen Gutsch hat Regisseur Florian Gallenberger seinen Film ES IST NUR EINE PHASE, HASE gedreht – Witz lass nach!  Weiterlesen