Alien Covenant

Kinostart: 18.05.2017

OT: Alien Covenant (USA 2017)
Länge: 128 Minuten
Genre: Science-Fiction
Regie: Ridley Scott
Drehbuch: John Logan, Jack Paglen, Michael Green
Darsteller: Michael Fassbender, Katherine Waterston, Billy Crudup, Danny McBride, Demián Bechir, Carmen Ejogo
Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Absolute Stille herrscht an Bord des Raumschiffs Covenant. Die Besatzung und die rund 2000 Passagiere an Bord befinden sich in künstlichem Tiefschlaf. Lediglich der Android Walter (Michael Fassbender) spaziert durch die endlosen Gänge. Das Schiff befindet sich auf dem Weg zum entlegenen Planeten Origae-6. Dort, am fernen Ende der Galaxie, hofft die Menschheit neuen Siedlungsraum zu finden. Dann ist es urplötzlich mit der Ruhe vorbei. Ein Stern, der gerade passiert wird, explodiert. Die Sonnensegel, die für den Antrieb Covenant sorgen, werden restlos zerstört. Es gibt Dutzende Tote zu beklagen und auch der programmierte Kurs kann nicht gehalten werden. 

Bald darauf stoßen die überlebenden Crewmitglieder auf ein nicht kartografiertes, dicht bewaldetes Paradies, einen vermeintlichen Garten Eden, dessen Berggipfel hinter Wolken verborgen sind. Viel näher an der Erde als Origae-6 liegt dieser Planet, der sich als neue Heimat wohl auch bestens eignet. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass hier nichts ist wie es scheint. Die neue Welt ist düster und überaus gefährlich. Hier zu bleiben, wäre selbstmörderisch, die Bedrohung übertrifft jegliche Vorstellungskraft. Will man überleben, muss man diesen Ort umgehend verlassen. Und so muss die Crew einen waghalsigen Fluchtversuch unternehmen.

Kritik

Mit ALIEN COVENANT erzählt Ridley Scott endlich seine Saga weiter und schafft es, nach dem eher harmlosen ALIEN PROMETHEUS, wieder an Fahrt zu gewinnen.

Klar, die ersten, „echten“ Alien-Filme sind nach wie vor die Besten, daran wird auch ALIEN COVENANT nichts ändern, aber der Ansatz, den Scott hier verfolgt, ist mehr als lobenswert. Scott versucht nämlich, aus der ursprünglichen Slasher-Geschichte eines außerirdischen Wesens viel mehr zu machen – und die Mythologie, die er rings herum entstehen lässt, ist durchaus eindrucksvoll.

Woher kommen wir und wer sind wir? Eine Frage, die uns – gerade in der Welt des Films – immer wieder gestellt wurde und die nichts an Aktualität verloren hat. Auch ALIEN COVENANT beantwortet die Frage nicht vollends, aber schließlich will Scott ja auch noch mindestens zwei weitere Filme dazu drehen. ALIEN ist also für ihn so etwas, wie STAR WARS für George Lucas war. 

Das Highlight dieses Films sind aber die filigranen Special Effects, die erneut mehr als brillant aussehen. Allein dafür lohnt sich der Besuch des Kinosaals. Aber auch diejenigen, denen in PROMETHEUS viel zu wenig Aliens zu sehen waren, kommen nun wieder auf ihre Kosten. 

Alles in allem ist ALIEN COVENANT eine gelungene Fortsetzung, die Lust auf weitere Filme macht. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 18.05.2017

Nocturama

Ein Morgen in Paris. Eine Handvoll Jugendlicher aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Sie tanzen, jeder für sich, ein seltsames Ballett durch das Labyrinth der Metro und die Straßen der Hauptstadt. Sie alle scheinen einem Plan zu folgen. Ihre Gesten sind in ihrer Präzision fast gefährlich. Sie steuern alle auf einen Punkt zu, ein Kaufhaus kurz vor Weiterlesen

Jahrhundertfrauen

Kalifornien, Ende der 70er Jahre: eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbst- bewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, Weiterlesen