End of Sentence (EIFF 2019) DE

FSK noch unbekannt OT: End of Sentence (Irland / Island / USA 2019)
Länge: 96 Minuten
Genre: Drama
Regie: Elfar Adelsteins
Drehbuch: Michael Armbruster
Darsteller: John Hawkes, Logan Lerman, Sarah Bolger, Ólafur Darri Ólafsson

Nachdem er gerade erst seine Frau an den Krebs verloren hat, macht sich Frank Fogle (John Hawkes) auf nach Irland, um dort ihre Asche zu verstreuen. Sein entfremdeter Sohn Sean (Logan Lerman) erklärt sich widerwillig bereit, ihn dabei zu begleiten, jedoch nur, wenn sein Vater verspricht, dass er ihn danach nie wieder sehen muss. Als eine alte Liebschaft seiner Frau wieder ans Licht kommt und die beiden eine Anhalterin (Sarah Bolger) mitnehmen, die jedoch ihre eigenen Ziele verfolgt, müssen Vater und Sohn auf unerwartete Art und Weise wieder zueinander finden. 

» Read the english version here

Kritik

Mit END OF SENTENCE erzählt der isländische Regisseur Elfar Adelsteins eine zu Herzen gehende Geschichte über zwei einsame Seelen und ihre langsame Annäherung aneinander während eines Roadtrips in Irland.

Geschichten wie diese, in der sich zwei Menschen widerwillig auf einen Roadtrip begeben, hat es in der Filmgeschichte schon viele gegeben. In dieser Version jedoch zeigt Adelsteins, wie man eine solche Story richtig angeht. Das beginnt bereits mit der Eingangssequenz, in der Frank Fogle gemeinsam mit seiner Frau den Sohn im Gefängnis besucht. Vor dem Einlass wird sie aufgefordert, ihr Kopftuch abzunehmen und gewährt so dem Zuschauer einen intimen Blick auf ihren Gesundheitszustand. Dieser demütigende Akt genügt, um die Verbundenheit der zwei mehr als deutlich zu zeigen. In einer anschließenden Szene zeigt der Film, wie John seine Frau liebevoll in den Arm nimmt. Gänzlich ohne Worte und nur mit wenigen Bildern kreiert Adelsteins hier eine Stimmung, die vermutlich niemanden unberührt zurücklässt. Das ist wahrhaftige Filmkunst und so ist es völlig unnötig, den Tod der Frau zu zeigen. Wo andere Filme unnötig auf die Tränendrüse drücken, verlässt sich der Regisseur hier voll und ganz auf seine Darsteller und weiß so zu überzeugen.

Durch diese Art der Figurenzeichnung ist schnell klar, dass Adelsteins sein Handwerk verstehen und wir als Zuschauer in seinen Händen mehr als gut aufgehoben sind. Zum Glück bleibt er bis zum Ende des Films diesem Stil treu und obwohl es mehr als genug Momente gibt, in denen der Film in Klischees abdriften könnte, bleibt er stets auf dem richtigen Kurs. 

Einen magischen Moment liefert Sarah Bolger, deren Figur von dein beiden Protagonisten auf ihrem Roadtrip mitgenommen wird, nachdem Sean sie in einer Bar kennengelernt hat. In einem kleinen Pub irgendwo in Irland stimmt sie mit der dort spielenden Band den melancholischen Folk-Song „Dirty Old Town“ an. Dieser wurde 1949 von Ewan McColl geschrieben und durch die Bands „The Dubliners“ und „The Pogues“ bekannt. Diese Aufnahme, die ohne Nachvertonung genau so am Set aufgenommen wurde, sorgt für einen absoluten Gänsehautmoment.

Aber auch der wunderbare John Hawkes verleiht seiner Figur des Frank mit seiner sensitiven und zurückhaltenden Darstellung sehr viel Glaubwürdigkeit. Auch Logan Lerman weiß in der Rolle des Sean Fogle zu überzeugen. Besonders interessant ist hier, dass er für die Rolle sicherlich nicht die offensichtliche Wahl gewesen ist, schließlich ähnelt seine Rolle überhaupt nicht denen, die er bislang immer gespielt hat. Hier ist er endlich einmal nicht der schüchterne, zurückhaltende junge Mann, dem Selbstbewusstsein ein Fremdwort ist. Nein, in dieser Rolle ist er aufbrausend, leicht reizbar und weiß offenbar ganz genau, was er will und was nicht.

Im Gegensatz zu anderen Filmen, in denen sich entfremdete Väter und Söhne wieder annähern, ist bei END OF SENTENCE jedoch meist der Sohn die treibende Kraft ist, die die Veränderung auslöst. Auch die Erlebnisse, die sowohl Vater, als auch Sohn zu dem werden ließen, was sie heute sind, spart sich der Film komplett aus. Es gibt keine tränenreichen Rückblenden, die das eine oder das andere Verhalten erklären. Das ist auch nicht nötig, denn es ergibt sich aus dem intensiven Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller.

END OF SENTENCE ist ein wunderbarer Roadtrip, der niemals den eingeschlagenen Weg verlässt, keine unnötigen Umwege geht und so den Zuschauer emotional an sich bindet. Genau so sieht großes Gefühlskino aus.

Interview

Im Rahmen des 73. Edinburgh International Film Festivals hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Hauptdarsteller John Hawkes und dem Regisseur Elfar Adelsteins über den Film und weitere Details zu unterhalten:

Trailer

Ein Trailer ist aktuell noch nicht verfügbar, lediglich dieser dreiminütige Ausschnitt:

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Ode to Joy (EIFF 2019)

Charlie (Martin Freeman) leidet an Kataplexie, einem Symptom der Narkolepsie, was dazu führt, dass er das Bewusstsein verliert, wenn er starke Emotionen wahrnimmt, wie z.B. Traurigkeit, Wut und ja: Glück. Daher hat er sein Leben erfolgreich um diese Empfindungen herum gebaut, doch als er Francesca (Morena Baccarin) kennenlernt, ändert sich alles. Charlie glaubt, dass er Weiterlesen

Robert the Bruce (EIFF 2019) DE

Schottland im Jahre 1306. Robert the Bruce (Angus Macfadyen) hat sich selbst zum König ernannt und macht sich die Freiheit Schottlands zur Aufgabe. Aber er kann der Macht Englands nicht entkommen. Wieder und wieder besiegt, seine Armee verstreut und vom Adel verlassen und mit einem Kopfgeld versehen, irrt er allein und verwundet durch die Wälder. 

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen