Edie

OT: Edie (Großbritannien 2017)
Länge: 102 Minuten
Genre: Drama
Regie: Simon Hunter
Drehbuch: Simon Hunter, Edward Lynden-Bell, Elizabeth O’Halloran
Darsteller: Sheila Hancock, Kevin Guthrie, Paul Brannigan, Amy Manson, Wendy Morgan

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Berg in den schottischen Highlands zu ersteigen. Sie engagiert Jonny (Kevin Guthrie), um ihr die richtige Ausrüstung zu besorgen und sie auf die anstrengende Besteigung vorzubereiten. Während sie sich gegenseitig immer besser kennenlernen, offenbaren sie sich immer mehr Details ihrer beider Leben. 

Kritik

Read the english version of the review here.

Als die britische Schauspiel-Legende Sheila Hancock das Drehbuch zu EDIE las, war ihr nicht wirklich klar, dass sie diesen Berg auch tatsächlich selbst besteigen muss – schließlich erledigt man so etwas doch heutzutage immer häufiger vor Greenscreens. Das war jedoch für den Regisseur Simon Hunter keine Alternative und vielleicht ist das genau das Geheimnis, was diesen Film so einzigartig macht. 

Aber auch nachdem sich dieser Irrtum aufgeklärt hatte, dachte Sheila Hancock nicht einmal ansatzweise an einen Rückzug. Wenn es schon mal ein Rollenangebot gab, in dem die 84-jährige weder sterben noch senil werden muss, dann konnte man das einfach nicht ausschlagen. Während des Drehs kam es zwar immer mal wieder zu kurzen Momenten, an denen sie gerne aufgegeben hätte, doch zu sehen, wie das ganze Team mit all der Ausrüstung ebenso mutig den Suilven erklomm, war Motivation genug. 

EDIE feierte seie Premiere im Juni 2017 beim Edinburgh International Film Festival und wurde dort begeistert gefeiert. Zwei ausverkaufte Vorführungen und eine weitere – natürlich ebenfalls umgehend ausverkaufte – im Rahmen der Best-of-the-Fest-Reihe am letzten Festivaltag sprechen Bände. Mich hat der Film von der ersten bis zur letzten Minuten mitgenommen und nicht wieder losgelassen – so sehr, dass ich ihn mir als einzigen Film des Festivals zwei Mal angeschaut habe. 

Simon Hunter macht mit seinem Film einfach alles richtig. Zusammen mit seinem DOP (Director of Photography) August Jakobsson Íks fängt er die raue und pure Schönheit der schottischen Highlands in eindrucksvollen Bildern ein. Die Geschichte, die Simon Hunter gemeinsam mit Edward Lynden-Bell geschrieben und die Elizabeth O’Halloran in ein Drehbuch verwandelt hat, ist wunderschön und geht direkt ins Herz. Die Figuren sind auf den Punkt genau ausgearbeitet und sämtliche Darsteller füllen ihre Rollen mit soviel Lebensfreude aus, dass man den Kinosaal am Ende mit einem wohligen Gefühl verlässt. 

Gerade in Zeiten, in denen die Trennung zwischen Alt und Jung immer größer zu werden scheint – man schaue sich nur einmal das Abstimmungsergebnis zum Brexit in Großbritannien an – ist es schön, wenn ein Film eine Freundschaft zwischen zwei auf den ersten Blick so unterschiedlichen Menschen zeigt, die sich letzten Endes gegenseitig Kraft und Lebensmut geben. Das das Ganze dabei dann nicht aufgesetzt oder gar künstlich wirkt, ist ein großer Verdienst des Films. 

EDIE mag zwar in Schottland spielen, das Thema ist jedoch universell und funktioniert in jedem Kulturkreis. Zu diesem Zeitpunkt können wir jedoch nur hoffen, dass ein deutscher Verleih die Schönheit dieses Films erkennt und ihn in unsere Kinos bringt. Und wenn Sheila Hancock mit 84 Jahren einen Berg erklimmen kann, dann sollte das doch erst recht möglich sein. 

Interview

Während des Festivals im Juni 2017 durfte ich Sheila Hancock und Kevin Guthrie zum Interview treffen und mit ihnen über EDIE sprechen:

Beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney hatte ich im Juni 2018 zudem die Chance, mit dem Regisseur Simon Hunter über die Reise seines Films in den vergangenen 12 Monaten zu sprechen:

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

EIFF 2016 – Tag 13

Das war es. Aus. Ende. Vorbei. Das Edinburgh International Film Festival verabschiedet sich, aber das nicht ohne einen kräftigen Knall. Zwei Filme gab es heute noch zu sehen und zwar die Highlights SHADOW WORLD und LITTLE SISTER. Das wirklich Ende des Festivals bietet dann der Abschlussfilm WHISKY GALORE. 

EIFF 2016 – Tag 12

Der zwölfte und vorletzte Tag des Festivals entpuppt sich als absolutes Festival-Highlight. Nicht (nur) in filmischer Hinsicht, denn mit TIGER RAID gab es nur einen einzigen Film für mich, sondern auf menschlicher Ebene. Ich hatte heute tatsächlich das Glück, den von mir unfassbar verehrten Kevin Smith (Clerks, Mallrats, Chasing Amy, Dogma, Tusk, Yoga Hosers) zum Weiterlesen