Das Zimmermädchen Lynn

Kinostart: 28.05.2015

ab12 OT: Das Zimmermädchen Lynn (Deutschland 2014)
Länge: 90 Minuten
Genre: Drama
Regie: Ingo Haeb
Drehbuch: Ingo Haeb
Darsteller:

Vicky Krieps, Lena Lauzemis, Steffen Münster, Christian Aumer, Christine Schorn


Verleih: Movienet Film GmbH

Lynn (Vicky Krieps) putzt gerne. Ihr entgeht keine noch so kleine Nische, kein Fältchen und kein Staubkorn – weder in ihrem kleinen Apartment, noch an ihrem Arbeitsplatz im Hotel. Wie es sich für ein Zimmermädchen gehört, erledigt Lynn ihren Job stets still und gründlich, bewegt sich fast unsichtbar von Zimmer zu Zimmer, und hinterlässt jedem Gast nichts als makellose Reinheit. Doch Lynn hat ein Geheimnis: Jeden Mittwoch legt sie sich unter ein anderes Hotelbett, lauscht Gesprächen und Geräuschen, oder schlummert, beglückt von der bloßen Existenz eines anderen Menschen. Eines Tages liegt sie unter dem Bett eines Hotelgastes, der die Dienste des Callgirls Chiara (Lena Lauzemis) in Anspruch nimmt. Lynn ist so fasziniert von dieser Frau, dass sie sich zum ersten Mal aus ihrem Versteck traut… 

Kritik

Als gebürtiger Bremerhavener freut es mich ungemein, endlich einmal mein kleine Heimatstadt in einem Film zu sehen. Zwar fällt der Name der Stadt in DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN kein einziges Mal und die zwei im Film genannten Straßen dürfte es wahrscheinlich auch nicht geben, allerdings erkennt der heimatverbundene Bremerhavener sofort diverse Schauplätze wieder. Darunter zum Beispiel das ehemalige Hotel Naber direkt in der Innenstadt, das als Kulisse für das Hotel Eden im Film herhalten muss. Nach fast 60 Jahren Betrieb wurde das Traditionshaus 2003 geschlossen. Kein Wunder, dass durch die Dreharbeiten 2013 kurzzeitig die Hoffnung aufkeimte, das Hotel würde wieder öffnen. Inzwischen ist das Gebäude übrigens verkauft und soll in diesem Sommer zur Sail 2015 wieder öffnen.

In einer weiteren Szene, die im Weser-Strandbad gedreht wurde, ist dann auch die typische Skyline Bremerhavens zu sehen mit dem Hotel Sail-City, dem Columbus-Center, dem Mediterraneo, dem Simon-Löschen-Leuchtturm und der Strandhalle.

Doch kommen wir endlich auch zum Film selbst, denn der ist durchaus sehenswert, auch wenn er für den gewöhnlichen Zuschauer vielleicht etwas zu sperrig sein dürfte. Die Hauptfigur Lynn ist ein Mensch mit vielen Problemen, Neurosen und Zwängen. Der Schauspielerin Vicky Krieps (Bevor der Winter kommt) gelingt es durch ihre subtile Spielweise, die Figur dem Zuschauer gleichzeitig nahezubringen, im selben Moment jedoch trotzdem mysteriös erscheinen zu lassen.

In der Summe ist DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN ein eher ruhiger, zurückhaltender Film, dem man sich als Zuschauer öffnen muss. Wenn einige Dialoge noch ein wenig besser ausgestaltet wären, dann würde man durchaus von einer kleinen Filmperle sprechen können. So bleibt am Ende zumindest ein interessanter Film übrig, wie man ihn nicht allzu häufig in den Kinos zu sehen bekommt.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 28.05.2015

Poltergeist

In ihrem idyllischen Vorstadtheim stößt eine Familie auf unerklärliche Erscheinungen, die sie das Fürchten lehren. Als die Attacken der furchterregenden Erscheinungen eskalieren und die jüngste Tochter verschwindet, muss Familie Bowen zusammenhalten, um die kleine Madison zu retten, bevor sie für immer verschwindet. 

San Andreas

Als sich die berüchtigte San-Andreas-Verwerfung verschiebt, kommt es in Kalifornien zu einem Erdbeben der Stärke 9. In dieser Situation versuchen sich ein Helikopter-Rettungspilot (Dwayne Johnson) und seine Noch-Ehefrau (Carla Gugino) gemeinsam von Los Angeles nach San Francisco durchzuschlagen, um ihrer einzigen Tochter beizustehen. 

Tracers

Blitzschnell und ungeachtet aller Hindernisse rast Cam (Taylor Lautner) als Fahrradkurier durch die Straßen New Yorks. Die kennt er wie seine Westentasche, doch das hat ihn nicht daran gehindert, ein wenig auf die schiefe Bahn zu geraten. Nicht nur muss er in einer Garage pennen, sondern vor allem schuldet er den falschen Leuten jede Menge Geld – Weiterlesen

Ein Junge namens Titli

Titli (Shashank Arora) hat den brutalen Alltag in den Slums von Delhi satt: Er plant die Flucht vor seiner kriminellen Familie und spart eisern für ein neues Leben. Doch Korruption und die familiäre Bürde erlauben keine Träume und zwingen ihn dazu, sich weiterhin als Handlanger seiner Brüder zu verdingen. Als diese ihn verheiraten, macht er Weiterlesen

Lost River

Jeder sucht woanders nach einem besseren Leben… Das einst blühende Lost River ist zu einer gefährlichen Geisterstadt geworden – wer kann, zieht weg. Billy (Christina Hendricks) liebt ihre beiden Söhne und will noch bleiben. Bones (Iain De Caestecker), der ältere, gerät ins Visier einer gewalttätigen Gang. Seine Mutter muss dringend Geld auftreiben, um das Haus Weiterlesen

Kiss the Cook

Jahrelang war er den Feinschmeckern von Los Angeles zu Diensten – doch jetzt reicht es Gourmetkoch Carl Casper (Jon Favreau): Restaurantbesitzer Riva (Dustin Hoffman) lässt ihm keine kreative Freiheit, seine Ehe mit Inez (Sofía Vergara) ist gescheitert, die Beziehung zu seinem 11-jährigen Sohn Percy (Emjay Anthony) liegt brach, und dann muss er seine Kochkünste auch Weiterlesen