Full Time

Ausgezeichnet in Venedig und stürmisch empfangen in Edinburgh: Èric Gravels Film FULL TIME überzeugt auf so vielen Ebenen, dass er zu meinen Lieblingsfilmen beim schottischen Film Festival gehörte.

Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder hat es Julie (Laure Calamy) sowieso schon schwer genug. Während sie täglich mit den öffentlichen Verkehrsmittels aus der Vorstadt nach Paris reisen muss, um ihren nicht gerade üppig bezahlten Job als Zimmermädchen auszuüben, ist sie zwingend auf die Mithilfe anderer Menschen angewiesen, wie beispielsweise ihrer hilfsbereiten Nachbarin, die die Kinder nach der Schule betreut. Als sich plötzlich die Möglichkeit eines besser bezahlten Jobs ergibt, scheint sich ihre Welt endlich einmal zum Guten zu wenden. Doch um rechtzeitig zum Vorstellungsgespräch zu kommen, muss sie noch mehr Menschen um Gefallen bitten. Als dann auch noch die Mitarbeiter der öffentlichen Nahverkehrs in den Streik gehen, scheint sich die ganze Welt gegen sie zu verbünden – aber Aufgeben kommt für Julie nicht in Frage…

Mit seinem zweiten Langfilm kann der frankokanadische (aber inzwischen in Frankreich lebende) Regisseur Éric Gravel auf ganzer Linie überzeugen. Mit seinem Film gibt er genau denjenigen Menschen eine Bühne, die sonst unsichtbar bleiben, aber unsere Gesellschaft am Laufen halten. FULL TIME ist sozialer Realismus durch und durch, doch Gravel fügt dem ganzen noch eine Thriller-Note hinzu, die dafür sorgt, dass man ständig gebannt die Wege der Protagonistin verfolgt und mit ihr mitfiebert. Das gelingt ihm so unfassbar gut, dass man als Zuschauer ständig in Angst ist, Julie würde jeden Moment zusammenbrechen. Ihre Anspannung ist in jeder Sekunde spürbar.

Das Besondere an FULL TIME ist zudem, dass Éric Gravel sich nicht ein einziges Mal dazu verleiten lässt, den einfachen, erwartbaren Weg einzuschlagen. Er mutet seiner Hauptdarstellerin viel zu und Laure Calamy setzt das in ihrer Spielweise brillant um. Kein Wunder, dass Gravel beim letztjährigen Filmfestival von Venedig in der „Orizzonti“-Sektion als bester Regisseur und Laure Calamy als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. Nach der Sichtung war ich mir mit allen Kollegen beim Edinburgh International Film Festival sicher, ein Meisterwerk gesehen zu haben.

In gewisser Art und Weite erinnert FULL TIME ein wenig an Tom Tykwers Meisterwerk „Lola rennt“, aber die Unterschiede könnten nicht größer sein. Die deutschen Rechte liegen bei Plaion Pictures (ehemals Koch Films), ein deutscher Kinostart ist noch ausstehend, aber ein solcher Film gehört einfach auf die große Leinwand.

Interview

Im Rahmen des Edinburgh International Film Festivals stand mir der Drehbuchautor und Regisseur Éric Gravel Rede und Antwort.

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

À Plein Temps (Frankreich 2022)

Länge

88 Minuten

Genre

Drama

Regie

Éric Gravel

Drehbuch

Éric Gravel

Darsteller

Laure Calamy, Anne Suarez, Geneviève Mnich,Nolan Arizmendi, Sasha Lemaitre Cremaschi, Cyril Gueï

Verleih

Koch Films GmbH

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

EIFF | 2022 | Kritik
overview

Juniper

 Neuseeland 2021 |  94 Minuten |  Drama
EIFF | 2022 | Kritik
overview

Dúthchas – Home

 Großbritannien 2022 |  88 Minuten |  Dokumentation
EIFF | 2022 | Kritik
overview

Aftersun

 Großbritannien / USA 2022 |  96 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

The Justice of Bunny King

 Neuseeland 2021 |  101 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Ninjababy

 Norwegen 2021 |  103 Minuten |  Drama
EIFF | 2021 | Kritik
overview

Pig

 Großbritannien / USA 2021 |  92 Minuten |  Thriller / Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

Ode to Joy

 USA 2019 |  97 Minuten |  Komödie
EIFF | 2019 | Kritik
overview

End of Sentence

 Irland / Island / USA 2019 |  96 Minuten |  Drama
EIFF | 2019 | Kritik
overview

Robert the Bruce

 USA / Großbritannien 2019 |  124 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Kritik
overview

Hearts Beat Loud

 USA 2018 |  97 Minuten |  Drama
EIFF | 2018 | Vorbereicht
overview

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

EIFF | 2017 | Kritik
overview

Romans

 Großbritannien 2017 |  91 Minuten |  Drama