Lamb (NFL 2021)

FSK noch unbekannt OT: Lamb (Island / Schweden / Polen 2021)
Länge: 90 Minuten
Genre: Drama / Fantasy
Regie: Valdimar Jóhannsson
Drehbuch: Valdimar Jóhannsson, Sjón
Darsteller: Noomi Rapace, Hilmir Snær Guðnason, Björn Hlynur Haraldsson, Ingvar E. Sigurðsson
Verleih: Koch Films GmbH

In seinem Regiedebüt LAMB entführt uns Regisseur Valdimar Jóhannsson auf eine abgelegene Schaffarm im Norden Islands – und in die isländische Mythologie. 

Maria (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) führen ein einfaches, naturverbundenes Leben: Sie züchten Schafe auf einer einsamen Farm in der traumhaft schönen Landschaft Islands. Eines Nachts passiert etwas Seltsames in ihrem Stall – eines ihrer Schafe gebärt ein mysteriöses Wesen, das die beiden fortan wie ihr eigenes Kind aufziehen und dem sie den Namen Ada geben. Beide können ihr Familienglück kaum fassen, doch schon bald wird das alles auf die Probe gestellt. Mutter Natur steckt halt voller Überraschungen…

Gleich zu Beginn führt uns Jóhannsson die schroffe Natur Islands vor Augen – zumindest einigermaßen, denn die ganze Landschaft ist in tiefsten Nebel gehüllt. Doch irgendetwas ist da, was selbst die freilebenden Pferde erschrecken lässt. Der Film lässt uns lange im Dunkeln, was wirklich passiert. Als stille Beobachter folgen wir fortan dem kargen Leben der beiden Protagonisten, beobachten sie dabei, wie sie die Ställe ausmisten und Lämmer zur Welt bringen. Ohne musikalische Untermalung und beinahe ohne Dialoge geht von beiden eine gewisse Faszination aus, die sich aber nur ganz langsam entfaltet. Trotzdem starren wir als Zuschauer gebannt auf die Leinwand und versuchen, in allen Ecken einen Hinweis zu finden, wo uns der Film eigentlich hinführen will. Dass es dabei nicht ein einziges Mal langweilig wird, ist die eigentliche Überraschung des Films. 

Man erkennt deutlich, dass Jóhannsson vorher im Special Effects Bereich tätig war. So hat er beispielweise mit Noomi Rapace bereits bei Ridley Scotts „Prometheus“ zusammengearbeitet. Dort war er u.a. für den Nebel verantwortlich – eine Fähigkeit, die ihm für LAMB offensichtlich gut geholfen hat.

Jóhannsson lässt uns lange im Unklaren, wen die beiden Hauptfiguren da eigentlich in ihre Familie aufgenommen haben, Erst sehr spät gibt er nach und nach immer mehr von Ada preis. Dass diese dann so unfassbar realistisch aussieht, ist natürlich in erster Linie seiner Vergangenheit zu verdanken. Gearbeitet hat man hier mit einer Vielzahl von Tricks – von beweglichen Puppen über zehn Kinderdarsteller und vier Lämmer bis hin zu CGI-Effekten war so gut wie alles dabei. 

Ein besonderes Augenmerk legte Jóhannsson auf die Farm. Seine präzisen Vorstellungen hatte der Regisseur bereits in einem Ton-Modell verewigt, von dem er Fotos an diverse Farmer schickte. Obwohl er immens viel Feedback bekam, war die „perfekte Farm“ aber lange Zeit nicht dabei. Irgendwann hatte dann sein Bruder die jetzige Farm entdeckt. Sie entsprach zwar überhaupt nicht seinen Vorstellungen, dafür war die Natur um sie herum jedoch so perfekt, dass man aus jedem Blickwinkel filmen konnte, ohne dass man später irgendetwas digital hätte entfernen müssen. Allerdings war die Farm bereits seit mehr als 20 Jahren nicht mehr bewohnt, so dass man das Areal erst einmal aufwendig herrichten musste, damit es einigermaßen so aussieht, als würde dort jemand wohnen. 

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Film im Sommer gedreht wurde, wenn es in Island nur für zwei Stunden am Tag dunkel wird. So gibt es im gesamten Film keine einzige Szene in Dunkelheit. Für Jóhannsson hat die ständige Helligkeit etwas Furchterregendes. „Man sieht alles und vor allem sieht dich jeder“, so Jóhannson im Interview. 

