Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

FSK noch unbekannt OT: Les Olympiades (Frankreich 2021)
Länge: 105 Minuten
Genre: Drama
Regie: Jacques Audiard
Drehbuch: Jacques Audiard, Léa Mysius, Céline Sciamma
Darsteller: Lucie Zhang, Makita Samba, Noémie Merlant, Jehnny Beth, Camille Léon-Fucien, Océane Cairaty, Anaïde Rozam, Pol White, Geneviève Doang
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg. 

Émilie (Lucie Zhang) hat zwar ihr Elite-Studium erfolgreich beendet, schlägt sich jedoch mit billigen Gelegenheitsjobs durch, und hat immer wieder schnellen, bedeutungslosen Sex, obwohl sie eigentlich von einer Beziehung träumt. Camille (Makita Samba) hat als junger Lehrer noch Träume, jedoch nicht, wenn es um das Thema Liebe geht – da genügt ihm unkomplizierter Sex. Nora (Noémie Merlant) ist vom Land in die Stadt gezogen, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen und mit Anfang 30 ihr Jurastudium wieder aufzunehmen. Und Louise (Jehnny Beth) bietet als „Amber Sweet“ im Internet erotische Dienste an. Drei Frauen und ein Mann, deren Wege sich im 13. Arrondissement von Paris treffen. Camille zieht bei Émilie als Mitbewohner ein, wird aber schnell zum Liebhaber und zieht umso schneller wieder aus. Liebe ist halt irgendwie nicht sein Stil – bis er die kühle Nora trifft. Deren Träume von einem Neustart haben sich aber bereits wieder zerschlagen, als Kommilitonen in ihr den Erotik-Star „Amber Sweet“ erkannt haben wollen. Getrieben durch das nun folgende Mobbing setzt sie alles daran, diesen ominösen Pornostar selbst kennenzulernen.

Es ist erstaunlich, wie treffsicher Audiard mit seinen inzwischen 69 Jahren die wesentlich jüngere Generation beschreibt. Gefangen in einer Welt, in der alles dank der sozialen Medien ganz nah scheint und doch so weit entfernt ist. Alle vier Protagonisten versuchen jeweils auf ihre ganz eigene Art und Weise ihren Platz im Leben zu finden. Doch das ist genau wegen der vielen Einflüsse ein schwieriges Unterfangen. 

WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT spielt im 13. Arrondissement von Paris, genauer gesagt im Stadtteil „Les Olympiades“. Hier stehen keine alten, herrschaftlichen Häuser, wie wir sie ansonsten mit der französischen Hauptstadt in Verbindung bringen. Vielmehr wurde ein Großteil der Gebäude im Zuge der Stadterweiterung in den 1970er Jahren erbaut. Viele der Hochhäuser dort tragen die Namen von Städten, die bereits einmal die Olympischen Spiele ausgetragen haben. Heute lebt dort ein recht diverse Gesellschaft, überwiegend asiatischer Herkunft. Das erklärt gewissermaßen auch den diversen Cast, der aber niemals thematisiert wird, sondern einfach mitschwingt. Dadurch wirkt  der Film extrem authentisch. 

Jacques Audiard hat zudem überwiegen auf unbekannte Darsteller gesetzt. So ist es beispielsweise für Lucie Zhang die allererste Filmrolle, während Makita Samba zumindest schon ein paar Filme und Serien vorweisen kann. Noémie Merlant hingegen dürften wir alle noch aus „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ kennen. Alle Darsteller liefern hier ausnahmslos erstklassige Leistungen ab. Besonders von Lucie Zhang werden wir in Zukunft hoffentlich noch viel mehr hören und sehen. 

Gedreht hat Audiard seinen Film in verstörend schönem Schwarz-Weiß und reduziert so unsern Blick auf das Wesentliche – die zwischenmenschlichen Irrungen und Wendungen. Netter Nebeneffekt: die uniformen Hochhäuser wirken dadurch weitaus weniger hässlich. 

Für das Drehbuch hat sich Audiard dieses Mal weibliche Hilfe geholt. Neben Léa Mysius („Ava“) hat auch Céline Sciamma („Porträt einer jungen Frau in Flammen“) dazu beigetragen, dass die Geschichte ausgewogen aus der weiblichen Perspektive erzählt wird. 

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT ist Jacques Audiard ein eindrucksvoller Film über sexuelle Freiheiten, Mobbing und Außenseitertum gelungen, der in seiner Gänze überzeugt und uns ein Paris zeigt, das endlich einmal von den Hochglanz-Postkarten-Motiven abweicht. Einen besseren Abschlussfilm hätte das Filmfest Hamburg sicher nicht finden können.

Interview

Im Rahmen des Filmfests Hamburg standen uns die Darsteller Lucie Zhang und Makita Samba Rede und Antwort. Das Interview erscheint an dieser Stellen kurz vor dem Kinostart, der aktuell auf den 3. Februar 2022 terminiert ist.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin.  Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen