Toubab

Kinostart: 23.09.2021

ab12 OT: Toubab (Deutschland 2020)
Länge: 97 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Florian Dietrich
Drehbuch: Florian Dietrich, Arne Dechow
Darsteller: Farba Dieng, Julius Nitschkoff, Seyneb Saleh, Michael Maertens, Valerie Koch, Paul Wollin, Burak Yiğit, Nina Gummich, Uwe Preuss, Ibrahima Sanogo, Thelma Buabeng, Mehmet Ateşçi, Gerdy Zint, Julia Gräfner, Kwam.E, Tamer Arslan, Christopher Vantis
Verleih: Camino Filmverleih GmbH

Durch seine Arbeit in Theaterprojekten in einer Jugendstrafanstalt in Wiesbaden kam Regisseur Florian Dietrich in Kontakt mit Jugendlichen, denen eine Abschiebung droht, obwohl sie in Deutschland geboren sind und vielleicht niemals in ihrer „Heimat“ waren. Aus diesen Begegnungen ist TOUBAB entstanden, der gleichzeitig auch Dietrichs Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) ist. Dabei ist ihm ein wirklich differenzierter Blick auf einen Mikrokosmos gelungen. 

Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich der 25-jährige Babtou (Farba Dieng) auf einen Neuanfang. Er will fortan das Leben genießen – natürlich mit seinem besten Kumpel Dennis (Julius Nitschkoff) – und niemals wieder etwas mit Behörden zu tun haben. Dass ausgerechnet seine kleine, spontane Willkommensparty aus dem Ruder läuft, war so nicht geplant. Gut, vielleicht hätte man sie nicht mitten auf einer Straßenkreuzung abhalten sollen, aber egal. So kommt es, dass Babtou noch am selben Abend wieder in Handschellen auf der Polizeiwache sitzt. Doch der große Schock kommt noch: Aufgrund seiner wiederholten Straffälligkeit soll Babtou nunmehr in seine „Heimat“, den Senegal abgeschoben werden. Dabei kennt er das Land lediglich aus den Geschichten seines Vaters, denn geboren wurde er in Frankfurt, Deutschland ist sein Zuhause. Um die drohende Abschiebung zu verhindern, sind Babtou und Dennis zu allem bereit… 

Florian Dietrich macht in seinem Langfilm-Debut vieles richtig. Statt sich auf die negativen Aspekte einer drohenden Abschiebung zu konzentrieren, widmet er voll und ganz seinen Figuren und zeigt ihren unbändigen Mut, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Mitunter vergisst man als Zuschauer sogar, dass Babtou für seine missliche Lage sehr wohl selbst verantwortlich ist. Aber zum Glück redet der Film seine Taten nicht schön oder ignoriert sie gar. Stattdessen zeigt Dietrich, wie seinem Protagonisten klar wird, wie viel hier auf dem Spiel steht. 

In einigen Punkten macht es sich der Film vielleicht sogar etwas zu einfach. Dass die junge Frau in der Wohnung gegenüber nun gerade lesbisch ist, wenn Babtou und Dennis eine homosexuelle Scheinehe vortäuschen und den Behörden etwas vorgaukeln, geht leider über einen wirklich Zufall weit hinaus. Aber was soll’s, schließlich nutzt der Film das dann wiederum im positiven Sinne aus. 

Auch einige der „Gangsterfreunde“ wirken hier und dort ein wenig überzeichnet. Wobei ich mich dann doch immer mal wieder gefragt habe, ob das wirklich der Fall ist, oder ob wir und als Zuschauer im echten Milieu einfach nicht gut genug auskennen. Geschenkt. Denn immer wenn der Film droht, in die üblichen Klischees abzudriften, kriegt er zum Glück immer wieder die Kurve und überzeugt mit seinem Humor. 

Das Ganze gipfelt in einem glaubwürdigen Ende, das zum Glück überhaupt nicht unserer Befürchtung entspricht. Bis zur letzten Sekunde hat Florian Dietrich – der mit Arne Dechow zusammen auch das Drehbuch verfasst hat – hier so gut wie alles richtig gemacht. Ich bin zumindest gespannt, was da in Zukunft noch kommen wird… 

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.09.2021

Helden der Wahrscheinlichkeit

Der Däne Anders Thomas Jensen ist derzeit der wohl berühmteste Drehbuchautor seines Landes. Niemand versteht es besser, die Skurrilitäten seiner Landsleute auf die Leinwand zu bringen – seinen absurden schwarzen Humor macht ihm keiner nach. Manchmal setzt er sich auch auf den Regiestuhl: Sein letzter Film war „Men & Chicken“ von 2015, wobei er in […] Weiterlesen

The Many Saints of Newark

Die Kamera streift zu Beginn über die Gräber auf dem Friedhof von Newark, der hässlichen Stadt am Hudson River gegenüber von New York. Aus jedem Grabstein erklingt eine Stimme – letzte Worte eines oder einer Toten. Eine Stimme ist die der Familie der Moltisantis („Many Saints“) und Sopranos. Und deren Geschichte erfahren wir jetzt. Genialer […] Weiterlesen

Lionhearted – Aus der Deckung

Dokumentarfilme über das Boxen – gibt es davon nicht schon genug? Scheinbar ja, doch LIONHEARTED – AUS DER DECKUNG der deutschen Regisseurin Antje Drinnenberg ist völlig anders. Schon das vorangestellte Motto von Ex-Weltmeister George Foreman zeigt die Richtung an: „Life is a metaphor for boxing.“ (Das Leben ist eine Metapher für das Boxen.) Und genau […] Weiterlesen

Schachnovelle

Viele von uns kennen die Erzählung noch als Schullektüre: „Schachnovelle“ gilt als das beste Werk von Stefan Zweig, der sich kurz nach der Vollendung des Textes 1942 in Brasilien gemeinsam mit seiner zweiten Frau das Leben nahm. Maria Schrader hatte darüber mit „Nach der Morgenröte“ einen sehr bewegenden Film gedreht. Der Münchner Regisseur Philipp Stölzl, […] Weiterlesen

The Sunlit Night

Nach den Erfolgen mit „Kriegerin“, „Feuchtgebiete“ und der Hitler-Satire „Er ist wieder da“ hat Regisseur David Wnendt mit THE SUNLIT NIGHT seinen ersten englischsprachigen Film gedreht. Das Werk lief zwar schon beim Filmfest Hamburg 2019, kommt aber erst jetzt ins Kino. Corona lässt grüßen! Frei nach dem Roman von Rebecca Dinerstein Knight hat Wnendt mit […] Weiterlesen