Another Day of Life

Kinostart: 04.04.2019

ab12 OT: Another Day of Life (Polen / Spanien / Belgien / Deutschland)
Länge: 85 Minuten
Genre: Drama / Animation
Regie: Raúl de la Fuente, Damian Nenow
Drehbuch: Raúl de la Fuente, David Weber, Amaia Remírez, nach dem gleichnamigen Buch von Ryszard Kapuściński
Verleih: Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG

Warschau, 1975. Ryszard Kapuściński (43) ist ein brillanter Journalist und ein Idealist. In der polnischen Presseagentur überzeugt er seinen Chef, ihn nach Angola zu schicken, wo am Vorabend der Unabhängigkeit des Landes ein blutiger Bürgerkrieg tobt. Vor Ort erlebt er die schmutzige Realität des Krieges und entdeckt eine ihm bisher unbekannte Hilflosigkeit. Seine Reise führt ihn mitten hinein in einen Ort der Verlorenheit. Angola wird ihn für immer verändern: Als Reporter verließ er Polen, als Schriftsteller kehrt er zurück. 

Kritik

Animationsfilme sind nur etwas für Kinder. Wer diesem Irrglauben immer noch Gehör schenkt, dem sei ANOTHER DAY OF LIFE dringend ans Herz gelegt…

Nein, dieser Film ist sicherlich nichts für jüngere Zuschauer. Im Gegenteil. Schließlich erzählt der Film von der dreimonatigen Reise eines Reporters durch das kriegszerstörte Angola im Jahre 1975. Dabei steht jedoch nicht der Krieg im Mittelpunkt, sondern die Beschreibung des Gefühls der Verlorenheit. Denn Ryszard Kapuściński, auf dessen Erlebnissen dieser Film basiert, befindet sich hier in einer Situation in den Fängen des Todes, aus der er glaubt, nicht mehr entkommen zu können. Doch dann wacht er am nächsten Tag auf und denkt sich „Okay, das war wieder ein Tag Leben und der nächste wartet schon“. 

Another Day ist das, was man als Hybridfilm bezeichnet. Ein animierter Dokumentarfilm im Stil einer Graphic Novel, ergänzt um 20 Minuten dokumentarisches Material. Eine Handlungsstränge sind fiktiv, andere wiederum sind Abbilder realer Zeitzeugen. Geschickt stellen die Regisseur Raúl de la Fuente und Damian Nenow ihren gezeichneten Figuren ihre realen Abbilder gegenüber, was den Film besonders authentisch macht. 

Entstanden ist der Film im Übrigen aus vorab gedrehten Filmsequenzen, die erst im Nachhinein von über 200 Illustratoren und Trickfilmzeichnern umgesetzt wurden. Entstanden ist ein eindrucksvolles und innovatives Werk, das man unbedingt auf der großen Leinwand erleben sollte. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 04.04.2019

Unheimlich perfekte Freunde

Emil (Jona Gaensslen) und Frido (Luis Vorbach) sind beste Freunde. Als in einem Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt die Spiegelbilder der beiden zum Leben erweckt werden, glauben die zehnjährigen Jungs, das große Los gezogen zu haben: Die Doppelgänger können nämlich all das, was Frido und Emil selbst nicht so gut können, ihre ambitionierten Eltern aber von Weiterlesen