Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes

Kinostart: 12.04.2018

ab0 OT: Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes (Schweiz / Deutschland 2017)
Länge: 90 Minuten
Genre: Kinderfilm
Regie: Manuel Flurin Hendry
Drehbuch: Matthias Pacht, Manuel Flurin Hendry, Jann Preuss
Darsteller: Stefan Kurt, Luna Paiano, Maxwell Mare, Yven Hess, Lou Vogel, Livius Müller Drossaart, Isabella Schmid, Erich Vock, Martin Rapold, Philippe Graber
Verleih: polyband Medien GmbH

Ein Wochenende allein zuhause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll (Stefan Kurt) das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schieben muss, entbrennt zwischen seinen Kindern und dem Nachwuchs seines Chefs ein gnadenloser Kampf: um Zuckerwatte, Strafaufgaben und den berühmtesten Zirkushund der Welt. 

Kritik

In einer Zeit, in der Kinderfilme immer bombastischer und actionreicher werden, kommt PAPA MOLL UND DIE ENTFÜHRUNG DES FLIEGENDEN HUNDES gänzlich altmodisch daher. Das kann man natürlich mögen oder hassen…

Nun, ich persönlich zähle mich zu der Fraktion, der Liebhaber dieses Films, denn er ist so etwas wie ein „Back to the Roots“. Keine Superhelden, keine Ponyhöfe, die es zu retten gibt und keine ach so hippe Protagonisten. PAPA MOLL UND DIE ENTFÜHRUNG DES FLIEGENDEN HUNDES wirkt fast so, als wäre er ein wenig aus der Zeit gefallen – und das ist gut so. Denn ein wenig Entschleunigung tut uns doch allen gut. 

In der Schweiz sind die Comics rund um Papa Moll und seine Familie äußerst bekannt und so kann man sie dort wohl durchaus als Kulturgut bezeichnen. Während andere Verfilmungen meist der heutigen Zeit angepasst werden, hat man sich hier aber bewusst dazu entschieden, die Geschichten so zu belassen, wie sie „damals“ bereits erzählt wurden. Das dürfte mit Sicherheit bei einigen Menschen Unbehagen verursachen, schließlich kann man die Familienstruktur durchaus als patriarchalisch bezeichnen. Aber lassen wir die Kirche doch einmal im Dorf. Ernsthaft. Schließlich geht es hier in erster Linie und ein Thema, das auch heute noch aktuell ist: Mobbing. Daher sollten wir uns einzig und allein darauf konzentrieren, und dieses bonbonfarbene Märchen genießen. Morgen kümmern wir uns dann wieder um Equal Payment, die Gleichstellung der Frauen und andere extrem wichtige Themen unserer Zeit. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 12.04.2018

A Quiet Place

Die Welt ist von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die Jagd begeben… Nur wenigen gelang es, der Bedrohung zu entkommen und zu überleben. Der Preis hierfür ist jedoch hoch: Ihr gesamter Alltag ist darauf ausgerichtet, sich vollkommen lautlos zu verhalten, denn das Weiterlesen

Spielmacher

Der vorbestrafte Ex-Fußballer Ivo (Frederick Lau) lernt den hoch talentierten Nachwuchsspieler Lukas kennen. Ivo unterstützt den Jungen bei dessen Traum von der Profi-Karriere – auch um den Schmerz seines eigenen geplatzten Traums zu lindern. Als sich Ivo in Lukas’ Mutter Vera (Antje Traue) verliebt, scheint sich ihm tatsächlich ein neues Leben zu eröffnen. Doch seine Weiterlesen

Das etruskische Lächeln

Rory MacNeil (Brian Cox) hat sein ganzes Leben auf der abgelegenen schottischen Insel Vallasay zugebracht. Durch seinen Gesundheitszustand ist er gezwungen, seine geliebte Insel zu verlassen und seinen Sohn in San Francisco zu besuchen. Über die Jahre hat sich Rory von seinem Sohn (JJ Feild) entfremdet und es fällt ihm schwer, einen Zugang zu ihm Weiterlesen

Der Himmel über Berlin

Die Engel Damiel und Cassiel wandern durch das geteilte Berlin, beobachten die Menschen und lauschen ihren Gedanken. Als Damiel sich in die Trapezkünstlerin Marion verliebt, erwächst in ihm das Verlangen, selbst Mensch zu werden. Er gibt seine Unsterblichkeit auf, um das zu erleben, was Engeln vorenthalten bleibt: die irdische Existenz und die sinnliche Erfahrung des Weiterlesen

Steig. Nicht. Aus!

Auf dem Weg zur Arbeit will der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt (Wotan Wilke Möhring) noch schnell seine Kinder Josefine (Emily Kusche) und Marius (Carlo Thoma) zur Schule bringen. Doch bereits kurz nachdem er das Auto startet, erhält er einen Anruf: Ein Unbekannter droht damit, das Auto mit einer Bombe, die unter dem Sitz versteckt ist, Weiterlesen