Parfum des Lebens

Kinostart: 19.08.2021

ab6 OT: Les Parfumes (Frankreich 2019)
Länge: 101 Minuten
Genre: Drama / Komödie
Regie: Grégory Magne
Drehbuch: Grégory Magne
Darsteller: Emmanuelle Devos, Grégory Montel, Gustave Kervern, Sergi López, Zélie Rixhon
Verleih: Happy Entertainment (MT Trading UG)

In seinem Film PARFUM DES LEBENS lässt der Regisseur Grégory Magne zwei ungleiche Menschen aufeinandertreffen. Im Prinzip also eine Rahmenhandlung, wie man sie bereits hundertfach im Kino gesehen hat, wäre da nicht die Welt der Düfte, in der der Film spielt. Eine Welt, die den meisten von uns verborgen sein dürfte, über die wir hier aber wirklich etwas lernen dürfen. 

Anne Walberg (Emmanuelle Devos) ist eine ehemalige Star-Parfumeurin, die sich als Geruchsberaterin über Wasser hält, nachdem sie zeitweise ihren Geruchssinn verloren hat und dadurch in der Parfumbranche abgemeldet ist. Ihrer Arroganz hat das aber keinen Abbruch getan, denn „bitte“ und „danke“ sind für sie nach wie vor Fremdworte. Währenddessen steht der Chauffeur Guillaume Favre (Grégory Montel) kurz vor der Kündigung, weil er sich einfach partout nicht an die Verkehrsregeln halten will. Seine letzte Chance ist Anne, die bereits mehrere Fahrer vergrault hat. Außerdem kämpft er gerade um das Sorgerecht seiner kleinen Tochter und kann dabei eine dermaßen schlecht gelaunte Kundin wie Anne als Allerletztes gebrauchen, die ihn ständig von oben herab behandelt und eine Eiseskälte ausstrahlt. Doch als Anne einen Rückfall erleidet und Guillaume zu ihrem Retter wird, ändern sich die Vorzeichen…

Magne inszeniert mit PARFUM DES LEBENS einen Film der ruhigen Töne mit wunderbar ausgezeichneten Figuren. Sicherlich ist die Geschichte ein wenig vorhersehbar, aber der Regisseur erzählt sie mit ganz viel Respekt vor seinen Figuren. Wie beide gleichermaßen das Leben des jeweils anderen zu verstehen lernen, wirkt niemals kitschig oder gar aufgesetzt. Und als Zuschauer wünscht man sich bei den Beschreibungen der einzelnen Düfte mitunter durchaus eine Art Geruchskino herbei. 

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 19.08.2021

Escape Room 2 – No Way Out

Wenn ein mit schmalem Geldbeutel produzierter Horror-Thriller ein Vielfaches seines Budgets wieder einspielt, ist klar, dass eine Fortsetzung beschlossene Sache ist. Keine zwei Jahre später sehen wir jetzt mit ESCAPE ROOM 2 – NO WAY OUT das Ergebnis. 

Snake Eyes – G.I. Joe Origins

Nach zwei erfolglosen Verfilmungen (2009 und 2013) versucht der Spielzeug-Hersteller Hasbro nun mit SNAKE EYES erneut, das Franchise seiner Action-Figuren-Reihe G.I. Joe anzukurbeln.  

Doch das Böse gibt es nicht

Als Jury-Präsident Jeremy Irons vor eineinhalb Jahren den Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale 2020 bekannt gab, war die Reaktion fast durchweg positiv. Mit dem aufwühlenden Meisterwerk DOCH DAS BÖSE GIBT ES NICHT hatte der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof den Nerv der Zeit getroffen. 

Beflügelt – Ein Vogel namens Penguin Bloom

Wenn man die Geschichte zu BEFLÜGELT – EIN VOGEL NAMENS PENGUIN BLOOM das erste Mal hört, dann bekommt man den Eindruck, dass der Film entweder extrem kitschig wird, oder aber besonders einfühlsam. Ein Dazwischen kann man sich nur schwer vorstellen. 

Promising Young Woman

Serien-Junkies kennen sie als Camilla Shand aus „The Crown“ – genau: als die Frau an der Seite von Prince Charles, der so gar nichts an Lady Di fand. Die Britin Emerald Fennell hat jetzt mit „Promising Young Woman“ ein fulminantes Regiedebüt vorgelegt, das wohl jeden Zuschauer bis in Mark erschüttern wird. Hier hat eine Regisseurin Weiterlesen

Queen Bees

Es gibt ein Filmgenre, das auch für die leidenschaftlichsten Kinofans absolut grenzwertig ist: Rentner-Komödien. Wir Deutschen haben seit Jahren das Pech, ständig heimische Vertreter dieser Gattung ertragen zu müssen. Das ist nicht lustig! Die neueste Variante kommt jetzt aus den USA: „Queen Bees“ von Michael Lembeck. Und es wird nicht besser. 

Shane

Julian Temple ist seit 40 Jahren der Meister des britischen Musikfilms. In „Shane“ verbeugt er sich vor Shane MacGowan: Rebell, Punk und Poet. Er war der Frontmann der legendären irischen Band „The Pogues“, ein begnadeter Songwriter und ein kompromissloser Selbstzerstörer.