Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte

Kinostart: 29.11.2018

ab6 OT: The Extraordinary Journey of the Fakir (Frankreich / USA / Belgien / Singapur / Indien 2018)
Länge: 92 Minuten
Genre: Komödie / Drama
Regie: Ken Scott
Drehbuch: Romain Puértolas, Luc Bossi, Ken Scott, nach dem Roman von Romain Puértolas
Darsteller: Dhanush, Bérénice Bejo, Erin Moriarty, Barkhad Abdi, Gérard Jugnot, Ben Miller, Abel Jafri, Sarah-Jeanne Labrosse, Kay Greidanus, Amruta Sant
Verleih: Capelight Pictures Gerlach Selms GbR

Der junge Straßenkünstler Aja verdient sich seinen Lebensunterhalt in den quirligen Gassen Mumbais. Doch eine Frage beschäftigt ihn seit frühester Kindheit: Wer war sein Vater? Erst nach dem Tod seiner Mutter entdeckt er eine Spur, die nach Paris führt. Kurzentschlossen macht Aja sich auf die Reise in die „Stadt der Liebe“, wo er gleich am ersten Tag die bezaubernde Amerikanerin Marie kennenlernt. Bevor Aja jedoch die Chance bekommt, ihr Herz zu erobern, verschlägt es ihn auf eine spektakuläre Reise quer durch Europa, die ihren kuriosen Anfang in einem unscheinbaren Kleiderschrank eines Möbelhauses nimmt. Ajas abenteuerlicher Trip folgt völlig unvorhersehbaren Pfaden, auf denen der optimistische junge Mann die Eigentümlichkeiten des europäischen Kontinents kennenlernt: Er stößt auf Wider- stände und Konflikte, erlebt aber auch tiefe Freundschaft und große Herzlichkeit.

Kritik

Den Preis für den längsten Filmtitel des Jahres gewinnt DIE UNGLAUBLICHE REISE DES FAKIRS, DER IN EINEM KLEIDERSCHRANK FESTSTECKTE problemlos. Aber was hat der Film sonst noch zu bieten?

Der Name des Regisseurs Ken Scott sollte jedem Cineasten, der sich auch mal jenseits des Mainstreams bewegt, bekannt sein. 2011 bescherte uns der Kanadier die Komödie STARBUCK, in der ein Samenspender plötzlich als Vater von 500 Kindern dastand. Zwei Jahre später durfte er sogar das englischsprachige Remake DER LIEFERHELD mit Vince Vaughn in der Hauptrolle inszenieren. Nun kehrt er also mit DIE UNGLAUBLICHE REISE DES FAKIRS, DER IN EINEM KLEIDERSCHRANK FESTSTECKTE zurück und legt damit einen ganz zauberhaften Film vor, der sich direkt im Herzen der Zuschauer festbeisst. 

Auch wenn die Geschichte vielleicht etwas kitschig erscheint, der Film hat das Herz am richtigen Fleck und erzählt eine wunderschöne Geschichte, die Scott äußerst farbenfroh inszeniert hat. Allein die gesunde Mischung aus Humor, Liebesgeschichte und Abenteuer kann vollends überzeugen. DIE UNGLAUBLICHE REISE DES FAKIRS, DER IN EINEM KLEIDERSCHRANK FESTSTECKTE ist eine Ode an die Herzlichkeit und ein wunderschönes Beispiel, wie eine Reise den Horizont eines Menschen erweitern kann. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 29.11.2018

Alexander McQueen – Der Film

„Meine Shows handeln von Sex, Drugs und Rock‘n’Roll“: Lee Alexander McQueen brachte den Punk zurück in die Modewelt. Ein exzentrischer Designer, der 1993 sein eigenes Label „Alexander McQueen“ gründete und mit seinen opulenten Modeschauen immer für Skandale sorgte. Doch das 2010 verfrüht verstorbene Ausnahmetalent war weit mehr als ein Enfant terrible, das die Öffentlichkeit mit Weiterlesen

Das krumme Haus

Nachdem der wohlhabende griechische Familienpatriarch Aristide Leonides im England der späten 1950er Jahre unter verdächtigen Umständen ums Leben kam, bittet seine Enkelin Sophia ihren früheren Geliebten, den Privatdetektiv Charles Hayward, inständig darum, sie auf ihrem Familiensitz aufzusuchen und Ermittlungen anzustellen. Bei seiner Ankunft begegnet Charles den drei Generationen der Leonides-Dynastie, die in einer durch Bitterkeit, Weiterlesen

Der Grinch

Der Grinch, ein grün behaarter, zynischer Miesepeter, der hoch über dem fröhlichen Dörfchen Whoville in einer tristen Höhle wohnt, verabscheut nichts so sehr, wie die ausgelassenen Weihnachtsfeierlichkeiten der Dorfbewohner. Nichts und niemand ist vor den Launen des brummigen Griesgrams sicher, nur sein treuer Hund Max geht mit ihm durch dick und dünn; hält ihm die Treue. Weiterlesen

The House That Jack Built

USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen Morden, die seine Entwicklung zum Serienkiller prägen.