Wickie und die starken Männer – Das magische Schwert

Kinostart: 02.09.2021

ab0 OT: Wickie und die starken Männer – Das magische Schwert (Deutschland 2019)
Länge: 82 Minuten
Genre: Animation / Familie / Abenteuer
Regie: Éric Cazes
Drehbuch: The Huzlys, Sophie Decroisette, Fréderic Lenoir, Éric Cazes
Darsteller: Julius Weckauf, Dietmar Bär, Ken Duken, Malu Leicher
Verleih: Leonine Distribution GmbH

Die Mutter eines Jungen ist ja eigentlich immer sein Goldstück. Bedauerlicherweise ist Wickies Mutter Ylva wirklich zur steifen Goldfigur erstarrt. Ein böser Fluch hat sie verwandelt. Jetzt ist im Haushalt von Wikinger-Chef Halvar (Dietmar Bär) und seinem cleveren Sohn Wickie (Julius Weckauf) die Not groß, was tun? Die Lösung ist so einfach wie schwierig: Um den Fluch über die Mutter zu brechen und sie wieder in die liebevolle Hüterin über das heimische Langhaus in Flake zurückzuverwandeln, muss das magische Schwert her. Leichter gesagt als getan, denn das wollen viele und die Mutter aus purem Gold ist auch nicht uninteressant für die Feinde. Doch wer die starken Männer aus Flake kennt, der weiß, das schreckt sie nicht ab. So wird das Langboot startklar gemacht, der Anker gelichtet und die rotweißen Segel gesetzt.

Hey, hey, Wickie, hey Wickie hey, die Wikinger sind hart am Ende dran… Mitte der 1970er-Jahre trat die im japanischen Studio Zuiyo entstandene Zeichentrick-Fernsehserie (Anime) WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER ihren Siegeszug durch ganz Europa an. Die lose auf den schwedischen Kinderbüchern „Vicke Viking“ von Runer Jonsson und den Illustrationen von Ewart Karlsson entstandenen 78 Folgen erzählten auf amüsant kindliche Weise allerlei wilde Abenteuer, die dank der genialen Einfälle des kleinen Wikingers immer ein gutes Ende fanden. Seitdem wuchsen Generationen von Kindern damit auf und waren so glücklich wie ihre Eltern früher, wenn die ersten Rauchsäulen über dem kleinen Wikinger-Dorf Flake in Schweden im TV aufstiegen.

Was von damals bis heute ein bahnbrechender Erfolg war, das muss doch auch jetzt noch als Kinofilm funktionieren, dachten sich die Produzenten von WICKI UND DIE STARKEN MÄNNER – DAS MAGISCHE SCHWERT. Deutschland ist ja leider nicht gerade ein Paradies für Animatoren und ihre Filme. Leider! So entstand diese Neuauflage dann auch 2018/19 in Australien. Leider geht die Rechnung nicht völlig auf. Es fehlt ein wenig der Charme und Zauber von damals, als die japanischen Zeichner Achtung vor den skandinavischen Büchern und Illustrationen hatten. Der Film von Regisseur Éric Cazes ist moderner, weil na ja inzwischen auch 47 Jahre im Vergleich zu den alten Folgen ins Land gegangen sind. Dank der grandiosen deutschen Synchronstimmen von Dietmar Bär, Ken Duken, Julius Weckauf und Malu Leicher Ist es ein guter Film für ein regnerisches Wochenende mit Kindern.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 02.09.2021

Malignant

Regisseur James Wan, der Schöpfer des „Conjuring“-Universums, verbeugt sich in seinem Horror-Thriller MALIGNANT ganz offensichtlich vor dem Genre der italienischen „Giallos“ der 1960er- und 1970er-Jahre – speziell vor Mario Bava und Dario Argento. Das versprüht zu Beginn einen gewissen nostalgischen Charme, artet aber am Schluss in einer blutigen Gewaltorgie aus, die wegen ihrer monströsen Brutalität Weiterlesen

After Love

„Verdammt ich lieb dich, ich lieb dich nicht“ möchte man mit Matthias Reim singen. Nach „After Passion“ und „After Truth“ streiten und lieben sich Tessa (Josephine Langford) und Hardin (Hero Fiennes Tiffin, der Neffe von Ralph und Joseph Fiennes) in AFTER LOVE bereits zum dritten Mal so erfolgreich, dass alle Teenager der Welt seit 2019 Weiterlesen

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings

Dass Marvel noch viel mehr in petto hat als Iron Man, Hulk und all die anderen Avengers, ist vielleicht (noch) nicht allen Kinogängern klar. Mit SHANG-CHI AND THE LEGEND OF THE TEN RINGS sollte sich das aber spätestens ändern. 

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Ein weltberühmter Roman, ein im deutschen Sprachraum sehr bekannter Film von 1957 mit Horst Buchholz in der Hauptrolle (Regie: Kurt Hoffmann) – da musste Detlev Buck schon viel Ballast mit sich herumschleppen, bevor er sich traute, das Werk von Thomas Mann zu verfilmen. Doch für seine Version von BEKENNNTNISSE DES HOCHSTAPLERS FELIX KRULL hatte er Weiterlesen

Ein bisschen bleiben wir noch

Es ist schön, dass kleine Filme wie dieser in der Menge der Neustarts nach dem langen Lockdown nicht in der Versenkung verschwinden. EIN BISSCHEN BLEIBEN WIR NOCH von Arash T. Riahi, einem Exil-Iraner, der seit 1982 in Österreich lebt, ist so ein kleines, intensives Drama, das das Kino braucht.