The Neon Demon

Kinostart: 23.06.2016

ab16 OT: The Neon Demon (USA / Frankreich / Dänemark 2016)
Länge: 117 Minuten
Genre: Drama / Thriller
Regie: Nicolas Winding Refn
Drehbuch: Nicolas Winding Refn, Mary Laws, Polly Stenham
Darsteller: Elle Fanning, Jena Malone, Bella Heathcote, Abbey Lee, Karl Glusman, Christina Hendricks, Keanu Reeves, Allessandro Nivola
Verleih: Koch Media GmbH

Los Angeles – Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, Glamourwelt, Schauplatz zahlloser Träume und Abgründe. Als das junge aufstrebende Model Jesse (Elle Fanning) nach L.A. kommt, kann sie nicht ahnen, dass ihre Jugend und Lebendigkeit schon bald den Neid einer Gruppe schönheitsfanatischer Frauen auf sich ziehen wird. Und die scheuen keinerlei Mittel, um das zu bekommen, was Jesse hat… 

Kritik

Die Filme von Nicolas Winding Refn waren schon immer etwas speziell und nicht gerade Jedermanns Sache. Mit THE NEON DEMON treibt er es jetzt auf die Spitze…

Ich muss zugeben, dass ich mit DRIVE damals überhaupt nichts anfangen konnte. ONLY GOD FORGIVES war dann schon eher mein Fall, vielleicht auch, weil ich mich langsam auf den Stil des dänischen Regisseurs eingelassen hatte. Bei THE NEON DEMON überrascht es mich tatsächlich, dass ich mit einem relativ guten Gefühl aus dem Kinosaal gekommen bin, denn eigentlich spricht der Film so vollkommen gegen meine bisherigen Sehgewohnheiten.

Vielleicht liegt es daran, dass es in THE NEON DEMON eigentlich keine wirkliche Handlung gibt. Oder anders gesagt: Die Handlung sollte man getrost vernachlässigen. Dafür hat Winding Refn jedoch alle Kraft in die Ästhetik des Filmes gesetzt. Jede einzelne Szene ist perfekt ausgeleuchtet und die Kamera scheinbar milimetergenau positioniert. Dadurch wird jedes einzelne Bild zu einem Kunstwerk und das hat mir persönlich in diesem Fall vollends genügt. So habe ich mich 117 Minuten der puren Schönheit dieses Filmes hingegeben, obwohl mir sonst eigentlich eine pure Ästhetik nicht ausreicht. Wird aus Gründen der Optik an der Geschichte gespart, war ich bislang nie ein Fan davon. Das hat Winding Refn mit diesem Film durchaus geändert. Chapeau!

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 23.06.2016

Café Belgica

Die beiden Brüder Jo (Stef Aerts) und Frank (Tom Vermeir) sind so verschieden wie Brüder es nur sein können. Jo, ein Mittzwanziger, ist eher schmächtig und kann nur auf einem Auge sehen. Einst hatte er künstlerische Ambitionen, doch die Liebe zur Musik brachte ihn schließlich dazu, eine heruntergekommene Kneipe, das „Café Belgica“, zu übernehmen. 

Kill Billy

Seit mehr als 40 Jahren schuftet Harold (Bjørn Sundquist) gemeinsam mit seiner Frau Marny in seinem Möbelgeschäft „Lunde Møbler“. Doch damit ist es nun vorbei. IKEA eröffnet eine große Filiale direkt nebenan und zerstört dadurch sein Lebenswerk. Harold und Marny verlieren nicht nur das Geschäft, sondern auch ihr Haus an die Bank. In seiner Wut Weiterlesen

Ein ganzes halbes Jahr

Louisa „Lou“ Clark (Emilia Clarke) wohnt auf dem Lande in einem malerischen englischen Städtchen. Ohne sich je ein konkretes Lebensziel vorzunehmen, hangelt sich die spleenige, kreative 26-Jährige von einem Job zum nächsten, um ihre unverdrossen fest zusammenhaltende Familie über die Runden zu bringen. Ihr sprichwörtlicher Optimismus wird jedoch mit ihrem neuesten Broterwerb erstmals auf eine Weiterlesen

Bastille Day

Der US-Amerikaner Michael Mason (Richard Madden), der mithilfe gerissener Taschendiebstähle seinen Lebensunterhalt bestreitet, gerät nach einem Anschlag in Paris ins Visier der Geheimdienste. Der CIA-Agent Sean Briar (Idris Elba) wird auf ihn angesetzt, um ihn in die USA zu überführen. Aber Mason ist nicht nur unschuldig, er ist auch der Einzige, der die Spur zu Weiterlesen