Tully

Kinostart: 31.05.2018

ab12 OT: Tully (USA 2018)
Länge: 96 Minuten
Genre: Drama
Regie: Jason Reitman
Drehbuch: Diablo Cody
Darsteller: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Mark Duplass, Ron Livingston, Asher Miles Fallica, Lia Frankland
Verleih: DCM Film Distribution GmbH

Marlo (Charlize Theron) hat gerade erst ihr drittes Kind bekommen, als ihr Bruder ihr ein besonderes Geschenk macht: Eine „Night Nanny“, die sich nachts um die Kinder kümmern soll. Marlo ist zunächst skeptisch gegenüber dem Gedanken, Hilfe von einer fremden Person anzunehmen, doch als sie die junge, schlaue und witzige Nanny namens Tully kennenlernt, entwickelt sich eine einzigartige Freundschaft zwischen den beiden Frauen. 

Kritik

An ihren großen Erfolg JUNO haben Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody nie wieder anschließen können – aber das ändert sich jetzt mit TULLY und einer umwerfenden Charlize Theron…

Wenn es im Kino um Mütter und ihre Neugeborenen geht, dann gibt es für die Zuschauer meist nur die positiven Seiten zu sehen. TULLY geht hier einen anderen Weg und zeigt, wie eine Mutter mit ihrem zweiten Kind an der Überforderung zu scheitern droht. Doch die Rettung naht in Form einer „Night Nanny“, die dafür sorgt, dass die Mutter nachts wieder durchschlafen kann. 

Charlize Theron spielt die leidende Mutter mit so viel Hingabe und Mut zur Hässlichkeit, dass ihr dafür nur Respekt zollen kann. Doch TULLY bietet noch eine Menge mehr, sehr viel mehr, um genau zu sein. Doch dies an dieser Stelle zu verraten, wäre grob fahrlässig. Denn TULLY lebt vom großen Überraschungsmoment. Und das möchten wir an dieser auf gar keinen Fall verderben. Nur so viel: Achten Sie auf die Zeichen! 

In jedem Fall aber ist TULLY ein äußerst vielschichtiger Film, der das Duo Reitman/Cody endlich wieder auf Kurs bringt. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 31.05.2018

Augenblicke – Gesichter einer Reise

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen – sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter Weiterlesen

Tanz ins Leben

Lady Sandra Abbott (Imelda Staunton) ist nach 35 Ehejahren rundum zufrieden mit ihrem Leben. Ihr Mann Mike (John Sessions), der es als Polizeibeamter zu höchsten Ehren, zu einem Adelstitel gebracht hat, feiert seinen Ruhestand. Doch die Party auf dem Abbott-Landsitz endet mit einem Eklat. Sandra entdeckt, dass Mike, für den sie alles, auch ihre eigenen Weiterlesen

Zwei im falschen Film

Hans nennt seine Freundin „Heinz“ – das sagt eigentlich schon alles über ihre Beziehung. Sie sind ein ganz normales Paar, dessen Liebe in die Jahre gekommen ist. Genaugenommen ins Achte. Hans arbeitet im Copyshop und Heinz, eigentlich Schauspielerin, ist zur Synchronstimme einer Zeichentrickampel verkommen. Die Abende verbringen sie in trauter Zweisamkeit Chips essend und Video Weiterlesen

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Rhiannon (Angourie Rice) ist 16 und muss sich mit den alltäglichen Widrigkeiten des Teenager-Lebens herumschlagen: Liebeskummer, Unsicherheit, Gefühlschaos. Doch dann verliebt sich das Mädchen in eine mysteriöse Seele namens „A“, die zufälligerweise im Körper ihres Freundes Justin landet. „A“ bewohnt jeden Tag einen anderen Körper eines 16- jährigen Jungen oder Mädchens, was es für Rhiannon Weiterlesen