Das etruskische Lächeln

Kinostart: 12.04.2018

FSK noch unbekannt OT: The Etruscan Smile (USA 2018)
Länge: 107 Minuten
Genre: Drama
Regie: Mihal Brezis, Oded Binnun
Drehbuch: Michael Mcgowan, Michal Lali Kagan, Sarah Bellwood
Darsteller: Brian Cox, JJ Feild, Thora Birch, Peter Coyote, Tim Matheson, Emanuel Cohn, Clive Russell, Josh Stamberg, Treat Williams, Rosanna Arquette
Verleih: Constantin Film Verleih GmbH

Rory MacNeil (Brian Cox) hat sein ganzes Leben auf der abgelegenen schottischen Insel Vallasay zugebracht. Durch seinen Gesundheitszustand ist er gezwungen, seine geliebte Insel zu verlassen und seinen Sohn in San Francisco zu besuchen. Über die Jahre hat sich Rory von seinem Sohn (JJ Feild) entfremdet und es fällt ihm schwer, einen Zugang zu ihm zu finden. Ganz im Gegenteil zu seinem kleinen Enkelsohn, den er schnell in sein Herz schließt. Und so entdeckt der Querkopf neue Seiten an sich und anderen, und erkennt, dass ein Lächeln selbst den Tod überdauert, wenn man wirklich gelebt hat. 

Kritik

Man muss vermutlich vom Leben extrem enttäuscht worden sein, wenn man dem Film DAS ESTRUSKISCHE LÄCHELN so gar nichts abgewinnen kann.

DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN ist ein Film, wie er heute eigentlich viel zu selten gemacht wird, hat uns Brian Cox im Interview verraten. Cox liegen solche kleinen Independant-Filme besonders am Herzen. Sie erreichen vielleicht nicht das ganz große Publikum, aber sie haben das Herz am richtigen Fleck. „Wenn ich sterbe, werde vielleicht eine der besten Retrospektiven überhaupt bekommen, weil die Leute dann eine Menge Film zu sehen bekommen, die sie noch gar nicht kannten“, so Cox. 

Man kann dem Film eventuell vorwerfen, dass er viele Klischees verwendet und man die Geschichte eines griesgrämigen alten Herren, der auf den letzten Metern seines Lebens noch einmal reumütig wird, schon viele Male auf der Leinwand gesehen hat. Aber wenn die Figuren so liebevoll gezeichnet sind, wie in diesem Fall und zudem mit den Klischees gespielt wird, dann ist das in Ordnung. 

Das Besondere an DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN ist aber, dass der Film das Wesen der Schotten auf wundersame Weise einfängt. Wer sich einmal die Mühe gemacht hat, das Land zu bereisen und sich mit den Menschen dort unterhalten hat, der entdeckt hier gewisse Wesenszüge wieder. Hinter jedem noch so muffelig daher kommendem Schotten steckt eigentlich immer ein riesiges Herz. Man muss es eben nur zum Erweichen bringen. 

Gedreht wurde der schottische Teil des Films Norden Schottlands. Zum einen in am Sango Dands Strand in Durness, der norwestlichsten Siedlung des britischen Festlandes, und zum anderen auf Ard Neackie am östlichen Ufer im Loch Eriboll. Dabei handelt es sich um ein kleines Stück Land, das von einer Art Nabelschnur aus Sand und Geröll davon abgehalten wird, eine Insel zu sein. Darauf steht das Haus von Brian Cox‘ Figur Rory MacNeill. Beide Orte liegen übrigens direkt an der North Coast 500, einer eindrucksvollen Küstenroute, die von Inverness bis zurück nach Inverness führt. Mehr Infos dazu gibt es unter www.northcoast500.com.

DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN bietet uns außerdem noch ein Wiedersehen mit der wunderbaren Rosanna Arquette, die wir gefühlt leider viel zu selten auf der großen Leinwand gesehen haben. Vermutlich liegt das daran, dass sie eine der ersten Frauen war, die sich öffentlich gegen Harvey Weinstein geäußert haben und somit die #MeToo-Debatte überhaupt erst in Bewegung gebracht haben. Das sie dafür weniger Rollenangebote in den USA bekommen hat, ist eine einzige Schande. Um so schöner, sie einem solchen wunderbaren Film zu sehen. 

Der Film spart zudem nicht mit klugen Aussagen, wie „Wenn Du jemanden liebst, dann sag es. Warte nicht auf einen besseren Zeitpunkt, denn er könnte niemals kommen“. Das mag auf einige Menschen vielleicht wie Küchenpsychologie wirken, aber wenn wir einmal darüber nachdenken, ist dann stimmt diese Aussage. Immer. Es sei denn, man ist frustriert und nicht empfänglich für solche Botschaften. Aber dann sollte man vielleicht einfach einmal für zwei Wochen nach Schottland reisen. Das hilft wirklich. Alle anderen schauen einfach diesen Film.

