Jonathan

Kinostart: 23.05.2019

ab12 OT: Jonathan (USA 2018)
Länge: 101 Minuten
Genre: Drama / Science-Fiction
Regie: Bill Oliver
Drehbuch: Bill Oliver, Peter Nickowitz
Darsteller: Ansel Elgort, Suki Waterhouse, Patricia Clarkson,
Verleih: Kinostar Filmverleih GmbH

Jonathan (Ansel Elgort) lebt ein banales Leben. Er geht zur Arbeit. Er isst alleine. Er spielt Videospiele und er tauscht tägliche Videobotschaften mit John, mit dem er sich ein schlichtes Apartment teilt. Die Leben der Beiden sind miteinander verwoben, allerdings nicht so, wie es zunächst scheint. Die Besonderheit ist, dass sie sich einen Körper teilen und in Schichten leben. Jonathan von 7 bis 19 Uhr und John von 19 bis 7 Uhr. Als John eine der eisernen Regeln bricht, die das Leben der beiden Mitbewohner bestimmt, wird seine Ärztin zunehmend misstrauisch und die Existenz der beiden sowie Autonomie droht zusammenzubrechen. 

Kritik

Zwei Menschen, die sich einen Körper teilen – das klingt zuerst einmal interessant. Leider gelingt es JONATHAN nur ansatzweise, daraus auch Potential zu schöpfen. 

Das Setting ist stylisch, die Darsteller überzeugend – eigentlich spricht im ersten Moment nichts dagegen, dass der Regisseur Bill Oliver diesen Film gegen die Wand fahren würde. Doch wenn man im weiteren Verlauf der Handlung mehr und mehr über die Hintergründe erfährt, kommt man gerade als Science-Fiction-Fan nicht umhin, die Logik zu hinterfragen. Gerade hier versagt der Film dann leider immer mal wieder, indem er Kleinigkeiten wie eine eingespeicherte Telefonnummer zuerst bestätigt, dann aber so tut, als wäre alles ganz anders. Das ist gerade deshalb so ärgerlich, weil es absolut vermeidbar gewesen wäre. Und je mehr solcher Plotholes man als Zuschauer entdeckt, desto belangloser wird der Film.

JONATHAN könnte ein starker Sci-Fi-Thriller sein, verfängt sich aber zu sehr in Kleinigkeiten und vergrault so sein Publikum. Schade eigentlich. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.05.2019

Aladdin

Agrabah! Die märchenhafte Stadt in der zauberhaften Welt der prachtvollen Paläste, geheimnisvollen Bazare, fliegenden Teppiche und… Aladdins Wunderlampe. Aus dieser steigt niemand geringerer als der Flaschengeist Dschinni (Will Smith), der mit Magie und ansteckend guter Laune Aladdin (Mena Massoud) hilft das Herz der wunderschönen Prinzessin Jasmin (Naomi Scott) zu erobern. 

All My Loving

Stefan (Lars Eidinger) ist Pilot, hat eine große Wohnung, ein schnelles Auto und viele Geliebte. Als er sein Gehör verliert und nicht mehr arbeiten kann, klammert er sich an sein altes Leben: Also zieht sich Stefan die Pilotenuniform an und reißt in Hotelbars Frauen auf. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen