Töchter

Kinostart: 07.10.2021

ab12 OT: Töchter (Deutschland 2021)
Länge: 122 Minuten
Genre: Drama
Regie: Nana Neul
Drehbuch: Lucy Fricke, Nana Neul, nach einem Roman von Lucy Fricke
Darsteller: Birgit Minichmayr, Alexandra Maria Lara, Josef Bierbichler, Giorgio Colangeli, Andreas Konstantinou, Luisa de Santis, Gundi Ellert, Hans-Jochen Wagner, Massimo de Lorenzo, Michalis Sarantis
Verleih: Warner Bros. Entertainment GmbH

Auch im Kino gibt es noch Wunder. Kann uns ein Roadmovie noch überraschen? Dieses Genre ist fast so alt wie das Kino selbst. TÖCHTER von Nana Neul zeigt uns, dass es immer noch Neues, Unverbrauchtes zu sehen gibt. Dieser Film ist urkomisch und gleichzeitig zutiefst tragisch – zwei Emotionen, von denen diese Kunstgattung lebt. Auch Film-Freaks, die glauben, dass sie nichts mehr überraschen kann, durchleben hier ein Wechselbad der Gefühle. Alle 15 Minuten kippt die Stimmung – der Zuschauer ist sich nie sicher, wohin TÖCHTER als nächstes driftet. So schön kann Kino sein! 

Martha (Alexandra Maria Lara) und Betty (Birgit Minichmayr) sind seit 20 Jahren engste Freundinnen. In Rom, wo Betty auf eine religiöse Erweckung wartet, erreicht sie ein panischer Anruf aus Berlin. Martha, die sich seit einem traumatischen Unfall vor fünf Jahren nicht mehr ans Steuer traut, soll ihren todkranken Vater Kurt (Josef Bierbichler) in die Schweiz fahren, wo dieser seinem Leben ein Ende setzen will (erlaubte Sterbehilfe). Die beiden Freundinnen holen den mürrischen Kurt in Dortmund ab („Dortmund ist hässlich!“) und fahren an den Lago Maggiore. Was Kurt natürlich nicht erzählt hat: Er will gar nicht sterben, sondern seine Jugendliebe wiedersehen.

Auch Betty kämpft mit familiären Problemen. In Norditalien, wohin die Freundinnen danach fahren, muss sie erfahren, dass ihr geliebter Stiefvater gar nicht tot ist (das Grab ist leer), sondern sich wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten vor Jahrzehnten nach Griechenland verpisst hatte. So reist sie auf die griechische Insel Amorgos, wo das Schicksal sie einholt.

Der Film schafft es, dass mittendrin die Hauptperson wechselt, ohne dass wir irritiert sind. Jetzt leiden wir mit Birgit Minichmayr als Betty, die einen neuen Halt für ihr Leben sucht. Dabei spielt auch eine alte Pistole eine wichtige Rolle. Filmkritiker haben in TÖCHTER das Vergnügen, nur nicht zu viel verraten zu müssen – dann ist der Spaß umso größer.

Nach ihrem gleichnamigen Roman hat Lucy Fricke gemeinsam mit Regisseurin Nana Neul ein perfektes Drehbuch geschrieben. Der Spaß übertrug sich unübersehbar beim Set auf alle Schauspieler. Timing, Optik und Stil stimmen in jeder Sekunde. Das ist Kino, wie wir es lieben!

Gewinnspiel

Wir verlosen gemeinsam mit Warner Bros. 3×2 Freikarten für den Film. Teilnahmeschluss ist am 11. Oktober um 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen und die Gewinner werden im Anschluss per E-Mail benachrichtigt. Die Daten werden direkt nach der Verlosung gelöscht und an absolut niemanden weitergegeben. Zur Teilnahme am Gewinnspiel bitte einfach die folgende Frage beantworten:

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 07.10.2021

Das Haus

Dass deutsche Science-Fiction-Filme auch mit wenig Geld funktionieren können, hat uns vor wenigen Wochen Tim Fehlbaum mit seinem mutigen, ästhetisch ungewöhnlichen Werk „Tides“ nachdrücklich bewiesen. Doch es klappt nicht immer: DAS HAUS von Rick Ostermann nach einer Kurzgeschichte von Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit beweist, dass man dieses populäre Genre auch (pardon!) in den Sand setzen kann […] Weiterlesen

Nowhere Special

Vor fast genau einem Jahr lief NOWHERE SPECIAL beim Filmfest Hamburg. Seitdem geht mir der Film von Regisseur Uberto Pasolini nicht mehr aus dem Kopf. Jetzt kommt er endlich in die deutschen Kinos.  Weiterlesen

The Sparks Brothers

50 Jahre, 25 Alben, 345 Songs – THE SPARKS BROTHERS sind eine wirkliche Legende. So sagt es das Filmplakat und dann wird es auch so sein. Erstaunlicherweise habe ich als durchaus musikinteressierter Mensch vorher noch nie etwas von dieser Band gehört. Wie kann das angehen?  Weiterlesen

Hinterland

Der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky ist nun wirklich kein Unbekannter. Für sein KZ-Drama „Die Fälscher“ erhielt er 2008 den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film. Sein neuestes Werk HINTERLAND ist wohl das Merkwürdigste, was man in diesem Jahr auf der großen Leinwand zu sehen bekommt. Der erste Eindruck: Alles ist schief! Weiterlesen

Titane

Als Jury-Präsident Spike Lee bei der Abschlussveranstaltung des Cannes-Festivals die Goldene Palme bekanntgab, waren nicht wenige im Saal geschockt. Mit TITANE von Julia Ducournau gewann ein mehr als bizarrer Horror-Thriller den Hauptpreis. Nur langsam wich das Entsetzen der Erkenntnis, hier ganz großes, ungewöhnliches Kino gesehen zu haben. Weiterlesen

Wonders of the Sea 3D

Megastar Arnold Schwarzenegger war es ein besonderes Anliegen, den Unterwasser-Dokumentarfilm WONDERS OF THE SEA 3D von Jean-Michel Cousteau zu produzieren und (in der Originalfassung) auch den Kommentar zu sprechen. Der Regisseur, Sohn des großen Jacques-Yves Cousteau, einem der Pioniere der Meeresforschung, hat diesmal nicht einen der beliebten Unterwasserfilme über Fische, speziell Haie, und Wale gedreht […] Weiterlesen