Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Kinostart: 25.01.2018

ab12 OT: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (USa 2017)
Länge: 116 Minuten
Genre: Drama
Regie: Martin McDonagh
Drehbuch: Martin McDonagh
Darsteller: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell, Peter Dinklage, Abbie Cornish, John Hawkes
Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Nachdem Monate vergangen sind, ohne dass der Mörder ihrer Tochter ermittelt wurde, greift Mildred Hayes (Frances McDormand) zu einer Aufsehen erregenden Maßnahme. Sie lässt drei Reklametafeln an der Stadteinfahrt von Ebbing mit provozierenden Sprüchen bedrucken, die an den städtischen Polizeichef, den ehrenwerten William Willoughby (Woody Harrelson), gerichtet sind, um ihn zu zwingen, sich um den Fall zu kümmern. Als sich dessen rechte Hand, Polizist Dixon (Sam Rockwell), ein Muttersöhnchen mit Hang zur Gewalt, einmischt, nimmt der Konflikt zwischen Mildred und den Ordnungshütern des Städtchens schockierende Ausmaße an. 

Kritik

Mit THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI zeigt Martin McDonagh erneut, warum er zu den besten Regisseuren unserer Zeit zählt.

Bereits in BRÜGGE SEHEN… UND STERBEN, sowie 7 PSYCHOPATHS hat McDonagh wie kein anderer auf die Wirkung der Sprache gesetzt. Gestochene Dialoge, die sich treffsicher ihren Weg bahnen, können mitunter mehr Unheil anrichten, als jede Waffe dieser Welt. Doch der Grat zwischen solchen Dialogen und der gequälten Hatz nach noch einem Superspruch ist extrem schmal. McDonagh kennt das Problem offenbar, denn er umschifft es mehr als gekonnt. 

Seine Figuren bleiben nicht stehen, sondern entwickeln sich im Laufe des Filmes weiter. Dass sie trotzdem ihren Idealen treu bleiben und nicht zum Wohle des Filmes alle Überzeugungen über Bord werfen, zeugt von seiner starken Liebe zu den Figuren, die er erschaffen hat. 

Wenn man diese Menschen bei ihren Problemen und Auseinandersetzungen beobachtet, dann kommen immer wieder Gedanken auf wie „Endlich sagt es mal einer“ oder „Das war aber verdammt mutig“. Martin McDonagh zeigt eben nicht nur Probleme auf, nein, er bietet auch clever Ansätze für eine Lösung, die von gängigen Hau-Drauf-Methoden meilenweit entfernt sind. Trotzdem konzentriert er sich eben in erster Linie auf seine Protagonisten und zeigt, was die Handlung des Films aus ihnen macht. Diese eindrucksvolle Beobachtungsgabe gepaart mit einem unfassbar trockenen Humor macht THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING MISSOURI zu einem der stärksten Filme des noch jungen Kinojahres. Kein Wunder, dass der Film mit vier Golden Globes ausgezeichnet wurde, darunter als bester Film, bestes Drehbuch, beste Hauptdarstellerin (Frances McDormand) und bester Nebendarsteller (Sam Rockwell). 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 25.01.2018

Wunder

August „Auggie“ Pullmann (Jacob Tremblay) ist zehn Jahre alt. Er ist witzig, klug und großzügig. Er hat humorvolle Eltern (Julia Roberts und Owen Wilson) und eine phantastische große Schwester. Doch Auggie ist Außenseiter: Ein seltener Gendefekt hat sein Gesicht entstellt. „Was immer Ihr Euch vorstellt – es ist schlimmer“, notiert er in sein Tagebuch. 

Nur Gott kann mich richten

Vor fünf Jahren hat Ricky (Moritz Bleibtreu) nach einem missglückten Überfall für seinen Bruder Rafael (Edin Hasanovic) und seinen Kumpel Latif (Kida Khodr Ramadan) den Kopf hingehalten. Jetzt ist er raus aus dem Knast, und Latif möchte sich erkenntlich zeigen: er hat ein scheinbar sicheres Ding in Aussicht. Ricky könnte sich mit dem Geld, das Weiterlesen