Sohn-Mutter (FFHH20)

FSK noch unbekannt OT: Pesar-Madar (Iran 2019)
Länge: 102 Minuten
Genre: Drama
Regie: Mahnaz Mohammadi
Drehbuch: Mohammad Rasoulof
Darsteller: Raha Khodayari, Mahan Nasiri, Reza Behboodi, Shiva Ordooie, Maryam Boubani

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie wird von ihren Kollegen gemobbt, da jeder glaubt, Kazem hätte ihr schon einen Antrag gemacht und sie sich unmoralisch verhält. Leila steht vor einem unlösbaren Dilemma: Kazem hat eine Tochter in Amirs Alter, und wenn sie ihn heiratet, verbietet die Religion, dass Amir und seine Stiefschwester im gemeinsamen Haushalt leben. Als ihr und Kazem die Kündigung droht, kommt sie zu einem folgenschweren Entschluss: Eine Nachbarin aus ihrem Heimatdorf vermittelt Amir einen Platz in einem Taubstummen-Internat, er muss nur simulieren, taub zu sein. Doch irgendwann flieht er aus der verhassten Schule, um seine Mutter zu suchen.

Der Film ist stilistisch streng in zwei Abschnitte geteilt: Das erste Kapitel ist komplett aus der Sicht der Mutter gefilmt, Amir kommt nur am Rande vor. Leila versucht verzweifelt, eine Lösung zu finden, doch Staat, Religion und Gesellschaft geben ihr keine Chance. Das zweite Kapitel ist als Odyssee eines verlorenen Sohnes inszeniert – Amir auf der Suche nach der verschwundenen Mutter, die den Kontakt zu ihm abgebrochen hat und bis zum Ende des Films nicht mehr auftaucht. Ein tieftrauriger Film, als Debüt stilsicher inszeniert nach einem intensiven Drehbuch von Mohammad Rasoulof. Ein Film ohne Hoffnung!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Belfast (FFHH21)

Beim Filmfest Hamburg stellte Regisseur und Drehbuchautor Kenneth Branagh seinen wohl persönlichsten Film vor: BELFAST. Darin erzählt er die Geschichte seiner Kindheit in wunderschönen Schwarz-Weiß-Bildern.  Weiterlesen

Murina (FFHH21)

Die Kroatin Antoneta Alamat Kusijanovic (Jahrgang 1985) studierte in Zagreb und New York Film und Theater. Für ihr Spielfilmdebüt MURINA wurde sie in Cannes mit der „Caméra d’Or“ ausgezeichnet. Bravo!  Weiterlesen

Memoria (FFHH21)

Den thailändischen Kultregisseur Apichatpong Weerasethakul hat es für MEMORIA nach Kolumbien verschlagen. Independent-Ikone Tilda Swinton wollte immer schon mal mit dem asiatischen Ausnahmetalent drehen. Jetzt übernahm sie die Hauptrolle und fungierte gleichzeitig als ausführende Produzentin.  Weiterlesen

Das Ereignis (FFHH21)

Dieser erschütternde Film lässt niemanden kalt. Die Jury beim Filmfestival von Venedig bewies viel Mut, dem Drama DAS EREIGNIS von Audrey Diwan den Goldenen Löwen zu überreichen. In Zeiten der Me-Too-Debatte und in denen die Diskussionen über die Selbstbestimmung der Frau unser Leben bestimmen, kann kein Film aktueller sein – obwohl er 1963 (!) spielt. […] Weiterlesen

Whether the Weather is Fine

Jahrelang war beim Filmfest Hamburg die Sektion „Asia Express“ gleichbedeutend mit Filmen aus China und Südkorea. Inzwischen haben andere Länder aufgeholt. Diesmal gab es den Locarno-Gewinner „Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar“ aus Indonesien, einen Film aus Thailand zudem zwei Werke von den Philippinen – „On the Job: The Missing 8“ (Darstellerpreis in […] Weiterlesen

Annette (FFHH21)

Der Franzose Leos Carax ist einer der merkwürdigsten und rätselhaftesten Regisseure Europas. Mit seinem dritten Spielfilm „Die Liebenden von Pont-Neuf“ (1991) gelangte er zu Weltruhm. Danach verschwand er fast in der Versenkung – auch weil er sich bei diesem überteuren Meisterwerk finanziell überworfen hatte. Es folgten nur noch drei Filme: „Pola X“ (1999) nach einem […] Weiterlesen

Spiegelung (FFHH21)

Wie lebt man in Zeiten des Krieges? SPIEGELUNG spielt zu Beginn der blutigen Kämpfe in der Ostukraine, als von Moskau unterstützte Separatisten sich gegen die Regierung in Kiew auflehnten. Der intensive Film über den immer noch andauernden brutalen Bürgerkrieg am Rande Europas ist ein aufwühlendes Drama über das Phänomen, was Menschen einander antun können. Weiterlesen

Vortex (FFHH21)

Das Enfant terrible des französischen Kinos, Gaspar Noé, ist erwachsen geworden. Nach seinen Skandalfilmen „Irreversible“ (2002) und „Love“ (2015) hat er mit VORTEX jetzt eine Art Alterswerk vorgelegt. Ähnlich wie Michael Haneke in „Amour“ schaut er einem alten Ehepaar beim Sterben zu. Der Clou: Die Hauptrollen besetzte er mit zwei Ikonen des europäischen Kinos.  Weiterlesen

Hit the Road (FFHH21)

Wie der Vater so der Sohn! Der iranische Starregisseur Jafar Panahi liebt es, seine Filme im Auto spielen zu lassen. In „Taxi Teheran“ (Goldener Bär 2015) spielt er einen Taxifahrer, der Kunden quer durch die Hauptstadt fährt und mit ihnen ins Gespräch kommt. Weiterlesen

Das Haus

Dass deutsche Science-Fiction-Filme auch mit wenig Geld funktionieren können, hat uns vor wenigen Wochen Tim Fehlbaum mit seinem mutigen, ästhetisch ungewöhnlichen Werk „Tides“ nachdrücklich bewiesen. Doch es klappt nicht immer: DAS HAUS von Rick Ostermann nach einer Kurzgeschichte von Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit beweist, dass man dieses populäre Genre auch (pardon!) in den Sand setzen kann […] Weiterlesen