Born to be Blue

Kinostart: 08.06.2017

OT: Born to be Blue (Kanada / Großbritannien 2015)
Länge: 98 Minuten
Genre: Drama / Biographie
Regie: Robert Budreau
Drehbuch: Robert Budreau
Darsteller: Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie, Tony Nappo, Stephen McHattie, Janet-Laine Greene
Mathias Wagner, Claudia-Janet Kaller gefällt dieser Artikel

Nach einem kometenhaften Aufstieg in den 1950er Jahren, gefeiert als der „James Dean of Jazz“ und „King of Cool“, war der legendäre Jazz-Trompeter Chet Baker (Ethan Hawke) schon zehn Jahre später am Ende. Zerrissen von seinen inneren Dämonen und den Exzessen des Musikerlebens, begegnet er einer Frau (Carmen Ejogo), mit der wieder alles möglich scheint. Angefeuert von seiner neuen Leidenschaft und ihrem bedingungslosen Glauben an ihn, kämpft sich Baker wieder zurück und erschafft so einige der unvergesslichsten Musikaufnahmen seiner Karriere. 

Kritik

Dass Chet Baker ein begnadeter Musiker war, wissen vermutlich sogar diejenigen, die sich noch mit dem Jazz auseinandergesetzt haben. Mit BORN TO BE BLUE setzt Robert Budreau ihm jetzt ein sehenswertes Denkmal. 

Als Ethan Hawke die Nachricht erhielt, dass der Regisseur Robert Budreau ihn als Chet Baker besetzen wollte, konnte er sein Glück kaum fassen. Schließlich versuchte er bereits seit langer Zeit gemeinsam mit Richard Linklater, einen Film über die Jazzlegende auf die Beine zu stellen. Dieses Projekt ist jedoch immer wieder aus den unterschiedlichsten Gründe gescheitert.

Man merkt Hawke während des ganzen Films an, dass ihm dieses Projekt sehr am Herzen liegt und so füllt er die Figur des Chet Baker so wunderbar aus, dass man sich keinen anderen Schauspieler an seiner Statt vorstellen kann. 

„Zwei Aspekte reizten mich an Chet Bakers Geschichte besonders“, gibt Budreau zu Protokoll. „Zum einen der inspirierende, sympathische Teil, also die Tatsache, dass er seine Zähne verlor und sich mühsam ein Comeback erarbeiten musste. Und zum anderen eine Randnotiz mit durchaus surrealem Potential: dass man ihm anbot, die Hauptrolle in einem Film über sein Leben zu spielen, der dann letztlich nie zustande kam.“

Budreau und auch Hawke gefiel die Idee, dass Baker tatsächlich als er selbst vor der Kamera stand. Auf diese Weise wollte er nicht nur die altbekannten Klischees anderer Musiker-Biopics vermeiden, sondern auch das im Jazz so wichtige Element der Improvisation auf die Leinwand bringen. Gerade das macht BORN TO BE BLUE zu einem äußerst interessanten Vertreter dieses Genres und den Film so sehenswert – auch für Menschen, denen die Magie des Jazz bislang verborgen blieb. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 08.06.2017

Plan B – Scheiss auf Plan A

Can (Can Aydin), Phong (Phong Giang), Cha (Cha-Lee Yoon) und U-Gin (Eugene Boateng) sind beste Freunde und zugleich die erfolglosesten Actionstar-Wannabes diesseits von Hollywood. Doch als ihnen überraschend ein Casting-Angebot ins Haus flattert, bietet sich die allerletzte Chance, endlich zu zeigen, was sie wirklich draufhaben. Dumm nur, dass U-Gin die Adresse vertauscht.

Die Mumie

Eine einst mächtige Prinzessin (Sofia Boutella) wird in unserer heutigen Zeit zu neuem Leben erweckt. Vor Jahrhunderten von Jahren wurde sie in einer Gruft tief unter der Wüste begraben. In ihren Augen damals zu Unrecht ihrer Bestimmung beraubt, übersteigen nun ihre unermesslich gewachsene Bosheit und zerstörerische Wut jede menschliche Vorstellungskraft… 

Mein neues bestes Stück

Aus, Schluss, vorbei! Nach einem erbitterten Rosenkrieg mit ihrem Ex-Mann und dem Verlust des alleinigen Sorgerechts für ihre zwei kleinen Kinder platzt der sonst so aufopferungsvollen Jeanne (Audrey Dana) endgültig der Kragen. Frustriert und abgekämpft beschließt die überforderte Mittdreißigerin, das andere Geschlecht ab sofort links liegen zu lassen und allen Männern abzuschwören. Doch eines Tages Weiterlesen

Ein Kuss von Béatrice

Von einem Tag auf den anderen steht Claires (Catherine Frot) Leben auf dem Kopf. Die Klinik, in der sie seit Jahren mit Leib und Seele als Hebamme arbeitet, schließt. Claires einziger Sohn eröffnet ihr, dass er Vater wird und sein Medizinstudium abbricht. Dann verliebt sie sich noch in Paul (Olivier Gourmet), den humorvollen Nachbarn aus Weiterlesen

The Dinner

Als Stan Lohman (Richard Gere), einflussreicher Abgeordneter mit Ambitionen auf den Posten des Gouverneurs, seinen Bruder Paul (Steve Coogan) und dessen Frau Claire (Laura Linney) einlädt, den Abend mit ihm und seiner Frau Katelyn (Rebecca Hall) im feinsten Nobelrestaurant der Stadt zu verbringen, wissen alle Beteiligten, dass dies kein gemütlicher Abend werden wird. Das Verhältnis Weiterlesen