Beale Street

Kinostart: 07.03.2019

ab12 OT: If Beale Street Could Talk (USA 2018)
Länge: 120 Minuten
Genre: Drama
Regie: Barry Jenkins
Drehbuch: Barry Jenkins, basierend auf dem Roman "Beale Street Blues" von James Baldwin
Darsteller: Kiki Layne, Stephan James, Regina King, Teyonah Parris, Colman Domingo, Michael Beach, Dave Franco, Diego Luna, Pedro Pascal, Ed Skrein, Bryan Tyree Henry
Verleih: DCM Film Distribution GmbH

Im Amerika der 70er Jahre steht Rassismus gegenüber Schwarzen an der Tagesordnung. Die 19-jährige Tish und ihr Verlobter Fonny sind ein junges Paar im ärmlichen Viertel Harlem. Fonny wird fälschlicherweise der Vergewaltigung an einer Puerto-Ricanerin beschuldigt und kommt ohne Prozess unschuldig ins Gefängnis. Kurze Zeit später erfährt Tish, dass sie von Fonny ein Kind erwartet. Mit Zuversicht versichert sie ihm, ihn noch vor der Geburt aus dem Gefängnis zu holen. Mit Hilfe der Familie versucht sie mit allen Mitteln, seine Unschuld zu beweisen… 

Kritik

Auch mit seinem zweiten Film zeigt Barry Jenkis einmal wieder, worauf es Leben ankommt: Liebe und Toleranz. Warum BEALE STREET so wichtig ist… 

Vor fast genau zwei Jahren kam mit MOONLIGHT einer der eindrucksvollsten Filme in die deutschen Kino. Da reichte die Erwartungs-Messlatte für den Nachfolger natürlich bis in astronomische Gefilde. Doch Regisseur Barry Jenkis hat sich nicht beirren lassen und ist seinem Stil treu geblieben und erzählt eine zutiefst menschliche Geschichte, die vermutlich niemanden kalt lassen wird. 

Allerdings muss man sich auf die Erzählweise des Films einlassen, denn die ist außergewöhnlich langsam. Kritiker würden sie vielleicht schon als einschläfern beschreiben, aber das würde dem Film nicht gerecht werden. Jenkins nimmt sich einfach die Zeit, um die Gefühle und das Innenleben seiner Protagonisten nach außen zu kehren und gerade dazu passt diese Langsamkeit nahezu perfekt. 

Das Erschreckende an IF BEALE STREET COULD TALK, wie der Film im Original heißt, ist aber, dass die Geschichte nichts von seiner Brisanz verloren hat, ja womöglich heute sogar wichtiger ist, als jemals zuvor. In einer Zeit des wiederaufkeimenden Rassenhasses kommt ein Film wie BEALE STREET, der ein Zeichen setzt, genau richtig. Leider, aber auch zum Glück.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 07.03.2019

White Boy Rick

Detroit in den 1980er Jahren: Auf dem Höhepunkt der Crack-Epidemie und des Kampfes gegen Drogen, wirbt die Polizei den Teenager Rick Wershe Jr. (Richie Merritt) als Informant an. Im Laufe der Zeit gerät er immer tiefer in den Drogenhandel. Als Wershe bereits eine feste Größe in der einschlägigen Szene der Stadt ist, wird der Polizei Weiterlesen

Die Berufung

Es sind die Fünfzigerjahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Frauen dürfen weder als Polizistin arbeiten noch in Princeton studieren. Ruth Bader Ginsburg (Felicity Jones) will diese Welt verändern. Sie studiert als eine von wenigen Frauen Jura an der Elite-Universität Harvard. Nach ihrem Abschluss als Jahrgangsbeste muss sie sich mit einer Stelle als Professorin zufriedengeben, Weiterlesen

Mid90s

Die 90er – eine Zeit, in der Skateboarden sportliche Konventionen sprengte und man mit Mixtapes Mädels beeindrucken konnte. Stevie (Sunny Suljic) ist 13 und wächst unter schwierigen Verhältnissen in Los Angeles auf. Seine Tage verbringt er mit „Street Fighter II“ zocken und heimlich die CD-Sammlung seines großen Bruders rauf und runter hören. Als er anfängt, Weiterlesen