Ich war noch niemals in New York

Kinostart: 17.10.2019

ab0 OT: Ich war noch niemals in New York (Deutschland 2019)
Länge: 129 Minuten
Genre: Komödie / Musical
Regie: Philipp Stölzl
Drehbuch: Alexander Dydyna, Philipp Stölzl, Jan Berger
Darsteller: Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht, Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi, Marlon Schramm, Mat Schuh, Andreja Schneider, Stefan Kurt
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Für Lisa Wartberg (Heike Makatsch), erfolgsverwöhnte Fernsehmoderatorin und Single, steht ihre Show an erster Stelle. Doch dann verliert ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) nach einem Unfall ihr Gedächtnis, kommt ins Krankenhaus und kann sich nur noch an eines erinnern: Sie war noch niemals in New York! Kurzentschlossen flieht Maria und schmuggelt sich als blinder Passagier an Bord eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffes. 

Gemeinsam mit ihrem Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) macht sich Lisa auf die Suche nach ihrer Mutter und spürt sie tatsächlich auf der „MS Maximiliane“ auf. Doch bevor die beiden Maria wieder von Bord bringen können, legt der Ozeandampfer auch schon ab und die drei finden sich auf einer unfreiwilligen Reise über den Atlantik wieder.

Lisa lernt an Bord Axel Staudach (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn Florian (Marlon Schramm) kennen. Axel ist so gar nicht Lisas Typ, doch durch eine Reihe unglücklicher Missgeschicke kommen sich die beiden schließlich näher… Mutter Maria trifft auf Eintänzer Otto (Uwe Ochsenknecht), der behauptet, eine gemeinsame Vergangenheit mit ihr zu haben – was Maria mangels Gedächtnis natürlich nicht überprüfen kann. Und Fred verliebt sich Hals über Kopf in den griechischen Bordzauberer Costa (Pasquale Aleardi).

So verläuft die turbulente Schiffsreise – mit mehrmaligem Finden und Verlieren der Liebe und jeder Menge Überraschungen – nach New York.

Kritik

Ich liebe Musicals und ich bin auch dem deutschen Kino nicht abgeneigt. Aber bei ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK befand ich mich die ganze Zeit im Fremdschämmodus…

Natürlich, die Musik von Udo Jürgens ist Geschmackssache. Aber selbst wenn man keinen Schlager mag, muss man irgendwie eingestehen, das die Songs des vor vier Jahren verstorbenen Musikers zeitlos sind.

Das Musical habe ich selbst nie gesehen, daher kann ich auch keinerlei Kommentar dazu abgeben, wie nah der Film am Bühnenstück ist. Das ist aber auch nicht wirklich relevant, schließlich soll es an dieser Stelle einzig und allein um den Film gehen. Ich frage mich allerdings, warum man bei der Filmversion – abgesehen von ein paar Ausnahmen verzichtet hat, professionelle Musical-Darsteller zu besetzen. Stattdessen setzt man hier auf die bewährten Gesichter des deutschen Films. Das ist per se nicht verwerflich, doch die stimmlichen Qualitäten eines Moritz Bleibtreu, eines Uwe Ochsenknechts oder einer Katharina Thalbach sind nun mal  beschränkt. Bitte nicht falsch verstehen, diese Dame und die Herren singen nicht schlecht, von einem Musical-Film erwarte ich aber schon etwas mehr.

Auch die Optik ist mir persönlich etwas zu überdreht, zu knallig, zu bunt. Dadurch ist deutlich zu erkennen, dass hier in teilweise schlecht ausgeleuchteten Kulissen gedreht wurde. Ich hatte durchaus gehofft – vor allem nach dem Erfolg des Musicals – dass wir mit ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK endlich mal wieder ein vorzeigbares deutschsprachiges Musical haben, aber wenn ich diesen Film beispielsweise meinen schottischen Freunden zeigen würde, würde ich von ihnen vermutlich mit einem Einreiseverbot belegt werden. Also lasse ich es besser sein… 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 17.10.2019

Parasite

Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Weiterlesen

After the Wedding

Zwischen Isabel (Michelle Williams) und Theresa (Julianne Moore) liegen Welten. Während Isabel jeden Tag für den Erhalt eines Waisenhauses in Kalkutta kämpft, kennt die Multimillionärin Theresa solche Probleme nur aus der Zeitung. Trotzdem will sie Isabels Lebenswerk vor der Schließung retten und bietet ihr eine großzügige Summe Geld an. Einzige Bedingung ist ein persönliches Kennenlernen Weiterlesen