Dein Weg

Kinostart: 21.06.2012

ab0 OT: The Way (USA 2010)
Länge: 120 Minuten
Genre: Drama
Regie: Emilio Estevez
Drehbuch: Emilio Estevez
Darsteller: Martin Sheen, Deborah Kara Unger, James Nesbitt, Yorick van Wageningen, Emilio Estevez
Verleih: Koch Media

Tom Avery (Martin Sheen) ist ein erfolgreicher Augenarzt aus Kalifornien. Sein Leben abseits der Arbeit beschränkt sich auf Golfspielen im Country Club. Erst ein schicksalhafter Anruf verändert alles: Toms erwachsener Sohn Daniel (Emilio Estevez) ist auf dem Jakobsweg ums Leben gekommen. Im Gegensatz zu seinem Vater hielt es Daniel nie lange an einem Ort aus, ein Nomade, immer bereit Neues zu entdecken und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Um seinen Sohn nun auf seiner letzten Reise zurück nach Hause zu begleiten, setzt sich Tom in das nächste Flugzeug nach Spanien. Dort angekommen, steht er vor seiner bisher größten Aufgabe. Wie soll er die Trauer um seinen Sohn verkraften und warum hatte dieser mystische Ort solch eine unerklärliche Anziehungskraft auf seinen Sohn? 

Tom begibt sich selbst auf die Suche nach Antworten und er ahnt auch, wo er diese finden wird: entlang des Camino. Ein Unterfangen, in das sich der Einzelgänger zunächst alleine stürzt, nur um schon bald von einer kleinen Truppe schillernder Mitpilger begleitet – und genervt – zu werden. Jeder mit einem eigenen Päckchen beladen, kämpfen sich Tom, die Kanadierin Sarah (Deborah Kara Unger), der mit seinem stetigen Übergewicht belastete Holländer Joost (Yorick van Wageningen) und der Ire Jack (James Nesbitt) fortan durch skurrile, traurige und herzerwärmende Zeiten.

Kritik

„ich bin dann mal weg“, schrieb einst Hape Kerkeling und berichtete von seiner amüsanten Pilgerung entlang des Jacobsweges. Martin Sheen hingegen denkt hier in seiner Rolle hingegen an alles andere als an Komik. Schließlich hat er gerade erst seinen Sohn verloren. Obwohl er seinen Sohn nie wirklich verstanden hat, sieht es es offenbar als eine letzte, vielleicht zu spät kommende Geste, den Jacobsweg für ihn zu Ende zu gehen. Martin Sheen nimmt man genau diese Rolle bis ins kleinste Detail ab und folgt ihm gerne auf seinem Weg. Auch seine skurilen (und stellenweisen ungewollten) Mitstreiter sorgen dafür, dass sich eine gewisse Herzenswärme aufbaut. Zum Glück hält sich der Film mit religiösen Andeutung extrem stark zurück, so dass seine realitätsnahen Dialoge noch besser zur Geltung kommen. Und die wunderschönen Landschaftsaufnahmen sorgen endgültig dafür, dass man sich in seinem Kinosessel rundum wohl fühlt. Warum der Film für den Sprung über den großen Teich allerdings zwei Jahre gebraucht hat, ist mehr als fraglich…

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/nFM-CmJhBN4

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 21.06.2012

Chernobyl Diaries

Sechs junge Urlauber, die etwas Ungewöhnliches erleben wollen, engagieren einen „extremen“ Reiseleiter in Kiew. Der schlägt alle Warnungen in den Wind und fährt mit der Gruppe in die Stadt Pripyat, wo einst die Arbeiter des Atomreaktors Tschernobyl gewohnt haben – seit der Katastrophe vor über 25 Jahren ist der Ort eine Geisterstadt.Nach einem kurzen Rundgang Weiterlesen

W./E.

Man schreibt das Jahr 1998, und nicht nur in Manhattan fiebert jeder der bevorstehenden Auktion entgegen, bei der die Besitztümer des Herzog und der Herzogin von Windsor unter den Hammer kommen sollen. Diese bewegende Liebes- und Lebensgeschichte zwischen der geschiedenen Wallis Simpson (Andrea Riseborough), jener ebenso attraktiven wie charismatischen Amerikanerin, die das Herz des angehenden Weiterlesen

Callgirl

Aleksandra kommt aus einer Kleinstadt in Slowenien, ihre Eltern sind geschieden und sie studiert in Ljubljana Englisch. Ihr arbeitsloser Vater Edo ist ihre wichtigste Bezugsperson. Edo ist sehr stolz auf seine Tochter, die offensichtlich fleißig studiert und es einmal besser haben soll als er. Auf den ersten Blick scheint Aleksandras Leben das einer normalen Anfang Weiterlesen