Ninjababy (EIFF 2021)

FSK noch unbekannt OT: Ninjababy (Norwegen 2021)
Länge: 103 Minuten
Genre: Drama
Regie: Yngvild Sve Flikke
Drehbuch: Johan Fasting, Yngvild Sve Flikke, Inga Sætre
Darsteller: Kristine Thorp, Arthur Berning, Nader Khademi
Verleih: Koch Films GmbH

Seine Premiere feierte NINJABABY Anfang des Jahres auf der Berlinale, jetzt ist der wunderbare Film aus Norwegen im Rahmen des Edinburgh International Film Festivals zu sehen. 

Astronautin, Försterin, Comiczeichnerin – eigentlich hatte Rakel (Kristine Kujath Thorp) vollkommen andere Pläne für ihre Zukunft. Als sie mit ihren 23 Jahren jedoch viel zu spät herausfindet, dass sie schwanger ist, stellt das ihre Welt so ziemlich auf den Kopf. Der One-Night-Stand, bei dem das Kind offenbar entstanden ist, war wenig romantisch und der potentielle Vater (Arthur Berning) scheint eher weniger für diese Rolle geeignet. Und auch wenn ihr neuer Freund Mos (Nader Khademi) sich durchaus mit der Idee anfreunden kann, ist Rakel alles andere als bereit, eine Mutter zu werden. Da ein Schwangerschaftsabbruch nicht mehr in Frage kommt, stellt eine Adoption die einzige Möglichkeit dar. Dann taucht jedoch plötzlich das Ninjababy auf, eine animierte Figur, die sich anschickt, Rakels tägliches Leben zur Hölle zu machen. Es klettert aus ihrem Notizbuch und macht ihr immer wieder klar, was für eine schreckliche Person sie doch ist.

Die norwegische Regisseurin Yngvild Sve Flikke legt mit NINJABABY eine eindrucksvollen Film vor, der inmitten dieser schwierigen Situation immer den richten Ton findet. Mit ihrer Mischung aus tiefschwarzem Humor und verantwortungsvoller Ehrlichkeit gelingt es ihr, ihre Hauptfigur aus dem Dilemma zu führen. Dabei schreckt sie auch nicht vor solch absurden Bildern zurück, die zeigen, wie sich ein Fötus fühlen muss, wenn seine Wirtsperson Sex während der Schwangerschaft hat – oder zumindest wie wir uns womöglich alle eine solche Situation vorstellen. 

Die Figuren in NINJABABY, allen voran die wunderbare Hauptdarstellerin Kristine Kujath Thorp, wissen allesamt zu überzeugen. Und gerade wenn man als Zuschauer glaubt, er würde in die typischen Klischees eine ungewollten Schwangerschaft abdriften, schlägt der Film elegant einen Haken. Und wenn die Geschichte dann ebenso unerwartet endet, dann ist eines klar: Das hier war tatsächlich ein kleines Meisterwerk!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

The Justice of Bunny King (EIFF 2021)

Aus dem fernen Neuseeland kommt das eindrucksvolle Drama THE JUSTICE OF BUNNY KING zum Edinburgh International Filmfestival, nachdem der Film bereits auf Festivals in Tribecca, Perth und Melbourne zu sehen war. Unter der Regie von Gaysorn Thavat, die auch das Drehbuch mit verfasst hat, liefert die tasmanische Schauspielerin Essie Davis eine eindrucksvolle Performance ab, die Weiterlesen

Pig (EIFF 2021)

Man könnte diesen Film leicht übersehen, aber tatsächlich legt Nicolas Cage als Trüffeljäger in PIG endlich einmal wieder eine überragende Performance hin. Der Film eröffnet zugleich das Edinburgh International Film Festival, das in diesem Jahr endlich wieder seine Tore aufmacht, wenn auch nur virtuell für mich. 

Ode to Joy (EIFF 2019)

Charlie (Martin Freeman) leidet an Kataplexie, einem Symptom der Narkolepsie, was dazu führt, dass er das Bewusstsein verliert, wenn er starke Emotionen wahrnimmt, wie z.B. Traurigkeit, Wut und ja: Glück. Daher hat er sein Leben erfolgreich um diese Empfindungen herum gebaut, doch als er Francesca (Morena Baccarin) kennenlernt, ändert sich alles. Charlie glaubt, dass er Weiterlesen

End of Sentence (EIFF 2019) DE

Nachdem er gerade erst seine Frau an den Krebs verloren hat, macht sich Frank Fogle (John Hawkes) auf nach Irland, um dort ihre Asche zu verstreuen. Sein entfremdeter Sohn Sean (Logan Lerman) erklärt sich widerwillig bereit, ihn dabei zu begleiten, jedoch nur, wenn sein Vater verspricht, dass er ihn danach nie wieder sehen muss. Als Weiterlesen

Robert the Bruce (EIFF 2019) DE

Schottland im Jahre 1306. Robert the Bruce (Angus Macfadyen) hat sich selbst zum König ernannt und macht sich die Freiheit Schottlands zur Aufgabe. Aber er kann der Macht Englands nicht entkommen. Wieder und wieder besiegt, seine Armee verstreut und vom Adel verlassen und mit einem Kopfgeld versehen, irrt er allein und verwundet durch die Wälder. 

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen