Contraband

Kinostart: 15.03.2012

ab16 OT: Contraband (USA 2012)
Länge: 109 Minuten
Genre: Action / Thriller
Regie: Baltasar Kormákur
Drehbuch: Aaron Guzikowski, nach dem Drehbuch zu "Reykjavik-Rotterdam" von Arnaldur Indridason
Darsteller: Mark Wahlberg, Kate Beckinsale, Ben Foster, Giovanni Ribisi, Lukas Haas, Caleb Landry Jones, Diego Luna, J.K. Simmons
Verleih: Universal Pictures International Germany

Chris Farraday (Mark Wahlberg) ist in Schmugglerkreisen eine Legende. Doch seine kriminelle Karriere hat er schon seit geraumer Zeit beendet. Längst hat er sich mit seiner Ehefrau Kate (Kate Beckinsale) und den zwei gemeinsamen Söhnen häuslich niedergelassen. Doch nachdem sein Schwager Andy (Caleb Landry Jones) ein Drogengeschäft vermasselt, zwingt dessen skrupelloser Boss Tim Briggs (Giovanni Ribisi) Chris nun, Andys Schulden zu begleichen und das zu tun, was er am besten kann: schmuggeln. 

Mit Unterstützung durch seinen besten Freund Sebastian Abney (Ben Foster) stellt Chris notgedrungen eine Crew auf die Beine, darunter ist auch sein Jugendfreund Danny Raymer (Lukas Haas). Der Plan ist mit dem Schiff nach Panama überzusetzen, um Millionen Dollar Falschgeld in die USA zu holen. Alles soll unter dem wachsamen Blick des Schiffskapitäns (J.K. Simmons) über die Bühne gehen, der schon viele abenteuerliche Erfahrungen mit Chris‘ Vater gemacht hatte – und den jüngeren Farraday nun umso misstrauischer im Auge behält.

Aber der Coup misslingt. Und Chris bleiben nur wenige Stunden, um doch noch an das Geld zu kommen. Er muss all seine Fähigkeiten einsetzen, um das brandgefährliche Verbrecher-Netzwerk der brutalen Panama-Drogenbosse mit Gonzalo (Diego Luna) an der Spitze samt Polizei und Auftragskillern auszumanövrieren – und so seine Frau und Söhne auszulösen, die als nächstes auf der Abschussliste stehen…

Kritik

Mit CONTRABAND kehrt Mark Wahlberg ins harte Actionfach zurück. Der Film wartet erst einmal mit einem hochwertigen Cast auf: Kate Beckinsale, Giovanni Ribisi, sowie Ben Foster und Lukas Haas und J.K. Simmons. Die Story verliert sich hier und dort in ein paar Details, nicht alles wird am Ende schlüssig aufgeklärt, allerdings wirkt die Handlung trotzalledem weitgehend glaubwürdig. Spannend ist die Geschichte allemal. Und sehenswert sowieso.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/4eB2Q3Zl9_E

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 15.03.2012

Türkisch für Anfänger

Lena Schneider (Josefine Preuß) hat es nicht leicht. Vom Leben frustriert und einer antiautoritären Erziehung „traumatisiert“ wird sie von ihrer Mutter Doris (Anna Stieblich), Psychotherapeutin und Berufsjugendliche, zu einem Urlaubstripp nach Südostasien verdonnert. Bereits im Flugzeug werden Lenas schlimmste Befürchtungen wahr, als sie neben dem wandelnden Testosteronpaket Cem Öztürk (Elyas M’Barek) sitzen muss. Deutsche Emanzipation Weiterlesen