Madame Aurora und der Duft von Frühling

Kinostart: 26.04.2018

ab0 OT: Aurore (Frankreich 2017)
Länge: 89 Minuten
Genre: Komödie / Drama
Regie: Blandine Lenoir
Drehbuch: Blandine Lenoir, Jean-Luc Gaget
Darsteller: Agnès Jaoui, Thibault de Montalembert, Pascale Arbillot, Sarah Suco, Lou Roy-Lecollinet, Eric Viellard, Philippe Rebbot
Verleih: Tiberius Film GmbH

Die lebensfrohe Aurora (Agnès Jaoui) hat zwei Töchter, ist Single und steht mitten im Leben. Doch plötzlich wird ihre Welt durcheinander gewirbelt: Aurora erfährt, dass sie Großmutter wird, verliert ihren Job und muss zu allem Überfluss feststellen, dass Älterwerden nicht so einfach ist. Sie wird geballt mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert – von Beratungsterminen beim Jobcenter, Konflikten mit ihren Töchtern bis zu misslungenen Dates. Als Aurora dann ihrer Jugendliebe Christophe wieder begegnet, wird alles doch noch einmal ganz anders. Mit Hilfe ihrer besten Freundin Mano und ihren beiden Töchtern erlebt Aurora mehr und mehr, dass man etwas loslassen muss, um neu beginnen zu können.

Kritik

Mit MADAME AURORA UND DER DUFT VON FRÜHLING kommt ein weitere Film aus Frankreich in die deutschen Kinos, der zeigt, dass man für die Liebe niemals zu alt ist.

Auf den ersten Blick deutet der deutsche Titel etwas seichtes und oberflächliches an. Sozusagen Rosamunde Pilcher aus Frankreich. Ob sich der Verleih damit einen Gefallen getan hat, sei einmal dahingestellt. Schließlich scheint sich der Film einzureihen in all diese ähnlich klingenden Titel. Man stelle der Hauptfigur ein „Madame“ vorweg und verbinde ihren Namen mit etwas Nichtssagendem – ob nun Curry oder Frühlingsdüfte. 

Dabei hat MADAME AURORA UND DER DUFT VON FRÜHLING das eigentlich gar nicht nötig. Völlig unaufgeregt kommt AURORE, wie der Film im Original heißt, daher und lässt uns für anderthalb Stunden am Leben einer eindrucksvollen Frau teilnehmen. Das schöne: Sie ist nicht eindrucksvoll, weil sie irgendetwas großes geleistet hat oder gar berühmt ist, nein, sie überzeugt einfach durch ihre herzliche und zuvorkommende Art. Wir sehen sie scheitern, und wieder aufstehen. Wir fühlen mit ihr die Rückkehr der Liebe und möchten ihr so manches Mal einen guten Rat mit auf den Weg nehmen. Doch das ist gar nicht notwendig, denn Aurora weiß, was sie will. Und sie weiß, wie sie mit ihrem Leben umgehen muss. Und wir durften kurz an ihrem daran teilhaben. Mehr kann man sich eigentlich gar nicht wünschen.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 26.04.2018

Early Man

Angesiedelt in der Vorzeit, als urzeitliche Kreaturen und wollige Mammuts die Erde bevölkerten: Höhlenmensch Dug (Friedrich Mücke) ist überzeugt davon, dass sein Stamm mehr kann als nur Kaninchen zu jagen. Wenn überhaupt. Doch Clanführer Bobnar rät ihm von solchen Höhenflügen ab. Als Steinzeitmenschen sollten sie einfach zufrieden in ihrem Tal leben und weiter Kaninchen jagen. Weiterlesen

A Beautiful Day

Joe (Joaquin Phoenix), Ex-Militär und Ex-FBI, ist der Mann, den man bei Kidnapping ruft. Die Vergangenheit hat bei ihm physische und psychische Narben hinterlassen, er ist vom Leben gezeichnet – seine bösen Erfahrungen kann er allerdings bestens für die Rettung minderjähriger Entführungsopfer einsetzen. Joe bekommt von einem verzweifelten New Yorker Senator den Auftrag, seine halbwüchsige Weiterlesen

Avengers: Infinity War

Im Marvel Universum verwandelte das Weltall mit seinen unendlichen Weiten irgendwann einmal die unterschiedlichen Mächte und ihre jeweiligen Energien in sechs schöne, bunte Karfunkelsteine und verteilte diese Macht locker quer durch die Galaxien an angeblich sichere Plätze. Comicfans wissen, es geht um die in Fachkreisen auch als „Infinity Gems/Infinity Stones“ bekannten Klunker. Und wie immer, Weiterlesen