Codename U.N.C.L.E.

Kinostart: 13.08.2015

ab12 OT: The Man From U.N.C.L.E. (USA 2015)
Länge: 117 Minuten
Genre: Action
Regie: Guy Ritchie
Drehbuch: Guy Ritchie, Lionel Wigram,
Darsteller:

Henry Cavill, Armie Hammer, Alicia Vikander, Elizabeth Debicki, Jared Harris


Verleih: Warner Bros. Entertainment GmbH

Anfang der 1960er-Jahre, auf dem Höhepunkt des kalten Krieges, sehen sich CIA-Agent Solo und KGB-Agent Kuryakin gezwungen, ihre jahrelangen Feindseligkeiten zu überwinden, um gemeinsam gegen ein geheimnisvolles internationales Verbrechersyndikat vorzugehen, das durch die massive Produktion von Atomwaffen das empfindliche Gleichgewicht der Supermächte zu destabilisieren droht. Die Agenten haben zunächst nur einen Anhaltspunkt: die Tochter eines verschwundenen deutschen Wissenschaftlers – denn nur er kann ihnen helfen, sich in das Syndikat einzuschleusen. Die Suche nach dem Verschollenen erweist sich als Wettlauf gegen die Zeit, denn die globale Katastrophe steht unmittelbar bevor… 

Kritik

Gerade erst habe ich geschrieben, dass sich nahezu alle Spionagefilme einander annähern, da kommt plötzlich CODENAME U.N.C.L.E. um die Ecke. Klar zu erkennen ist hier die Handschrift von Guy Ritchie, der der TV-Serie aus den 60er-Jahren seinen eigenen Stempel aufdrückt. Das hätte auch schiefgehen können, doch Ritchie gelingt es, den Charme und die Leichtigkeit des Originals zu bewahren.

Er belässt die Handlung nämlich einfach in den 1960er Jahren und inszeniert die Helden dieser Geschichte in einem wunderbar antiquierten Set, das kaum Wünsche offen lässt. Als Zuschauer fühlt man sich tatsächlich in diese Zeit zurück versetzt. Mit Henry Cavill – der hier um Längen mehr punkten kann als in seiner Rolle als Superman – und Alicia Vikander harmonieren perfekt miteinander, während Armie Hammer mal wieder beweist, wie austauschbar und belanglos sein Gesicht ist. Es gibt kaum eine Rolle, in der man den „Lone Ranger“ wieder erkennt und CODENAME U.N.C.L.E. ist da keine Ausnahme. Zum Glück hat das keine negativen Auswirkungen auf den Film und so ist dies hier die wohlverdiente Alternative zu Bond, Bourne, Hunt & Co.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 13.08.2015

Dating Queen

„Monogamie ist unrealistisch“ – mit diesem Mantra wurde die kleine Amy (Amy Schumer) von ihrem Vater großgezogen und als erwachsene Reporterin eines Männermagazins lebt sie danach auf der Dauerparty-Überholspur. Sex, Drugs und Rock’n‘Roll – ungebunden, frei und ohne die einengende Langeweile romantischen Beziehungslebens. Doch als sie für einen Magazin-Artikel auf den charmanten Sportarzt Aaron Conners Weiterlesen

Fantastic Four

Als vier junge Außenseiter in ein gefährliches Paralleluniversum teleportiert werden, hat die neue und ungewohnte Umgebung immense Auswirkungen auf die physische Konstitution des Teams. Ihr Leben wird unwiderruflich auf den Kopf gestellt und die vier müssen nicht nur lernen mit ihren neuen, angsteinflößenden Fähigkeiten umzugehen, sondern auch Seite an Seite zu kämpfen, um die Welt Weiterlesen