Von vorn herein war Jóhannsson klar, dass der Film möglichst wenig Dialoge haben soll. „Die Geschichte, die ich erzähle, ist in erster Linie eine visuelle“, so der Regisseur, „und wenn man etwas nicht durch Dialoge erklären muss, dann sollte man auch auf sie verzichten.“ Lustigerweise hatten die Macher sogar kurzzeitig den Eindruck, man hätte bereits zu viel Dialog im Film. Das Gegenteil ist jedoch der Fall und so bilde ich mir ein, dass man die Handlung selbst ohne Untertitel verstehen würde.

Der US-Verleih A24 hat den Film als „Horror-Film“ bezeichnet, was Jóhannsson überhaupt nicht gefällt. „Ich glaube, wenn jemand einen Horror-Film erwartet, dann wird er im Endeffekt enttäuscht sein“, so der Filmemacher. Es gibt sicherlich ein paar Elemente, die dem Horror-Genre entliehen sind, aber diese geben nicht den Ton des Films an. Bei LAMB handelt es sich vielmehr um ein Drama, das in der isländischen Mythologie angesiedelt ist. Nicht mehr und nicht weniger.

LAMB ist – gerade für ein Erstlingswerk – ein wahre Offenbarung. Wie Valdimar Jóhannsson das Zusammenpuzzlen des Inhalts seinen Zuschauern überlässt und dem Publikum vertraut, ist bemerkenswert. Um so schöner, dass eine solche Perle mit Koch Films einen Verleih gefunden hat, der das Meisterwerk in die hiesigen Kinos bringt. 

LAMB kommt nach aktueller Planung am 13. Januar 2021 in die deutschen Kinos. 

Interview

Im Rahmen der Nordischen Filmtage 2021 stand mir der isländische Regisseur Valdimar Jóhannsson Rede und Antwort. Wir sprachen dabei über die Entstehung des FIlms, die Suche nach der perfekten Farm und vieles mehr. Das Interview erscheint an dieser Stelle zum deutschen Kinostart.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

Das Festivalkino ist zurück und das (fast) in seiner alten Form. Besser kann man die diesjährigen Nordischen Filmtage in Lübeck kaum beschreiben. Volle Kinosäle trotz 3G-Kontrollen, wunderbare Filme und ganz viele filmbegeisterte Menschen – wie sehr ich das doch vermisst habe.  Weiterlesen

Die Königin des Nordens

Trine Dyrholm, die derzeit wohl erfolgreichste und populärste Schauspielerin Dänemarks, wurde bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Filme wurden in Lübeck gezeigt – und bei ihrem Besuch in der Hansestadt hatte sie ihr aktuelles Werk dabei: DIE KÖNIGIN DES NORDENS von Charlotte Sieling. Diese vor allem für ihre TV-Serien […] Weiterlesen

Welcome to Utmark

Die zweite Entdeckung in der diesjährigen Serien-Sektion der Nordischen Filmtage in Lübeck ist WELCOME TO UTMARK, eine urkomische und verdammt groteske Komödie von Regisseur Dagur Kári, bei der einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Weiterlesen

Journey (NFL 2021)

Die Nordischen Filmtage widmen seit vielen Jahren einen Teil ihres Programms auch dem Serien-Bereich. In diesem Jahr gab es u.a. die isländische Produktion JOURNEY zu sehen, in der sich zwei Schauspieler auf einen Roadtrip begeben.  Weiterlesen

Kids of the Night (NFL 2021)

Aus Estland kommt der Film KIDS OF THE NIGHT, der drei Schwestern in einer schicksalhaften Nacht begleitet. Seine Deutschland-Premiere feierte der Film bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck.   Weiterlesen

Tove (NFL 2021)

Ihre gezeichneten Figuren, die Mumins, kennt vermutlich jeder. Doch wer war die Frau hinter den Comic-Strips? Dieser Frage versucht die finnische Regisseurin Zaida Bergroth in ihrem Film TOVE näherzukommen.  Weiterlesen

The Innocents (NFL 2021)

Mit seinem Film THE INNOCENTS zeigt Regisseur Eskil Vogt, dass es keiner verfluchten Orte oder fieser Monster bedarf, um echten Horror zu verbreiten. Es reichen auch ein paar „unschuldige“ Kinder.  Weiterlesen

Pleasure (NFL 2021)

Wie dreht man einen Film über die Abgründe des Pornobusiness, ohne voyeuristisch oder gar selbst zum Porno zu werden? Nun, der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg ist mit PLEASURE genau dieser Spagat gelungen. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der noch lange nachhallt.  Weiterlesen

The Middle Man (NFL 2021)

Der norwegische Regisseur Bent Hamer ist bekannt für seinen ganz besonderen Humor und die Absurdität seiner Geschichten. Acht Jahre nach seinem letzten Film macht er mit THE MIDDLE MAN genau damit weiter und so muss man diesen Mann für seinen eigenartigen Stil einfach lieben.  Weiterlesen