The Sunlit Night

Kinostart: 23.09.2021

ab12 OT: The Sunlit Night (Deutschland / Norwegen 2019)
Länge: 95 Minuten
Genre: Drama / Komödie
Regie: David Wnendt
Drehbuch: Rebecca Dinerstein Knight
Darsteller: Jenny Slate, Alex Sharp, Gillian Anderson, Zach Galifianakis, Fridtjov Såheim, David Paymer, Jessica Hecht, Elise Kibler, Justus von Dohnányi, Olek Krupa, Dan Puck, Ginna Le Vine, Malachy Clearly, Anne Carney, Chris Carfizzi
Verleih: Wild Bunch Germany GmbH

Nach den Erfolgen mit „Kriegerin“, „Feuchtgebiete“ und der Hitler-Satire „Er ist wieder da“ hat Regisseur David Wnendt mit THE SUNLIT NIGHT seinen ersten englischsprachigen Film gedreht. Das Werk lief zwar schon beim Filmfest Hamburg 2019, kommt aber erst jetzt ins Kino. Corona lässt grüßen! Frei nach dem Roman von Rebecca Dinerstein Knight hat Wnendt mit internationaler Besetzung eine leichtfüßige Komödie im Stil von Noah Baumbach gedreht – Independent-Kino vom Feinsten! 

Die New Yorker Künstlerin Frances (Jenny Slate) ist am Ende: Ihr ehrgeiziges Projekt wird gestrichen, ihr Freund macht den Abgang, und ihre Eltern verkünden das Ehe-Aus. Das sieht nach einem radikalen Schnitt aus. So nimmt sie spontan ein Kunststipendium in Norwegen an, ohne zu ahnen, wo genau sie hin muss. Sie landet auf einer abgelegenen Insel der Lofoten im äußeren Nordwesten Norwegens – sozusagen am Arsch der Welt. Sie trifft auf einen grantigen Chef, mit dem sie eine historische Scheune restaurieren soll, und eine Gruppe skurriler Gestalten, die das Leben der Wikinger rekonstruieren wollen – angeführt vom durchgeknallten Haldor (Zach Galifianakis). Sie lernt den in sich gekehrten Russen Yasha (Alex Sharp) kennen, der nach Norwegen gekommen ist, um seinen Vater zu begraben. Beide kommen sich näher.

Dieser sympathische, kleine Film – mit einer überraschenden Gastrolle für Gillian Anderson – hat es verdient, doch noch ins Kino zu kommen. Nicht zu vergessen: die atemberaubende Landschaft!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.09.2021

Toubab

Durch seine Arbeit in Theaterprojekten in einer Jugendstrafanstalt in Wiesbaden kam Regisseur Florian Dietrich in Kontakt mit Jugendlichen, denen eine Abschiebung droht, obwohl sie in Deutschland geboren sind und vielleicht niemals in ihrer „Heimat“ waren. Aus diesen Begegnungen ist TOUBAB entstanden, der gleichzeitig auch Dietrichs Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) ist. […] Weiterlesen

Helden der Wahrscheinlichkeit

Der Däne Anders Thomas Jensen ist derzeit der wohl berühmteste Drehbuchautor seines Landes. Niemand versteht es besser, die Skurrilitäten seiner Landsleute auf die Leinwand zu bringen – seinen absurden schwarzen Humor macht ihm keiner nach. Manchmal setzt er sich auch auf den Regiestuhl: Sein letzter Film war „Men & Chicken“ von 2015, wobei er in […] Weiterlesen

The Many Saints of Newark

Die Kamera streift zu Beginn über die Gräber auf dem Friedhof von Newark, der hässlichen Stadt am Hudson River gegenüber von New York. Aus jedem Grabstein erklingt eine Stimme – letzte Worte eines oder einer Toten. Eine Stimme ist die der Familie der Moltisantis („Many Saints“) und Sopranos. Und deren Geschichte erfahren wir jetzt. Genialer […] Weiterlesen

Lionhearted – Aus der Deckung

Dokumentarfilme über das Boxen – gibt es davon nicht schon genug? Scheinbar ja, doch LIONHEARTED – AUS DER DECKUNG der deutschen Regisseurin Antje Drinnenberg ist völlig anders. Schon das vorangestellte Motto von Ex-Weltmeister George Foreman zeigt die Richtung an: „Life is a metaphor for boxing.“ (Das Leben ist eine Metapher für das Boxen.) Und genau […] Weiterlesen

Schachnovelle

Viele von uns kennen die Erzählung noch als Schullektüre: „Schachnovelle“ gilt als das beste Werk von Stefan Zweig, der sich kurz nach der Vollendung des Textes 1942 in Brasilien gemeinsam mit seiner zweiten Frau das Leben nahm. Maria Schrader hatte darüber mit „Nach der Morgenröte“ einen sehr bewegenden Film gedreht. Der Münchner Regisseur Philipp Stölzl, […] Weiterlesen