Interview mit Brian Cox

Wir haben uns zur Premiere des Films DAS ETRUSKISCHEN LÄCHELN mit Brian Cox getroffen und mit ihm über die Dreharbeiten, Filmlocations in Schottland, die Schotten und ihren Wunsch nach Unabhängigkeit, den Brexit und die Folgen für die Filmindustrie und vieles mehr gesprochen.

Interview mit Rosanna Arquette

Auch die Schauspielerin Rosanna Arquette stand nochnfilm.de Rede und Antwort. Wir sprachen mit ihr über den Film und ob sie traurig ist, dass sie nicht mit nach Schottland durfte. Außerdem haben wir sie natürlich zur #MeToo-Debatte befragt und ob sich inzwischen tatsächlich etwas verändert hat. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Interviews

Im Gespräch mit John Carroll Lynch über LUCKY

Am 5. Oktober 2017 hat LUCKY das Filmfest Hamburg eröffnet. Am darauffolgenden Tag stand mir der Regisseur John Carroll Lynch Rede und Antwort: 

Im Gespräch mit François Ozon

Interviewtermine ähneln nicht selten einer Art von Massenabfertigung. Das muss nicht zwingend etwas Negatives sein, wenn der Interviewpartner entsprechend professionell reagiert, es kann aber schwierig sein, im Interview eine persönliche Beziehung aufzubauen, schließlich hat man nur wenige Minuten zur Verfügung. Bei kleinen Arthouse-Filmen verhält es sich häufig etwas anders. Das Interesse der Medien hält sich Weiterlesen

Im Gespräch mit Scott Morse zu CARS 3

Beim Edinburgh International Film Festival, wo CARS 3 seine Europapremiere feierte, hatte ich die Gelegenheit, mit Scott Morse über den Film zu sprechen, seine Aufgaben dabei und welche Schritte notwendig sind, bevor überhaupt das erste Bild gezeichnet wird. 

Im Gespräch mit Moritz Bleibtreu zu SCHULD

Am kommenden Freitag (22.09.2017) um 20.15 Uhr läuft im ZDF bereits die zweite Folge der neuen Staffel von SCHULD nach Ferdinand von Schirach. Grund genug für uns, ein Gespräch mit Moritz Bleibtreu über seine Rolle an Anwalt Friedrich Kronberg zu führen. 

Marcus Mittermeier im Interview zu SCHULD

Nach der ersten Staffel von „SCHULD nach Ferdinand von Schirach“ hat die Produktionsfirma Moovie vier weitere Geschichten des Bestsellers im Auftrag des ZDF verfilmt. Auch in der zweiten Staffel wird Moritz Bleibtreu als Anwalt Friedrich Kronberg mit Fällen konfrontiert, die nicht nur die rechtliche, sondern vor allem auch die moralische Schuldfrage thematisieren. Denn während die Weiterlesen

Interviews zu SOMMERFEST

Am 29. Juni 2017 startet die Komödie SOMMERFEST in den deutschen Kinos. Wir haben die Hauptdarsteller Anna Bederke und Lucas Gregorowicz, sowie den Regisseur Sönke Wortmann zum Interview getroffen und mit ihnen über den Film, das Ruhrgebiet und ihre eigene Jugendliebe gesprochen. 

Vaiana: Osnat Shurer im Interview

Kurz vor dem Kinostart haben wir die Produzentin des aktuellen Disney Animationsfilms VAIANA, Osnat Shurer, in Hamburg zum Interview getroffen. Zuvor hatte Shurer exklusive Ausschnitte des Films der Presse vorgestellt. 

Olivier Assayas: „Wir alle glauben doch in einem gewissen Maß an Geister“

Im Oktober 2016 stellte Olivier Assayas zusammen mit Lars Eidinger seinen Film PERSONAL SHOPPER auf dem Filmfest Hamburg vor. Wir haben die Gelegenheit genutzt und uns mit dem Regisseur über seine eigene Spiritualität unterhalten und ihn gefragt, ob er nach DIE WOLKEN VON SILS MARIA und PERSONAL SHOPPER seine Trilogie mit Kristen Stewart als persönliche Assistentin Weiterlesen

Lars Eidinger: „Mir gefällt, dass sich Olivier Assayas als Regisseur sehr zurücknimmt“

In PERSONAL SHOPPER spielt Lars Eidinger eine kleine, aber nicht unwesentliche Rolle. Auf dem Filmfest Hamburg hat der Schauspieler den Film zusammen mit seinem Regisseur Olivier Assayas vorgestellt und wir haben uns mit ihm zum Interview getroffen. Dabei haben wir nicht nur über PERSONAL SHOPPER gesprochen, sondern auch über DIE BLUMEN VON GESTERN, der bereits Weiterlesen