À la Carte – Freiheit geht durch den Magen

Kinostart: 25.11.2021

ab0 OT: Delicieux (Frankreich 2021)
Länge: 113 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Éric Besnard
Drehbuch: Éric Besnard, Nicolas Boukhrief
Darsteller: Grégory Gadebois, Isabelle Carré, Benjamin Lavernhe, Guillaume de Tonquédec, Christian Bouillette, Lorenzo Lefèbvre, Marie-Julie Baup, Laurent Bateau
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH

Mit seinem neuen Film Á LA CARTE – FREIHEIT GEHT DURCH DEN MAGEN entführt uns der Regisseur Éric Besnard in kulinarische Sphären am Vorabend der Französischen Revolution. 

Wir schreiben das Jahr 1789. Manceron (Grégory Gadebois) ist ein begnadeter Koch, der für den Herzog de Chamfort (Benjamin Lavernhe) arbeitet. Mit Schwanen-Ragout, gebackenen Täubchen  und anderen kulinarischen Kreationen verwöhnt er seinen Herrn und geht darin vollkommen auf. Eines Tages jedoch lässt der eigenwillige Küchenchef seine Phantasie spielen und tischt den herzöglichen Gästen eine Köstlichkeit auf, die jedoch aus der niedrigsten aller Zutaten besteht: der Kartoffel. Der Aufschrei ist groß und Manceron wird auf der Stelle gefeuert.

Zurück auf dem heimischen Bauernhof muss sich Manceron damit abfinden, den staubigen Reisenden Bouillon und Brot zu servieren. Was für ein Tiefpunkt. Doch dann erscheint eine mysteriöse Frau (Isabelle Carré), die beharrlich darauf besteht, vom Meister in die Kochkunst eingeführt zu werden. Nach anfänglichem Zögern erklärt sich Manceron dazu bereit und ist schnell überrascht von ihrem sinnlichen Umgang mit wilden Kräutern, Waldbeeren und Trüffeln. Als sich der Herzog für einen Besuch ankündigt, macht sich Louise mit verdächtig großem Einsatz an die Vorbereitungen. Welches Geheimnis verbirgt die Frau? Während sich die Ereignisse überschlagen erschafft das ungleiche Paar durch ihren Mut ihre eigene kleine Revolution: das erste Restaurant Frankreichs als Ort der Gemeinsamkeit und des Genusses für alle!

Bereits 2016 überzeugte Éric Besnard mit seinem Film „Birnenkuchen mit Lavendel„, in dem er eine zauberhafte Geschichte erzählte. Sein nächster Film „Meine geistreiche Familie“ (2019) ist gerade erst vor zwei Monaten auf DVD erschienen. Á LA CARTE – FREIHEIT GEHT DURCH DEN MAGEN ist zum Glück wieder ein Kinostart vergönnt – und das ist auch gut so. Besnard gelingt hier ein wundervoller Film, der uns die (fiktive) Geschichte des ersten Restaurants erzählt. Er verbindet die Erzählung geschickt mit einer späten Liebe zwischen zwei eigenwilligen Charakterköpfen. 

Die Bilder, die Besnards Kameramann Jean-Marie Dreujou erzeugt, sind von solcher Schönheit, dass einem als Zuschauer das Wasser im Munde zusammenläuft. Für einen Film wie diesen müsste eigentlich das Geruchskino erfunden werden. Doch auch die Landschaftsaufnahmen, die Kostüme und die Schauplätze fängt Dreujou in eindrucksvollen Bildern ein, die sehr zu oft einem Gemälde gleichen. Ein Fest für alle Sinne sozusagen. 

Obwohl der Film in der vorrevolutionären Ära spielt, verzichtet Besnard auf die üblichen Zutaten. Hier geht es überhaupt nicht darum, den Adel von seinem angestammten Platz zu vertreiben, sondern um den Konflikt im Kleinen. Manceron ist hin und hergerissen zwischen dem Gehorsam seinem Herren gegenüber und der Selbstbestimmung. Er hat kein Problem damit, für seinen Herrn und dessen Gäste kulinarisch kreativ zu werden, nur immer wieder dieselben Gerichte zu kochen ist ihm äußerst lästig. Den Stand des Herzogs stellt er zu keiner Zeit in Frage, ganz im Gegenteil, zurück in seinem Heimatdorf wartet er förmlich darauf, dass dieser sich entschuldigt und er an seinen angestammten Arbeitsplatz zurückkehren kann. 

Doch hier stellt er verblüfft fest, dass auch die Reisenden einem guten Gericht nicht abgeneigt sind. Konnte er sich vorher überhaupt nicht vorstellen, für andere Personen als den Adel zu kochen, ist er um so erstaunter, dass auch das gemeine Volk Interesse an kulinarischen Genüssen hat. Dass Manceron sich zuhause selbst neu findet, ist ein langer Prozess, der jedoch am Ende überschwänglich belohnt wird: mit dem ersten Restaurant und einer liebenden Frau an seiner Seite. Und der Kinozuschauer mit einem rundum gelungenen Film.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 25.11.2021

Resident Evil – Welcome to Raccoon City

Es gibt Filme, die braucht kein Mensch. So wie das RESIDENT EVIL Reboot WELCOME TO RACCOON CITY. Ein Trauerspiel…  Weiterlesen

In den Uffizien

Wer steht schon gern stundenlang an, um ein Gebäude betreten zu dürfen, das schlichtweg „Büros“ heisst? Doch die Uffizien in Florenz zählen zu den bedeutendsten Museen der Welt. In diesen ab 1560 erbauten Büros hatte die megareiche Renaissance-Familie der Medici ihre immensen Kunstschätze erst gesammelt und dann auch ausgestellt.  Weiterlesen

Encanto

Jedes Jahr warten alle Kinder und Junggebliebenen auf DAS Kinoereignis kurz vor Weihnachten: auf den neuen Animationsfilm der Walt-Disney-Studios während der Adventszeit. Diesmal bewiesen die Verantwortlichen viel Mut, den fertigen Film so ganz anders zu gestalten als von allen erwartet. ENCANTO von Byron Howard und Jared Bush ist kein klassisches Hollywood-Produkt – hier wird das […] Weiterlesen

Respect

Als die „Queen of Soul“ Aretha Franklin (1942-2018) kurz vor ihrem Tod gefragt wurde, wen sie sich vorstellen könnte, in einem geplanten Biopic ihre Rolle zu übernehmen, nannte sie nur einen Namen: Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson – mit dem Zusatz: „Sie soll auch selbst singen.“ Jetzt kommt RESPECT von Liesl Tommy ins Kino, und die Hauptdarstellerin […] Weiterlesen

Das schwarze Quadrat

Auch Krimi-Komödien wollen gelernt sein! Manchmal klappt leider nicht alles – so auch in DAS SCHWARZE QUADRAT von Peter Meister. Im Zentrum des Films steht eines der berühmtesten Gemälde des 20. Jahrhundert: das Avantgarde-Kunstwerk des Russen Kasimir Malevitsch, ab 1915 in mehreren Versionen gemalt. Zu sehen ist ein Viereck ganz in Schwarz. Banausen würden fragen: […] Weiterlesen

Hannes

Es hätte so ein schöner Film über Freundschaft, Vertrauen und Verlust werden können – doch stattdessen setzt HANNES komplett auf unglaubwürdige Charaktere und hakt ein Klischee nach dem anderen ab. Ein Ärgernis.  Weiterlesen