Haywire

Kinostart: 08.03.2012

OT: Haywire (USA 2011)
Länge: 93 Minuten
Genre: Action / Thriller
Regie: Steven Soderbergh
Drehbuch: Lem Dobbs
Darsteller: Gina Carano, Ewan McGregor, Michael Fassbender, Michael Douglas, Channing Tatum, Antonio Banderas, Bill Paxton, Michael Angarango, Mathieu Kassovitz

Die attraktive Mallory Kane (Gina Carano) hat einen gefährlichen Beruf: Als Geheimagentin leitet sie rund um die Welt an der Grenze zur Legalität verdeckte Einsätze für Regierungen, die bereit sind, den nötigen Preis zu zahlen. Was geschieht jedoch, wenn eine Mission plötzlich aus dem Ruder gerät? Verraten von ihren eigenen Auftraggebern, wird sie plötzlich selbst zur Gejagten und muss im Fadenkreuz einer knallharten internationalen Fahndung um ihr Leben kämpfen. Für Mallory gibt es kein Zurück: Systematisch und gnadenlos übt sie Rache an all jenen, die sie hinterhältig und eiskalt ans Messer liefern wollten. 

Kritik

HAYWIRE ist Steven Soderberghs weibliche Antwort auf die Jason Bourne. Knallharte Martial Arts-Action gepaart mit einer Geschichte über Verrat und Rache. Gina Carano überzeugt in ihrer Rolle, auch wenn ihre schauspielerischen Fähigkeiten (noch) nicht so gut sind, wie die einer Angelina Jolie. Doch dieses „Problem“ weiß das Drehbuch geschickt zu kaschieren. Lästig hingegen ist die Tatsache, dass die eigentlich recht einfache Grundhandlung durch Zeitsprünge unnötig verkompliziert wird und den Zuschauer zeitweise mit dem Verständnis hinterher hinken lässt.

Erfreulich ist hingegen die Tatsache, dass (zumindest in Dublin) die Verfolgung durch Hinterhöfe vom Shelbourne Hotel am St. Stevens Green über die Grafton Street bis hin zum Liffey-Ufer vom geographischen Blickpunkt aus Sinn ergibt.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/5OeCQ-b0JTk

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 08.03.2012

Schilf – Alles, was denkbar ist, existiert

Sebastian (Mark Waschke) ist Physikprofessor an der Universität Jena und beschäftigt sich seit Jahren mit Paralleluniversen. Akribisch versucht er, deren Existenz wissenschaftlich zu beweisen. Sein Studienfreund Oskar (Stipe Erceg), Professor für theoretische Physik am CERN in Genf, belächelt Sebastians festen Glauben an Paralleluniversen und die Viele-Welten-Theorie. 

Die vierte Macht

In einer Beziehungs- und Lebenskrise steckend, flieht der Berliner Szenejournalist Paul Jensen (Moritz Bleibtreu) nach Moskau, um beim russischen Boulevard-Magazin seines Mentors Alexej Onjegin (Rade Serbedzija) für frischen Wind zu sorgen. Der Klatsch um die Schönen und Reichen Russlands sind sein Métier und Paul verhilft dem Blatt mit Leichtigkeit zu neuem Glanz und höherer Auflage. Weiterlesen